Schweiz: Niedrigste Abtreibungs-Quote Europas
publiziert: Donnerstag, 26. Aug 2004 / 16:29 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Aug 2004 / 16:51 Uhr

Bern - Das Inkrafttreten der Fristenregelung 2002 hat in der Schweiz keinen Abtreibungsboom ausgelöst - im Gegenteil. 2003 sank die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche leicht. Mit 6,8 Abbrüchen auf 1000 Frauen wies die Schweiz die niedrigste Quote Europas auf.

Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 10 500 Abtreibungen vorgenommen.
Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 10 500 Abtreibungen vorgenommen.
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
1 Meldung im Zusammenhang
Im vergangenen Jahr wurden 10 500 Abtreibungen vorgenommen, wie Schwangerschaftsabbruch Info mitteilte. Zwischen 1993 und 2001 bewegten sich die Zahlen jeweils zwischen 11 900 und 12 700. Mit 6,8 Abtreibungen auf 1000 Frauen zwischen 15 und 44 Jahren weist die Schweiz damit europaweit die geringste Quote aus.

Zum Vergleich: In Deutschland beträgt die Abtreibungs-Quote 7,6 Fälle auf 1000 Frauen, in Italien 10,7, Frankreich 16,2 und England 16,6. In Ländern des ehemaligen Ostblocks sind die Zahlen noch viel höher. Rumänien etwa weist eine Quote von 51,6 und Russland eine von 54,2 aus.

Am 1. Oktober 2002 trat die Fristenregelung mit dem straflosen Schwangerschaftsabbruch in den ersten zwölf Wochen in Kraft. Ende 1999 wurden Abtreibungspillen wie RU 486 zugelassen. Beide Entwicklungen schlugen sich nicht in einer höheren Zahl von Abtreibungen nieder, wie Schwangerschaftsabbruch Info konstatiert.

Mehr als zwei Fünftel der Abbrüche in der Schweiz wurden mittels Medikamenten in den ersten sieben Wochen der Schwangerschaft vorgenommen. Mehr als die Hälfte aller Abtreibungen liessen Migrantinnen vornehmen.

Die meist genannten Gründe für einen Schwangerschaftabbruch sind kriselnde Partnerschaft sowie eine durch ein Kind verunmöglichte Berufsausübung oder Ausbildung. Eine prekäre Finanzsituation wurde dagegen nur ausnahmsweise als Grund erwähnt, hiess es weiter.

Wegen der Fristenlösung verschwindet der Abtreibungstourismus, teilte die Infostelle mit. Die Zahl Abtreibungen in den vorher liberalen Kantonen Bern, Zürich, Basel, Waadt und Genf habe abgenommen, sagte die Verantwortliche Anne-Marie Rey. In Kantonen, die vor dem Oktober 2002 eine restriktive Praxis verfolgt hatten, nahmen im Gegenzug die Abtreibugen zu.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Valentin Abgottspon Das katholisch-konservative Establishment marschiert gegen straffreien Schwangerschaftsabbruch und ... mehr lesen 1
Widerspruch zu Abtreibungsgenern: Gegendemonstration in Brig
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Die Pillen «Sovaldi» sind in Indien um 99 Prozent günstiger. (Symbolbild)
Die Pillen «Sovaldi» sind in Indien um 99 ...
Hepatitis-C-Medikament  San Francisco - US-Pillendreher Gilead Sciences hat mit sieben Herstellern in Indien einen Vertrag geschlossen, um günstigere Versionen des Hepatitis-C-Medikaments «Sovaldi» auch in ärmeren Ländern anzubieten. 
World Vision Not- und Katastrophenhilfe Syrien und Irak  Die Gewalt im Nordirak und in Syrien treibt täglich tausende Menschen in die Flucht. Die ...  
Im Irak wurden bereits über 1,8 Millionen Menschen vertrieben. Flüchtlinge haben sich hier ein notdürftiges Zelt aus Tüchern gebaut.
Flüchtlinge im Irak: Es fehlt am Nötigsten Tausende Flüchtlingsfamilien im Nordirak leben unter schwierigsten Umständen in Notunterkünften. Ein Team von ...
Salma erinnert sich an die Flucht: «Wir liefen durch die Berge. Ich hatte grosse Angst - ich habe noch immer Angst».
18 Millionen Kinder auf der Flucht Gemäss UNO waren seit dem zweiten Weltkrieg nie mehr so viele Menschen auf der Flucht wie heute. Etwa die Hälfte der ...
Im Libanon leben rund 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge. Viele von ihnen bauen sich mit Blachen und Wellblech provisorische Hütten.
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 15°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 15°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 17°C 22°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten