Schweinegrippe: Touristen dürfen Schiff nicht verlassen
publiziert: Donnerstag, 18. Jun 2009 / 08:47 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Jun 2009 / 20:11 Uhr

Caracas - Irrfahrt statt Traumreise: Nach der Erkrankung dreier Crew-Mitglieder an der Schweinegrippe hat das spanische Kreuzfahrtschiff «Ocean Dream» seine Karibikrundfahrt abgebrochen.

Drei Crew-Mitglieder der spanischen «Ocean Dream» sind an Schweinegrippe erkrankt.
Drei Crew-Mitglieder der spanischen «Ocean Dream» sind an Schweinegrippe erkrankt.
4 Meldungen im Zusammenhang
Der Feriendampfer habe Kurs auf die Insel Aruba genommen, wo die rund 800 Passagiere und Besatzungsmitglieder von Bord gehen sollen, teilte der Veranstalter Pullmantur in Madrid mit.

Die «Ocean Dream» war zuvor von Grenada und Barbados abgewiesen worden, wo das Schiff normalerweise während der Kreuzfahrt zu Landgängen anlegt.

Der Luxusliner machte daraufhin im Hafen der zu Venezuela gehörenden Insel Margarita fest. Die örtlichen Behörden ordneten für das Schiff zunächst eine zehntägige Quarantäne an.

Reisekosten erstatten

Dann durften jedoch die etwa 380 venezolanischen Passagiere von Bord, und die «Ocean Dream» konnte weiterfahren. Rund 200 der übrigen Reisenden sind Spanier. Insgesamt waren anfangs fast 1200 Menschen an Bord, davon etwa 400 Besatzungsmitglieder. Der Veranstalter will nur einen Teil der Reisekosten erstatten.

Unterdessen wurde in Mekka der erste Schweinegrippe-Fall bekannt. Saudi-Arabien bereitet sich auf einen möglichen Ausbruch der Krankheit während der traditionellen islamischen Pilgerfahrt vor.

Wie das Gesundheitsministerium in Riad mitteilte, wurde das Virus A (H1N1) bei einem neunjährigen Jungen aus Malaysia in einem Hotel in Mekka nachgewiesen. In der heiligen Stadt Medina erkrankten drei saudiarabische Kinder.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Schweinegrippe in der vergangenen Woche zur Pandemie erklärt. Weltweit wurden nach Angaben der WHO mittlerweile fast 40'000 Menschen in 89 Ländern mit dem Schweinegrippe-Virus infiziert, mehr als 160 starben.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Virus breitet sich weiter aus.
Bern - Die Schweiz zählt neu 31 ... mehr lesen
Sydney - Australien hat eine Woche ... mehr lesen
In Grossbritannien wurde eine raschere Ausbreitung der Grippe gemeldet.
Die Patientin erlag nach den Angaben in einem Krankenhaus dem Virus. (Symbolbild)
London - Der erste Todesfall der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert ... mehr lesen  
Der Experte empfiehlt eine Vorsorgeimpfung gegen die Schweinegrippe.
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im Norden Spaniens sind zwei Menschen an der Krankheit gestorben: Ein 76-Jähriger erlag dem H1N1-Virus in einem Spital in Saragossa, wie die Behörden Dienstag bekanntgaben. mehr lesen  
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten