Schweinegrippe-Fälle nehmen weltweit zu
publiziert: Dienstag, 28. Apr 2009 / 13:33 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 28. Apr 2009 / 19:26 Uhr

Genf/Mexiko City - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bislang sieben Todesfälle durch die Schweinegrippe bestätigt. Alle Todesfälle seien in Mexiko aufgetreten, teilte ein Experte der UNO-Behörde in Genf mit.

«Zu spät für Grenzschliessungen»: WHO-Direktorin Margaret Chan.
«Zu spät für Grenzschliessungen»: WHO-Direktorin Margaret Chan.
9 Meldungen im Zusammenhang
Das Europäische Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention (ECDC) rät von allen nicht unbedingt nötigen Reisen nach Mexiko wegen der Schweinegrippe ab. Ein Importverbot für Fleisch, Schweinefleischprodukte oder lebende Tiere aus den USA plant die EU nicht.

Sechs Länder, darunter Russland und China, hatten am Montag ein Importverbot für Fleisch und Schweinefleischprodukte aus Teilen der USA und Mexiko verhängt. Auch Ecuador verhängte am Dienstag ein solches Verbot.

1614 Tote in Mexiko

Die Zahl der mutmasslichen Fälle wächst weltweit weiter an. So stieg die Zahl alleine in Mexiko auf 1614. Bislang wiesen die Behörden den Erreger A/H1N1 bei 20 Toten nach.

Der Erreger breitet sich auch in Europa weiter aus: In Deutschland gibt es nach Angaben der Gesundheitsbehörden drei Verdachtsfälle. Alle drei waren zuvor in Mexiko gewesen. Bei einem Paar aus Schottland, das aus den Flitterwochen in Mexiko zurückkehrte, wurde der Verdacht bereits bestätigt.

Zweiter Fall in Spanien

In Spanien trat derweil ein zweiter Fall auf. Auch in Neuseeland bestätigte sich der Schweinegrippe-Verdacht bei zehn Studenten. Die Studentengruppe war auf einer Studienreise in Mexiko gewesen.

In Israel gibt es einen ersten bestätigten Fall von Schweinegrippe. Bei einem weiteren Patienten besteht ein Schweinegrippeverdacht. In Australien stieg die Zahl der Verdachtsfälle sprunghaft auf 45 an.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Staaten Mittelamerikas baten insbesondere um Medikamente
Wien - Nach drei bestätigten Fällen von Schweinegrippe in Deutschland haben auch in Österreich die Behörden einen Fall nachgewiesen. Die betroffene Frau werde auf einer Isolierstation ... mehr lesen
BAG-Direktor Thomas Zeltner heute vor der Presse: Nicht notwendige Reisen nach Mexiko vermeiden.
Bern - Die Anzahl der möglicherweise an der Schweinegrippe erkrankten Personen liegt in der Schweiz derzeit bei neun Fällen. Die Laboranalysen sind im Gange. Das Bundesamt für Gesundheit ... mehr lesen
Zürich - Das in der Schweiz ... mehr lesen
Der Fleischkonsum in der Schweiz ist tendenziell steigend.
Weitere Artikel im Zusammenhang
WHO-Generaldirektor Keiji Fukuda verkündete Stufe 4.
Genf/Madrid - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Pandemie-Warnstufe um eine Stufe erhöht. Sie liegt auf der sechsstufigen Skala nun bei vier. Das bedeutet laut WHO, dass das ... mehr lesen
Grippeviren gehören zu den wandlungsfähigsten Erregern, die bekannt sind. Dabei können gelegentlich auch gänzlich neue, gefährliche Typen entstehen. Die Viren entwickeln sich dabei etwa in Vögeln oder Schweinen und springen dann auf den Menschen über. mehr lesen 
Etschmayer Wenn das Schwein hustet, haut es Mexiko ins Bett. Zumindest könnte man dies annehmen. Wenn man Reportagen Glauben schenkt, war Mexico City, die Stadt, ... mehr lesen 
Genf - Regierungen rund um die ... mehr lesen
Russland hat dem Import von rohem Schweinefleisch und Produkten aus Schweinefleich aus Mexiko, Kalifornien, Texas und Kansas bis auf weiteres verboten. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert hat, sorgt für neuerliche Schlagzeilen. mehr lesen  
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im Norden Spaniens sind zwei Menschen an der Krankheit gestorben: Ein 76-Jähriger erlag dem ... mehr lesen
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine ... mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Luzern 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 9°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten