Schweingrippe-Imfpung ist gratis
publiziert: Freitag, 18. Sep 2009 / 15:14 Uhr

Bern - Die Impfung gegen die Schweinegrippe ist für die Bevölkerung gratis. Die Kosten werden von Bund, Kantonen und Versicherern übernommen. Der Impfstoff wird ab Ende September zur Verfügung stehen.

Risikopersonen zuerst: Die Impfung ist freiwillig.
Risikopersonen zuerst: Die Impfung ist freiwillig.
5 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat hat den Vertrag zwischen den Beteiligten genehmigt. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat bei den Firmen Novartis und GlaxoSmithKline 13 Millionen Dosen Pandemieimpfstoff H1N1 gekauft. Diese Kosten in Höhe von rund 84 Millionen Franken übernimmt der Bund.

Die Impfdosen werden ab Ende September in mehreren Tranchen geliefert. Zuerst sollen jene Personen geimpft werden, die in Gesundheitsberufen oder mit Säuglingen unter sechs Monaten arbeiten. Danach folgen Impfungen von Risikopersonen (z.B. Schwangere, Personen mit chronischen Herz- und Lungenerkrankungen) und schliesslich der restliche Teil der Bevölkerung. Die Impfung ist freiwillig.

Die Organisation der Impfungen obliegt den Kantonen. Es bleibt ihnen überlassen, wie sie die Impfungen durchführen, ob in Arztpraxen, in Impfzentren oder in einer Kombination aus beiden.

Pro Impfung wird den Kantonen von der Krankenversicherung ein Pauschalbetrag von 17.15 Franken vergütet. Für die Impfung werden weder Franchise noch Selbstbehalt erhoben.

Die Pauschale von 17.15 Franken pro Impfung liegt zwischen den tieferen Kosten, die den Kantonen bei Impfung in Impfzentren entstehen (12.30 Franken), und den höheren Kosten bei Impfung in Arztpraxen.

Für letztere wurde zwischen der Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) und den Vertretern der Ärzteschaft (Verbindung der Schweizerischen Ärztinnen und Ärzte (FMH) und Konferenz der Kantonalen Ärztegesellschaften (KKA)) ein Richtwert von 19.50 Franken vereinbart.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pascal Couchepin dürfte das in Bezug auf die klammen Gesundheitskassen wenig freuen.
Bern - Der scheidende Gesundheitsminister Pascal Couchepin rechnet für die Impfaktion gegen das Schweinegrippe-Virus A (H1N1) mit Kosten von 130 Millionen Franken. Wie er in der ... mehr lesen
Die Menschen waschen sich häufiger die Hände.
Bern - Die Grippe-Pandemie hat die ... mehr lesen
Basel - Der Basler Pharmakonzern ... mehr lesen
Der Impfstoff dürfte laut Novartis einen moderaten Gewinn abwerfen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert ... mehr lesen  
Der Experte empfiehlt eine Vorsorgeimpfung gegen die Schweinegrippe.
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im Norden Spaniens sind zwei Menschen an der Krankheit gestorben: Ein 76-Jähriger erlag dem ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -8°C -4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
Basel -3°C -2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -9°C -4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -6°C -2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern -4°C -2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf -2°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
Lugano -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten