Schweinegrippe hält Welt in Atem
publiziert: Montag, 27. Apr 2009 / 10:34 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 28. Apr 2009 / 09:25 Uhr

Genf - Regierungen rund um die Welt versuchen derzeit, die Ausbreitung des neuen Schweinegrippe-Virus einzudämmen.

Russland hat dem Import von rohem Schweinefleisch und Produkten aus Schweinefleich aus Mexiko, Kalifornien, Texas und Kansas bis auf weiteres verboten. (Symbolbild)
Russland hat dem Import von rohem Schweinefleisch und Produkten aus Schweinefleich aus Mexiko, Kalifornien, Texas und Kansas bis auf weiteres verboten. (Symbolbild)
7 Meldungen im Zusammenhang
Ausbrüche wurden zuletzt laut BBC aus Mexiko, den USA und Kanada gemeldet. Mindestens 100 Menschen sind in Mexiko bereits an der Schweinegrippe gestorben. Die Vereinten Nationen warnten, dass das Virus über das Potenzial verfügt, eine Pandemie auszulösen.

Allerdings sei die Welt besser auf diese Bedrohung vorbereitet als je zu vor. Grosse Mengen von Medikamenten werden vorbereitet. An einigen Flughäfen werden die Reisenden bereits auf Symptome untersucht.

Bereits 1614 Erkrankungen

Der mexikanische Gesundheitsminister Jose Angel Cordova erklärte, dass die Anzahl der möglichen Erkrankungen auf 1614 angestiegen sei. 103 Menschen seien bereits gestorben. 20 dieser Todesfälle wurden definitiv durch das neue Virus verursacht.

In den USA, wo sich 20 Menschen angesteckt haben, wurde ein nationaler Gesundheitsalarm ausgerufen. Aus Kanada wurden ebenfalls bestätigte Erkrankungen gemeldet. Mögliche Infektionen in Spanien, Israel und Neuseeland werden derzeit überprüft. Bei den meisten Erkrankungen ausserhalb von Mexiko handelte es sich derweil um leichte Fälle. Alle Patienten erholten sich vollständig.

Gefährliche Mutation

Laut Weltgesundheitsorganisation besteht die Möglichkeit, dass die Schweinegrippe zu einer gefährlicheren Form mutieren könnte. Die offiziellen Stellen brauchen jedoch mehr Informationen, um zu entscheiden, ob ein weltweiter Pandemiealarm ausgerufen werden soll.

Bei H1N1 handelt es sich um den gleichen Virenstamm, der auch jahreszeitbedingt Grippe beim Menschen auslöst. Die neu entdeckte Version enthält jedoch genetisches Material der Form, an der normalerweise Schweine und Vögel erkranken. Die Verbreitung erfolgt in den meisten Fällen durch Husten und Niesen.

In Mexiko starben am häufigsten junge Erwachsene und nicht Kinder oder ältere Menschen. Derzeit gibt es keinen Impfstoff. Schwere Erkrankungen können jedoch mit antiviralen Medikamenten behandelt werden. Die Weltbank stellt Mexiko zur Bekämpfung des Ausbruchs ein Darlehen in der Höhe von mehr als 200 Mio. Dollar zur Verfügung. Russland hat dem Import von rohem Schweinefleisch und Produkten aus Schweinefleich aus Mexiko, Kalifornien, Texas und Kansas bis auf weiteres verboten.

(sl/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Verbreitung der Schweinegrippe in den USA ist nicht zu stoppen. Allein am Sonntag seien fast 300 neue Fälle bestätigt worden, teilte das Seuchenkontrollzentrum CDC in Washington mit. Die Zahl der infizierten Menschen liege inzwischen bei 2532. mehr lesen 
Der Fleischkonsum in der Schweiz ist tendenziell steigend.
Zürich - Das in der Schweiz ... mehr lesen
WHO-Generaldirektor Keiji Fukuda verkündete Stufe 4.
Genf/Madrid - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Pandemie-Warnstufe um eine Stufe erhöht. Sie liegt auf der sechsstufigen Skala nun bei vier. Das bedeutet laut WHO, dass das ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Grippeviren gehören zu den ... mehr lesen
Es trifft vor allem auch junge Menschen, da deren Immunsystem stärker auf die Viren reagiere.
Noch sei unklar, ob es sich bei den fünf Verdachtsfällen um die Schweinegrippe handelt.
In der Schweiz werden derzeit fünf mögliche Fälle von Schweinegrippe untersucht. Dies sagte Jean-Louis Zürcher, Sprecher des BAG. Die Patienten hatten sich am Samstag beim Arzt gemeldet. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert hat, sorgt für neuerliche Schlagzeilen. mehr lesen  
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine ... mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen -1°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 0°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen stark bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten