Schweinegrippe kommt «wie eine Ohrfeige»
publiziert: Donnerstag, 9. Jul 2009 / 17:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Jul 2009 / 17:52 Uhr

Bern - Das Schweinegrippevirus A(H1N1) breitet sich rasch aus. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) rechnet damit, dass im Herbst fünf Mal mehr Menschen an der Grippe erkranken als normal. Das Virus schlage zu wie eine Ohrfeige, sagte BAG-Direktor Thomas Zeltner.

7 Meldungen im Zusammenhang
Allerdings sei der Verlauf der aktuellen Grippe-Erkrankung nach wie vor «moderat», sagte Zeltner vor den Medien in Bern. Die Erkrankung sei mit einer saisonalen Grippe vergleichbar. Das Virus habe sich allerdings viel rascher über die ganze Welt verbreitet als bei früheren Pandemien.

Das Virus treffe vor allem Kinder, junge Erwachsene, chronisch Kranke und Schwangere. Da in der Bevölkerung keine Immunität gegen das neue Virus bestehe, seien im Herbst bis zu zwei Millionen Grippefälle zu erwarten, sagte Zeltner. Die Ärzteschaft und die Spitäler, aber auch die Wirtschaft sollten sich dafür vorbereiten.

Wer sich im Sommer fahrig und abgeschlagen fühle, Gliederschmerzen, eine laufende Nase und Durchfall habe, solle bis zum Abflauen der Symptome zu Hause bleiben und eine Woche lang das Bett hüten, sagte der BAG-Direktor. Damit seien die Mitmenschen vor Ansteckung geschützt. Er spricht damit die Eigenverantwortung des Einzelnen an.

Arztbesuch nicht zwingend

Wer Grippesymptome verspüre, müsse nicht unbedingt einen Arzt aufsuchen, sagt das BAG. Im Zweifelsfall empfehle sich allenfalls eine telefonische Kontaktaufnahme mit dem Hausarzt oder der Hausärztin. Beim Niesen oder Husten sei ein Taschentuch zu verwenden. Wer kein Nastuch habe, niese oder huste in die Armbeuge.

Wer trotz Grippesymptomen das Haus verlassen muss - etwa für einen Arztbesuch - soll eine Schutzmaske tragen. Gesunde Personen schützen sich laut BAG am besten vor einer Ansteckung, indem sie sich regelmässig und gründlich die Hände einseifen und auf Händeschütteln, Küsschen und Umarmungen verzichten.

Weltweit ist die Zahl der Schweinegrippefälle inzwischen auf über 100'000 gestiegen. Am stärksten betroffen sind nach jüngsten Daten der EU-Seuchenbehörde ECDC weiterhin die USA mit 34'000 registrierten Erkrankungen seit Ende April.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweinegrippe-Erkrankungen nehmen weiter zu.
Bern - Die Zahl der Schweinegrippe-Erkrankungen in der Schweiz hat sich innerhalb von 24 Stunden um 30 auf 178 Fälle erhöht. Mehr als die Hälfte der neuen Infektionen fallen auf den ... mehr lesen
Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Schweinegrippe als ... mehr lesen
Die WHO fordert die Bereitstellung von Impfstoff für alle Ländern. (Archivbild)
Die erste Pandemie-Grippewelle wird im September erwartet.
Bern - In der Schweiz dürfte noch kein ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz sind innerhalb ... mehr lesen
Das BAG rechnet im Winter mit einer rasanten Ausbreitung der Schweinegripee. Bild: BAG-Chef Zeltner.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lieber Pelikan
Die Nebenwirkungen sind Nebensache, Hauptsache der Rubel rollt!

Da die CH angeblicherweise eine Demokratie ist, kann man niemanden zwingen.

Jede Impfung schwächt das Imunsystem.

Na es gibt ja viele Medikamente mit Nebenwirkungen und dann wieder Medikamente gegen die Nebenwirkungen.............. Die Gewinnerin ist immer die Pharmaindustrie!
Ein paar Fragen dazu....
Angenommen die Regierung würde eine Massenimpfung beschliessen.
Wie sieht die rechtliche Situation aus?
Könnte eine Regierung dass durch ziehen?
Wie sieht es mit den Nebenwirkungen einer Impfung aus?
Würde es nicht eher dazu führen, dass sich durch eine Impfung erst recht die Leute anstecken?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert ... mehr lesen  
Der Experte empfiehlt eine Vorsorgeimpfung gegen die Schweinegrippe.
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im Norden Spaniens sind zwei Menschen an der Krankheit gestorben: Ein 76-Jähriger erlag dem ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten