Schweinegrippe: Tiefschlaf-Patientin geht es besser
publiziert: Mittwoch, 30. Sep 2009 / 11:42 Uhr

Basel - Der vor zwei Monaten im Universitätsspital Basel (USB) in einen künstlichen Tiefschlaf versetzten Schweinegrippe-Patientin geht es besser. Die junge Mutter, die ein gesundes Kind zur Welt gebracht hatte, befindet sich aber weiterhin im Spital.

Die Überlebenschancen der Frau sind gestiegen.
Die Überlebenschancen der Frau sind gestiegen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Patientin reagiere wieder auf Befehle und Reize, teilte das USB mit. Die künstliche Unterstützung der Lungenfunktion habe man deutlich reduzieren können. Die Überlebenschancen sind in den vergangenen Wochen gegenüber dem «sehr kritischen Zustand» gestiegen, wie das Universitätsspital weiter festhielt.

Die 33-jährige Patientin hatte Ende Juli im Baselbieter Kantonsspital Bruderholz einem gesunden Kind das Leben geschenkt. Während des Spitalaufenthalts infizierte sich die Frau jedoch mit dem Schweinegrippe-Virus, das bei ihr schwere, lebensbedrohende Lungenkomplikationen auslöste. Das Neugeborene wurde dagegen nicht angesteckt.

Keine konkreten Prognosen

In der Folge wurde die Patientin am 29. Juli ins Universitätsspital Basel gebracht. Dort wurde sie zwei Monate lang auf der Station «Operative Intensivbehandlung» im künstlichen Tiefschlaf behandelt.

Die Patientin befinde sich nun in einer Aufwachphase von noch nicht bekannter Dauer, hiess es beim USB auf Anfrage. Die Frau brauche deutlich weniger Schlaf- und Schmerzmittel als noch vor zehn Tagen. Erste Reaktionen auf Befehle und Reize habe die 33-Jährige diese Woche gezeigt.

Konkrete Prognosen über den weiteren Verlauf der Erkrankungen und der Behandlung wollte das Universitätsspital am Mittwoch nicht machen. Dies wäre trotz der aktuellen Besserung nicht seriös, heisst es in der Mitteilung.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Zahl der Opfer könnte noch höher sein.
Genf - Der Schweinegrippe sind bisher mehr als 4100 Menschen in 191 Ländern zum Opfer gefallen. Nach den jüngsten Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) starben an dem Virus A (H1N1) ... mehr lesen
Bern - Das Universitätsspital Basel ... mehr lesen
Andreas Bitterli, Informationschef des Basler Universitätsspital.
Die junge Frau liegt seit 13 Tagen in einem künstlichen Tiefschlaf und wird beatmet. (Archivbild)
Basel - In Basel schwebt eine junge ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im Norden Spaniens sind zwei Menschen an der Krankheit gestorben: Ein 76-Jähriger erlag dem H1N1-Virus in einem Spital in Saragossa, wie die Behörden Dienstag bekanntgaben. mehr lesen  
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten