Schweinegrippe-Patientin in andere Klinik verlegt
publiziert: Mittwoch, 25. Nov 2009 / 10:59 Uhr

Basel - Der Ende Juli im Universitätsspital Basel (USB) in einen künstlichen Tiefschlaf versetzten Schweinegrippe-Patientin geht es besser. Sie konnte in eine andere Schweizer Klinik verlegt werden, muss aber weiterhin auf einer Intensivstation gepflegt werden.

Die Patientin wurde auf eine andere Intensivstation verlegt. (Symbolbild)
Die Patientin wurde auf eine andere Intensivstation verlegt. (Symbolbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Trotz der weiteren Verbesserung ihres Gesundheitszustandes sei die junge Mutter noch schwer krank, teilte das USB mit. Die 33-jährige Frau hatte Ende Juli im Baselbieter Kantonsspital Bruderholz einem gesunden Kind das Leben geschenkt. Während des Spitalaufenthalts infizierte sie sich jedoch mit dem H1N1-Virus.

Das Virus löste bei ihr lebensbedrohende Lungenkomplikationen aus. Das Neugeborene wurde nicht angesteckt. Die Frau wurde aber am 29. Juli ins USB gebracht und dort während Monaten im künstlichen Tiefschlaf beatmet. Ende September konnte das Spital eine Besserung bekanntgeben: Die Frau reagierte wieder auf Reize und Befehle.

«Erfreuliche Entwicklung»

Inzwischen könne sogar immer wieder auf längere Zeit auf die externe Atemunterstützung verzichtet werden, teilte das USB nun mit. Die Frau sei auch ansprechbar und könne mit ihrer Familie non-verbal kommunizieren. Die entspreche «einer sehr erfreulichen Entwicklung», auch wenn die Frau weiterhin «ernsthaft krank» sei.

Da die Frau zudem wieder transportfähig ist, wurde sie in eine auf die weitere Therapie spezialisierte Klinik überwiesen. Ihre Überlebenschancen sind laut dem USB «markant gestiegen»; eine konkrete Prognose über den weiteren Genesungsverlauf wäre «zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht seriös», hält das Spital fest.

Wegen des Persönlichkeits- und Datenschutzes gibt das USB keine weiteren Auskünfte.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sarnen - Das vierte Todesopfer der ... mehr lesen 1
Die Todesumstände des Patienten sind bislang unklar.
Die Überlebenschancen der Frau sind gestiegen.
Basel - Der vor zwei Monaten im Universitätsspital Basel (USB) in einen künstlichen Tiefschlaf versetzten Schweinegrippe-Patientin geht es besser. Die junge Mutter, die ein gesundes Kind ... mehr lesen
Basel - In Basel schwebt eine junge ... mehr lesen
Die junge Frau liegt seit 13 Tagen in einem künstlichen Tiefschlaf und wird beatmet. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert ... mehr lesen  
Der Experte empfiehlt eine Vorsorgeimpfung gegen die Schweinegrippe.
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine Anpassung eines Gesetzes, das alle schützt. mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten