Schweinegrippe: 30 deutsche Schüler angesteckt
publiziert: Donnerstag, 11. Jun 2009 / 09:32 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Jun 2009 / 12:47 Uhr

Düsseldorf/Hongkong - In einer Schule in Düsseldorf sind mindestens 30 Kinder an der Schweinegrippe erkrankt. Es handelt sich um die bislang grösste Häufung von Infektionen mit dem Virus A(H1N1) in Deutschland. Auch in Hongkong und Thailand mussten Schulen und Kindergärten geschlossen werden.

Die Schweinegrippe breitet sich aus, speziell in Schulen.
Die Schweinegrippe breitet sich aus, speziell in Schulen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Erkrankungen in der japanischen Schule in Düsseldorf waren am Mittwochabend entdeckt worden, nachdem ein Kind aufgefallen war. Den zumeist zwölfjährigen Schülern gehe es überwiegend gut, zwei von ihnen seien schwerer erkrankt, sagte der Leiter des Düsseldorfer Gesundheitsamtes, Heiko Schneitler.

Ein Kind sei in der Universitätsklinik behandelt worden. Mittlerweile befänden sich alle Betroffenen zu Hause in Quarantäne. Da weitere Kinder über Beschwerden klagten, sei mit mehr Fällen zu rechnen.

Insgesamt gehen rund 560 Kinder in die japanische Schule in Düsseldorf, rund 30 Lehrer sind dort beschäftigt. Die Schulleitung erklärte, die Schule werde bis mindestens Ende nächster Woche geschlossen bleiben. Wie sich die Kinder in Düsseldorf angesteckt haben, ist bislang unklar.

86 Fälle in Deutschland

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts waren in Deutschland bis Mittwoch 86 bestätigte Fälle der Grippeerkrankung aufgetreten, die meist mild verlaufen sind. In der Schweiz sind es 20 Fälle.

In Hongkong wurden bei zwölf Schülern einer Schule die Erkrankung nachgewiesen. Auch hier wurde die Schule aus Angst vor einer Ausbreitung des Virus vorübergehend geschlossen. Auch in Thailand blieben einige Klassenräume zu, nachdem ein Elfjähriger in Bangkok an der Schweinegrippe erkrankte.

27'000 Infektionen weltweit

Weltweit haben sich der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge über 27'000 Menschen mit dem Virus infiziert. In Mexiko starben daran 106 Menschen, in den USA 27. Dort sind die meisten Erkrankungen aufgetreten.

Die WHO wird möglicherweise noch heute Donnerstag die höchste Pandemiestufe 6 ausrufen. Generaldirektorin Margaret Chan hat für Mittag erneut das Notfall-Komitee der Organisation einberufen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat hat entschieden, dass die Pandemiephase 6 wegen der ... mehr lesen
Gemäss BAG-Direktor Thomas Zeltner besteht für die Schweizer Bevölkerung kein erhöhtes Risiko. (Archivbild)
WHO-Direktorin Margaret Chan. (Arhivbild)
Stockholm - Die ... mehr lesen
Genf - Die Zahl der Infektionen mit ... mehr lesen 45
Die Anzahl der Infektionen in der Schweiz ist auf 19 angestiegen, so Patrick Mathys vom Bundesamt für Gesundheit.
Der erkrankte Arzt wurde bei sich zu Hause isoliert und mit Tamiflu behandelt.
Lausanne - In der Schweiz sind laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) bis Montag 16 Fälle von Schweinegrippe bestätigt worden. Unter den neu Erkrankten ist ein Arzt des Unispitals ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im Norden Spaniens sind zwei Menschen an der Krankheit gestorben: Ein 76-Jähriger erlag dem H1N1-Virus in einem Spital in Saragossa, wie die Behörden Dienstag bekanntgaben. mehr lesen  
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Basel 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten