Schweinegrippe-Fall bestätigt - Kein Veranstaltungs-Verbot
publiziert: Donnerstag, 30. Apr 2009 / 16:19 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Apr 2009 / 20:03 Uhr

Bern/Baden - Trotz des ersten bestätigten Falls von Schweinegrippe verzichten die Schweizer Behörden vorerst auf einschneidende Massnahmen. Noch hoffen sie, die Ausbreitung der Krankheit mit einer konsequenten Isolation der Verdachtsfälle verhindern zu können.

12 Meldungen im Zusammenhang
Die Absage der Eishockey-WM in der Schweiz sei kein Thema, sagte Patrick Mathys, Leiter der Pandemievorbereitung im Bundesamt für Gesundheit, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Auch andere Veranstaltungen wie die 1. Mai-Demonstrationen vom Freitag oder Konzerte können stattfinden, Schulen werden vorerst keine geschlossen.

Alle diese Massnahmen könnten die Bundesbehörden anordnen. So lange sich das neue Grippevirus aber nicht unkontrolliert verbreite, sei dies nicht nötig, sagte BAG-Direktor Thomas Zeltner vor den Medien in Bern.

Für Zeltner ändert sich an dieser Einschätzung auch nichts, nachdem am Mittwoch der erste Fall von Schweinegrippe in der Schweiz bestätigt worden war: Es handelt sich um einen 19-jährigen Mann aus dem Kanton Aargau.

Patient wieder im Spital

Der junge Mann, der nach einer vermeintlich negativen Diagnose am Mittwoch hatte heimkehren können, ist nun wieder im Kantonsspital Baden isoliert.

13 identifizierte Personen, die in der Zwischenzeit mit dem jungen Mann Kontakt gehabt hatten, werden vorsorglich mit Tamiflu behandelt und zu Hause in Quarantäne gehalten. Weitere 11 Personen, die im Spital mit dem Patienten Kontakt hatten, sind entsprechend informiert worden.

Die weiteren 29 Verdachtsfälle befinden sich in Abklärung. Bei allen handelt es sich um Heimkehrer aus Mexiko.

Heimkehrer abgefangen

Direkt in die Arme des grenzärztlichen Dienstes sind jene Reisenden geflogen, die mit einem Direktflug aus Mexiko in Zürich gelandet sind. Die rund 300 Passagiere des Ferien-Charters der Fluggesellschaft Edelweiss waren bereits beim Abflug im mexikanischen Ferienort Cancun einem Gesundheitscheck unterzogen worden.

Derzeit bricht die Nachfrage nach Reisen nach Mexiko ein. Bei anderen von der Grippe betroffenen Destinationen wie New York herrscht zwar Unsicherheit. Eine Annullationswelle verzeichnen Reiseveranstalter aber nicht. Es gebe aber einen hohen Informationsbedarf.

Seit dem BAG-Appell, auf unnötige Reisen nach Mexiko zu verzichten, häufen sich die Umbuchungen und Annullationen von Mexiko-Reisen, wie die Reiseveranstalter feststellen. Für bis Ende Juni geplante Reisen in das Land sind die Änderungen kostenlos.

Test weist Erreger nach

Die Schweiz verfügt seit Mittwochabend über einen Test, mit dem die Schweinegrippe zuverlässig nachgewiesen werden kann. Patrick Mathys, Leiter der Pandemievorsorge im Bundesamt für Gesundheit (BAG), sprach von einer Genauigkeit von 90 Prozent.

Es dauere nun noch zwei bis drei Tage, bis das neue Influenza-Virus mit einer Wahrscheinlichkeit von über 99 Prozent nachgewiesen werden könne. Die Entwicklung des Tests habe einige Zeit in Anspruch genommen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Baden - Der Schweinegrippe-Patient ... mehr lesen
Gemäss Angaben des Kantonsspitals ist der junge Mann gesund. (Archivbild)
Der Mann wurde nach Absprache im KSB isoliert.
Baden AG - In der Schweiz gibt es ... mehr lesen
München - In Deutschland und Grossbritannien ist die sogenannte Schweinegrippe ... mehr lesen
Weltweit seien 331 Menschen infiziert: Passagiere aus Mexiko am Donnerstagmorgen in Kloten.
Strategie gegen Schweinegrippe: Die Verfügbarkeit von Medikamenten ist sinnvoller als Flugeinstellungen sagen Informatiker.
Bloomington - Eine Grippe-Pandemie ... mehr lesen
Stockholm/Genf/Luxemburg - Die ... mehr lesen
Innerhalb der EU sind in den vergangenen 24 Stunden 15 neue Fälle gemeldet worden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die direkten Kosten einer Grippe-Pandemie belaufen sich auf 405 Millionen Franken.
Bern - Eine Schweinegrippe-Pandemie belastet nicht nur die Gesundheit, sondern auch das Portemonnaie der Prämienzahler. Bund und Krankenkassen rechnen mit zusätzlichen Kosten von über 300 Millionen ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz gibt es immer mehr Verdachtsfälle von Schweinegrippe. ... mehr lesen
Der Direktor des BAG meldete heute 25 Verdachtsfälle an der täglichen Medienkonferenz.
Sandra Aschwanden, 41, Bankangestellte.
Das Departement des Innern fordert vom Bundesrat erste Massnahmen gegen die sich ausbreitende Schweinegrippe. Die Regierung soll die Pandemiebedrohung für die Schweiz bekannt ... mehr lesen
Wien - Nach drei bestätigten Fällen von Schweinegrippe in Deutschland ... mehr lesen
Die Staaten Mittelamerikas baten insbesondere um Medikamente
Es trifft vor allem auch junge Menschen, da deren Immunsystem stärker auf die Viren reagiere.
Grippeviren gehören zu den ... mehr lesen
Schlamperei
Genau dies hat sich diese Grippe schon immer gewünscht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert hat, sorgt für neuerliche Schlagzeilen. mehr lesen  
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im Norden Spaniens sind zwei Menschen an der Krankheit gestorben: Ein 76-Jähriger erlag dem ... mehr lesen
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine ... mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten