Schweinegrippe: BAG rät von Reisen nach Mexiko ab
publiziert: Dienstag, 28. Apr 2009 / 16:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 28. Apr 2009 / 19:38 Uhr

Bern - Die Anzahl der möglicherweise an der Schweinegrippe erkrankten Personen liegt in der Schweiz derzeit bei neun Fällen. Die Laboranalysen sind im Gange. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) rät ab sofort von Reisen nach Mexiko ab.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Bundesamt für Gesundheit
Aktuelle Infos zur Schweinegrippe.
BAG - Aktuell

Nicht unbedingt notwendige Reisen sollten verschoben werden, sagte BAG-Direktor Thomas Zeltner in Bern vor den Medien. Die Schweinegrippe sei bisher in 19 der 31 Bundesstaaten von Mexiko aufgetreten. Die Lage sei unübersichtlich und ändere sich rasch. Die Weltgesundheitsorganisation WHO nenne für Mexiko 26 laborbestätigte Fälle, darunter 7 Verstorbene.

150 bis 200 Todesfälle

Demgegenüber melde Mexiko über 2000 Verdachtsfälle und 150 bis 200 Todesfälle. Diese seien wahrscheinlich auf das mutierte Grippevirus zurückzuführen. Laut neusten WHO-Angaben wurden in den USA 50 bestätigte Fälle registriert. Weitere Länder mit solchen Fällen sind Neuseeland (10), Kanada (6), Israel (2), Schottland (2) und Spanien (2 Fälle).

Auf Reiseempfehlungen für diese Staaten verzichtet das BAG zurzeit. Es zeigte sich aber besorgt darüber, dass sich das Virus offenbar relativ schnell ausbreite. Für unaufschiebbare Reisen nach Mexiko hat das Bundesamt eine Reihe von Empfehlungen abgegeben.

Die Verdachtsfälle wurden aus den Kantonen Aargau, Bern, Genf, Zürich, Basel und der Waadt gemeldet. Bei allen Patienten handle es sich um Personen, die vor kurzem aus einem betroffenen Gebiet in die Schweiz eingereist seien und entsprechende Krankheitssymptome aufweisen, sagte Patrick Mathys, Leiter der Sektion Pandemievorsorge.

Teilweise isoliert

Die Patienten befänden sich zum Teil in Isolation in Spitälern. In acht Fällen nimmt die Krankheit einen «relativ milden Verlauf». Bei einem Fall bestehe Verdacht auf Lungenentzündung. Wahrscheinlich gehe diese aber auf eine bakterielle Infektion zurück. Mathys geht davon aus, dass in 24 bis 36 Stunden die Laboranalysen der Proben vorliegen.

Der Zustand des jungen Mannes, der mit Verdacht auf Schweinegrippe ins Kantonsspital Baden eingeliefert worden war, ist stabil. Er nimmt das Grippemedikament Tamiflu. Ob der Mann tatsächlich an der Schweinegrippe erkrankt ist, steht noch nicht fest.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz gibt es immer mehr Verdachtsfälle von Schweinegrippe. ... mehr lesen
Der Direktor des BAG meldete heute 25 Verdachtsfälle an der täglichen Medienkonferenz.
Sandra Aschwanden, 41, Bankangestellte.
Das Departement des Innern fordert vom Bundesrat erste Massnahmen gegen die sich ausbreitende Schweinegrippe. Die Regierung soll die Pandemiebedrohung für die Schweiz bekannt ... mehr lesen
Wien - Nach drei bestätigten Fällen von Schweinegrippe in Deutschland ... mehr lesen
Die Staaten Mittelamerikas baten insbesondere um Medikamente
Ein Mitarbeiter des Nationalen Grippe-Zentrums führte die Viren in einem Behälter im Zug mit sich.
Lausanne - Dass am Montagabend im Intercity Bern-Lausanne Behälter mit Schweinegrippe-Viren explodierten, sorgt bei allen Beteiligten für Aufregung. Viele Fragen bleiben zunächst ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
WHO-Generaldirektor Keiji Fukuda verkündete Stufe 4.
Genf/Madrid - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Pandemie-Warnstufe um eine Stufe erhöht. Sie liegt auf der sechsstufigen Skala nun bei vier. Das bedeutet laut WHO, dass das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert hat, sorgt für neuerliche Schlagzeilen. mehr lesen  
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im Norden Spaniens sind zwei Menschen an der Krankheit gestorben: Ein 76-Jähriger erlag dem ... mehr lesen
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Luzern 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten