1500 Bauern in Österreich und Deutschland angezeigt
Schweinefleisch-Affäre: Migros stoppt Importe aus Österreich
publiziert: Montag, 22. Jan 2001 / 19:08 Uhr

Bern/Wien - Die Migros reagiert auf die Affäre um verseuchtes Schweinefleisch aus Österreich. Der Schweizer Grossverteiler hat per sofort den Import aus dem östlichen Nachbarland gestoppt. Die zur Coop-Gruppe gehörende Bell sieht vorerst von ähnlichen Schritten ab.

Das Fleischverarbeitungsunternehmen der Migros, die Micarna SA, habe mit dem Importstopp auf die Verwendung illegaler Medikamente in österreichischen Mastbetrieben reagiert, sagte Migros-Sprecherin Maja Amrein am Montag auf Anfrage.

Die Affäre um verseuchtes Schweinefleisch in Österreich war am Wochenende aufgeflogen: Mäster sollen Antibiotika, Hormone und andere illegale Substanzen eingesetzt haben. Laut der Zeitung «Blick» werden jährlich über 10 000 Tonnen Schweinefleisch aus Österreich eingeführt.

Nicht direkt betroffen von der Affäre ist Coop Schweiz: «Wir haben kein österreichisches Fleisch in unseren Verkaufsstellen und Restaurants», sagte Coop-Sprecher Karl Weisskopf auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Der zur Coop-Gruppe gehörende Basler Fleisch- und Wursthersteller Bell importiert dagegen rund 1000 Tonnen Schweinefleisch pro Jahr aus Österreich. «Wir haben unsere Partner umgehend kontaktiert. Bis heute ist keiner der Betriebe involviert», sagte Sprecher Davide Elia auf Anfrage.

Deshalb sähe man vorderhand von ähnlichen Massnahmen wie bei Migros ab. Das importierte Fleisch stamme ausschliesslich aus dem österreichischen Qualitäts-Label «Gustino». Das bedeute strenge Haltungs- und Fütterungsvorschriften, die vom Verband landwirtschaftlicher Veredelungsprodukte Oberösterreichs (VLV) überprüft würden.

Die österreichische Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» erstattete derweil wegen des Missbrauchs von Medikamenten bei der Schweinemast gegen rund 1500 Bauern in Österreich und Deutschland Strafanzeige.

Die mutmasslichen Drahtzieher dieses gross angelegten Arzneimittelmissbrauchs sollen vier deutsche Tierärzte und zwei österreichische Landwirte sein, teilte die Organisation in Wien mit.

Es handle sich bei dem Skandal um «organisierte Kriminalität», erläuterte «Vier Pfoten»-Mitarbeiter Michael Buchner die Ergebnisse seiner eineinhalbjährigen Recherchen.

Die kriminellen Machenschaften seien zwischen deutschen Tierärzten und österreichischen Bauern an Autobahntankstellen angebahnt worden. Später hätten die Landwirte für sie «massgeschneiderte» Pakete bestellt, die von Kurieren überbracht worden seien. Schliesslich hätten die Ärzte die Arzneien sogar per Post versandt.

Zwischen 30 und 40 Prozent aller 82 000 Schweinemast- und Schweinezuchtbetriebe Österreichs sind nach Darstellung von «Vier Pfoten» in die kriminellen Praktiken verwickelt. Auf Grund der Abnehmerlisten sei mit weiteren Hunderten von Fällen zu rechnen.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Leckeres Essen - lustige Atmosphäre.
Leckeres Essen - lustige Atmosphäre.
Publinews Gutes Erlebnis  Man wird es heute wohl kaum übersehen, dass die Zahl der Restaurants auch unheimlich stark angestiegen ist. Dies ist auch damit verbunden, dass die Gründer unheimlich kreativ geworden sind. mehr lesen  
Publinews Jeder Restaurant-Besitzer sollte mit den grundlegenden Tools des Online Marketings vertraut sein. Selbst, wenn die Gäste kommen, heisst das ... mehr lesen  
Viele erfolgreiche Restaurants haben die vielen Möglichkeiten des Online Marketings bereits erkannt.
Service-Personal sollte nicht zu viel Haut zeigen, sondern eher auf ein dezentes Outfit setzen.
Publinews Berufsbekleidung ist nicht nur Erkennungszeichen einer Innung, sondern unterliegt gesetzlichen Vorschriften. Je nach Branche ... mehr lesen  
auf Gummireifen in die Zukunft  Im Dezember 2016 wurde, wie jedes Jahr um diese Zeit, wieder der neueste Guide Michelin vorgestellt. ... mehr lesen  
Michelin Reifen
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 2°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten