Schweinegrippe breitet sich immer schneller aus
publiziert: Freitag, 5. Jun 2009 / 14:02 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Jun 2009 / 22:23 Uhr

Genf - Immer mehr Menschen stecken sich weltweit mit dem Schweinegrippevirus an. Angesichts der rasanten Ausbreitung der Krankheit hat WHO-Generaldirektorin Margaret Chan das Notfall-Komitee der Weltgesundheitsorganisation einberufen.

Die Schweinegrippe ist noch nicht ausgestanden.
Die Schweinegrippe ist noch nicht ausgestanden.
7 Meldungen im Zusammenhang
Noch nie seit Ausbruch der Schweinegrippe wurden in so kurzer Zeit so viele Fälle registriert. In nur zwei Tagen wurden 2680 neue Ansteckungen mit dem Virus A/H1N1 bekannt.

Nach Angaben der WHO stieg die Zahl der Infektionen weltweit auf 21'940. In 69 Ländern wurde der neuartige Erreger nachgewiesen; 125 Menschen starben bislang daran. Am meisten Neuansteckungen gab es in den USA, Australien und Mexiko.

Das Notfall-Komitee der WHO diskutierte über Gefährlichkeit des Virus' und die Wirksamkeit der Massnahmen, die von den Regierungen im Kampf gegen die Grippe ergriffen wurden. Zudem überprüften die Gesundheitsexperten die Empfehlungen an die Öffentlichkeit, wie WHO-Sprecherin Fadela Chaïb der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Neue Einstufung?

Die WHO beliess die Pandemiewarnung auf der Stufe 5. Das Notfall-Komitee diskutierte aber die Einführung von drei Niveaus der höchsten Pandemiestufe 6, welche die Gefährlichkeit des Virus' genauer angeben würden. So könnte die höchste Pandemiewarnung ausgerufen werden, obwohl der Schweregrad der Ansteckungen weiterhin beschränkt ist.

Vergangene Woche hatte WHO-Generaldirektor für Gesundheitssicherheit und Umwelt, Keiji Fukuda, davor gewarnt, die Welt stehe kurz vor einer Pandemie. Das Virus werde auch ausserhalb Nordamerikas von Mensch zu Mensch übertragen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Schweinegrippe offiziell zur Pandemie erklärt. Sie habe sich ... mehr lesen
WHO-Direktorin Margaret Chan. (Arhivbild)
Die Schweinegrippe breitet sich aus, speziell in Schulen.
Düsseldorf/Hongkong - In einer Schule in Düsseldorf sind mindestens 30 Kinder an der Schweinegrippe erkrankt. Es handelt sich um die bislang grösste Häufung von Infektionen mit dem Virus ... mehr lesen
Genf - Die Zahl der Infektionen mit ... mehr lesen 45
Die Anzahl der Infektionen in der Schweiz ist auf 19 angestiegen, so Patrick Mathys vom Bundesamt für Gesundheit.
Der erkrankte Arzt wurde bei sich zu Hause isoliert und mit Tamiflu behandelt.
Lausanne - In der Schweiz sind laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) bis Montag 16 Fälle von Schweinegrippe bestätigt worden. Unter den neu Erkrankten ist ein Arzt des Unispitals ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tamiflu wird von Roche angeboten und unterliegt der ärztlichen Verschreibungspflicht.
Bern - Der Bundesrat hat wegen der ... mehr lesen 1
Zürich - Im Kanton Zürich gibt es ... mehr lesen
Die Frau kann sich zu Hause auskurieren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten