Schweiz: Niedrigste Abtreibungs-Quote Europas
publiziert: Donnerstag, 26. Aug 2004 / 16:29 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Aug 2004 / 16:51 Uhr

Bern - Das Inkrafttreten der Fristenregelung 2002 hat in der Schweiz keinen Abtreibungsboom ausgelöst - im Gegenteil. 2003 sank die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche leicht. Mit 6,8 Abbrüchen auf 1000 Frauen wies die Schweiz die niedrigste Quote Europas auf.

Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 10 500 Abtreibungen vorgenommen.
Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 10 500 Abtreibungen vorgenommen.
1 Meldung im Zusammenhang
Im vergangenen Jahr wurden 10 500 Abtreibungen vorgenommen, wie Schwangerschaftsabbruch Info mitteilte. Zwischen 1993 und 2001 bewegten sich die Zahlen jeweils zwischen 11 900 und 12 700. Mit 6,8 Abtreibungen auf 1000 Frauen zwischen 15 und 44 Jahren weist die Schweiz damit europaweit die geringste Quote aus.

Zum Vergleich: In Deutschland beträgt die Abtreibungs-Quote 7,6 Fälle auf 1000 Frauen, in Italien 10,7, Frankreich 16,2 und England 16,6. In Ländern des ehemaligen Ostblocks sind die Zahlen noch viel höher. Rumänien etwa weist eine Quote von 51,6 und Russland eine von 54,2 aus.

Am 1. Oktober 2002 trat die Fristenregelung mit dem straflosen Schwangerschaftsabbruch in den ersten zwölf Wochen in Kraft. Ende 1999 wurden Abtreibungspillen wie RU 486 zugelassen. Beide Entwicklungen schlugen sich nicht in einer höheren Zahl von Abtreibungen nieder, wie Schwangerschaftsabbruch Info konstatiert.

Mehr als zwei Fünftel der Abbrüche in der Schweiz wurden mittels Medikamenten in den ersten sieben Wochen der Schwangerschaft vorgenommen. Mehr als die Hälfte aller Abtreibungen liessen Migrantinnen vornehmen.

Die meist genannten Gründe für einen Schwangerschaftabbruch sind kriselnde Partnerschaft sowie eine durch ein Kind verunmöglichte Berufsausübung oder Ausbildung. Eine prekäre Finanzsituation wurde dagegen nur ausnahmsweise als Grund erwähnt, hiess es weiter.

Wegen der Fristenlösung verschwindet der Abtreibungstourismus, teilte die Infostelle mit. Die Zahl Abtreibungen in den vorher liberalen Kantonen Bern, Zürich, Basel, Waadt und Genf habe abgenommen, sagte die Verantwortliche Anne-Marie Rey. In Kantonen, die vor dem Oktober 2002 eine restriktive Praxis verfolgt hatten, nahmen im Gegenzug die Abtreibugen zu.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Valentin Abgottspon Das katholisch-konservative Establishment marschiert gegen straffreien Schwangerschaftsabbruch und ... mehr lesen 1
Widerspruch zu Abtreibungsgenern: Gegendemonstration in Brig
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. 
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine barg nach eigenen ... 2
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet.  
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. Alleine im vergangenen ... 1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 14°C 19°C stark bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten