Schweiz: Niedrigste Abtreibungs-Quote Europas
publiziert: Donnerstag, 26. Aug 2004 / 16:29 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Aug 2004 / 16:51 Uhr

Bern - Das Inkrafttreten der Fristenregelung 2002 hat in der Schweiz keinen Abtreibungsboom ausgelöst - im Gegenteil. 2003 sank die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche leicht. Mit 6,8 Abbrüchen auf 1000 Frauen wies die Schweiz die niedrigste Quote Europas auf.

Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 10 500 Abtreibungen vorgenommen.
Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 10 500 Abtreibungen vorgenommen.
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
1 Meldung im Zusammenhang
Im vergangenen Jahr wurden 10 500 Abtreibungen vorgenommen, wie Schwangerschaftsabbruch Info mitteilte. Zwischen 1993 und 2001 bewegten sich die Zahlen jeweils zwischen 11 900 und 12 700. Mit 6,8 Abtreibungen auf 1000 Frauen zwischen 15 und 44 Jahren weist die Schweiz damit europaweit die geringste Quote aus.

Zum Vergleich: In Deutschland beträgt die Abtreibungs-Quote 7,6 Fälle auf 1000 Frauen, in Italien 10,7, Frankreich 16,2 und England 16,6. In Ländern des ehemaligen Ostblocks sind die Zahlen noch viel höher. Rumänien etwa weist eine Quote von 51,6 und Russland eine von 54,2 aus.

Am 1. Oktober 2002 trat die Fristenregelung mit dem straflosen Schwangerschaftsabbruch in den ersten zwölf Wochen in Kraft. Ende 1999 wurden Abtreibungspillen wie RU 486 zugelassen. Beide Entwicklungen schlugen sich nicht in einer höheren Zahl von Abtreibungen nieder, wie Schwangerschaftsabbruch Info konstatiert.

Mehr als zwei Fünftel der Abbrüche in der Schweiz wurden mittels Medikamenten in den ersten sieben Wochen der Schwangerschaft vorgenommen. Mehr als die Hälfte aller Abtreibungen liessen Migrantinnen vornehmen.

Die meist genannten Gründe für einen Schwangerschaftabbruch sind kriselnde Partnerschaft sowie eine durch ein Kind verunmöglichte Berufsausübung oder Ausbildung. Eine prekäre Finanzsituation wurde dagegen nur ausnahmsweise als Grund erwähnt, hiess es weiter.

Wegen der Fristenlösung verschwindet der Abtreibungstourismus, teilte die Infostelle mit. Die Zahl Abtreibungen in den vorher liberalen Kantonen Bern, Zürich, Basel, Waadt und Genf habe abgenommen, sagte die Verantwortliche Anne-Marie Rey. In Kantonen, die vor dem Oktober 2002 eine restriktive Praxis verfolgt hatten, nahmen im Gegenzug die Abtreibugen zu.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Valentin Abgottspon Das katholisch-konservative Establishment marschiert gegen straffreien Schwangerschaftsabbruch und ... mehr lesen 1
Widerspruch zu Abtreibungsgenern: Gegendemonstration in Brig
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Die Wohnungen sind einfach eingerichtet. (Symbolbild)
Die Wohnungen sind einfach eingerichtet. (Symbolbild)
Gemäss Kanton  Aarburg AG - Der Betrieb der umstrittenen kantonalen Asylunterkunft in Aarburg AG läuft ohne Probleme. Das sagten Vertreter des Kantonalen Sozialdienstes (KSD) am Samstag am «Tag der offenen Türe» in der Unterkunft. In beiden Wohnhäusern leben derzeit 79 Personen. 
World Vision World Vision unterstützt Kampf gegen Virus  Bereits 4'500 Menschen fielen dem Ebola-Virus zum Opfer. Es gibt aber auch erfreuliche Nachrichten: Der Senegal ist laut ...  
World Vision unterstützt die Bevölkerung mit sanitären Hilfsmitteln bei der Bekämpfung des Ebola-Virus.
Ebola-Nervosität steigt weltweit an Washington/Berlin/Havanna - Die Sorge vor den Auswirkungen der Ebola-Epidemie löst international Hektik aus. Die ...
Der Kampf gegen Ebola sorgt vierlerorts für Beängstigung. (Symbolbild)
Die 10-jährige Foune zeigt stolz eine Papaya aus dem Gemeinschaftsgarten der Frauengruppe in Mali.
Welternährungstag: Nachhaltige Massnahmen gegen Hunger Weltweit hungern rund 805 Millionen Menschen. In Entwicklungsprojekten von World Vision lernen die Menschen, selbst ...
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten