Schweinegrippe: Kaserne in Freiburg unter Quarantäne
publiziert: Montag, 4. Mai 2009 / 15:29 Uhr

Bern - In einer Rekrutenschule in Freiburg besteht bei zwei Rekruten der Verdacht auf eine Infektion mit dem Virus A/H1N1. Die beiden sind zur Abklärung im Spital. Der Kantonsarzt stellte das gesamte Areal der Kaserne Freiburg vorsorglich unter Quarantäne.

Das Schweinegrippe-Virus H1N1: Aufregung in einer Kaserne in Freiburg.
Das Schweinegrippe-Virus H1N1: Aufregung in einer Kaserne in Freiburg.
7 Meldungen im Zusammenhang
Wie das Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mitteilte, hatte sich am Sonntagabend ein 21-jähriger Rekrut mit Grippesymptomen gemeldet. Nach eingehender Abklärung wurde er im Kantonsspital Freiburg isoliert und behandelt.

Die Symptome haben sich abgeschwächt, und es geht ihm unterdessen besser. Eine Probe wurde ins Nationale Influenzazentrum nach Genf gesandt. Erste Resultate werden bis am Mittwoch erwartet.

Ein Zimmergenosse des betroffenen Rekruten meldete sich am Sonntagabend mit denselben Symptomen. Auch er wurde isoliert. Da der Rekrut aus dem Kanton Graubünden stammt, wurde auch der Bündner Kantonsarzt orientiert.

Vorsorgliche Quarantäne

Aus Sicherheitsgründen hat der freiburgische Kantonsarzt das Kasernenareal «La Poya» in Freiburg vorsorglich unter Quarantäne gestellt, da der infektionsverdächtige Rekrut mit mehreren Personen innerhalb der Schule und des Waffenplatzes Kontakt gehabt hatte.

Die Quarantäne betrifft rund 250 Rekruten und Angestellte des Waffenplatzes. Die Angehörigen der Rekrutenschule dürfen das Kasernenareal nicht verlassen. Angestellte des Waffenplatzes und das militärische Berufspersonal wurden nach Hause geschickt und dort unter Heim-Quarantäne gestellt. Die Quarantäne dauert voraussichtlich bis am Mittwoch.

Enrtwarnung in Balgrist

Der Verdacht auf eine Schweinegrippe-Infektion bei einem Zürcher Schüler aus dem Schulhaus Balgrist hat sich ebenfalls nicht bestätigt. Für die betroffene Schule und alle Bezugspersonen des Schülers konnte Entwarnung gegeben werden.

Einschliesslich der beiden Fälle in Freiburg sind in der Schweiz insgesamt 20 Verdachtsfälle von Schweinegrippe in Abklärung.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In der Armee besteht ein erhöhtes Ansteckungs-Risiko.
Bern - Die beiden Rekruten in der Freiburger Kaserne La Poya sind nicht vom Schweinegrippevirus A/H1N1 befallen. Laut Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist aber inzwischen in einer Waadtländer ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Armee ist sich ... mehr lesen
Wenn einrückende Soldaten grippale Symptome aufweisen werden sie direkt zum Truppenarzt geschickt.
Etschmayer Es ist zu hoffen und nach den letzten Neuigkeiten zu vermuten, dass die sogenannte Schweinegrippe, die ja eigentlich einfach eine neue Grippe ist, glo ... mehr lesen  7
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert ... mehr lesen  
Der Experte empfiehlt eine Vorsorgeimpfung gegen die Schweinegrippe.
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten