Teilassoziierung
Schweiz ab Montag teilweise wieder bei «Horizon 2020»
publiziert: Freitag, 12. Sep 2014 / 22:06 Uhr
Forschende in der Schweiz können sich an «Horizon 2020» beteiligen.
Forschende in der Schweiz können sich an «Horizon 2020» beteiligen.

Bern - Schweizer Forschende können ab Montag wieder am EU-Forschungsprogramm «Horizon 2020» teilnehmen - zumindest in beschränktem Ausmass. Die Schweiz und die EU haben sich auf eine Teilassoziierung geeinigt, die provisorisch angewendet wird und vorerst bis Ende 2016 gilt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Konkret handelt es sich um den ersten Pfeiler von «Horizon 2020», welcher die universitäre Spitzenforschung betrifft. Dies teilte das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) am Freitagabend mit. Ein entsprechendes Abkommen muss der Bundesrat noch genehmigen und wird voraussichtlich im Dezember 2014 gegenseitig unterzeichnet.

Ebenso können sich Forschende in der Schweiz am Programmteil «Spreading Excellence and Widening Participation» als assoziierte Partner beteiligen. Als assoziierte Partner werden Forschende in der Schweiz wieder direkt über Beiträge der EU finanziert.

Für das restliche Forschungsprogramm mit dem zweiten Pfeiler «Führende Rolle der Industrie» und dritten Pfeiler «Gesellschaftliche Herausforderungen» werde die Schweiz weiterhin wie ein Drittstaat wie beispielsweise die USA behandelt. Hier können sich Schweizer Partner zwar europäischen Verbundprojekten anschliessen, für ihren Projektteil jedoch keine direkte Finanzierung von der EU erhalten.

Streitpunkt Personenfreizügigkeit

Aufgrund des Abstimmungsresultats vom 9. Februar 2014 zur Masseneinwanderungsinitiative lehnt die EU eine Vollassoziierung der Schweiz am gesamten «Horizon 2020»-Paket nach wie vor ab. Gegenüber dem Schweizer Radio und Fernsehen SRF sagte EU-Kommissionssprecher Michael Jennings, dass eine zukünftige Teilnahme am Programm ab 2017 von einer weiterhin bestehenden Personenfreizügigkeit der Schweiz mit der EU abhängig sei.

Wenn diese nicht beibehalten und auch nicht auf Kroatien ausgeweitet werde, falle die Teilnahme wieder weg. «Wenn es der Fall sein sollte, dass das Kroatien-Protokoll nicht unterschrieben wir, fällt es auch wieder weg. Dann gilt die Schweiz wieder als Drittstaat», sagte Jennings.

Status eines Drittstaates

Seit der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative durch das Volk am 9. Februar hatte die Schweiz bei «Horizon 2020» nur noch den Status eines Drittstaates. Drittstaaten können zwar an Projekten teilnehmen, diese werden jedoch nicht von Brüssel finanziert.

Der Bundesrat beschloss deshalb bereits Ende Juni Übergangsmassnahmen. Demnach wird das SBFI Forschende in der Schweiz direkt finanzieren, deren Teilnahme an Verbundprojekten im Rahmen von «Horizon 2020» durch die Europäische Kommission nicht gefördert wird.

Ein erster Schritt

Die Schweizer Teilnahme am europäischen Forschungsprogramm ist seit der Abstimmung über die Masseneinwanderungsinitiative in der Schwebe. Im Juli hatten sich die Schweiz und die EU auf technischer Ebene einigen können.

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann sprach damals von einer Übergangslösung. «Wir können uns schlicht und einfach nicht leisten, im europäischen Forschungsnetzwerk nicht gleichwertig mit von der Partie zu sein», sagte er. Ziel der Schweiz bleibt laut dem Bundesrat eine vollständige Assoziierung der Schweiz an «Horizon 2020».

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Nachdem der Bundesrat am Mittwoch das Abkommen über die Teilnahme ... mehr lesen
Für eine Weiterführung von Horizon 2020 ist eine Lösung für die Personenfreizügigkeit Voraussetzung. (Symbolbild)
Schweizer Forschende können sich an Horizon 2020 beteiligen.
Bern - Der Bundesrat hat am Mittwoch das Abkommen über die Teilnahme der Schweiz am europäischen Forschungsprogramm Horizon 2020 genehmigt. Die Einigung mit der EU erfolgte bereits im Juli. Seit ... mehr lesen
Zollikofen BE - Wer eine höhere ... mehr lesen
Bundesrat Johann Schneider-Ammann. (Archivbild)
Die Schweiz ist wieder dabei, aber auf Kosten welcher Zugeständnisse?
Bern - Die Schweiz und die EU haben ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedeutende Fragen stellen sich international erfolgreiche Menschen längst auch auf Englisch.
Bedeutende Fragen stellen sich ...
Business und Karriere  Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer stellt, weichen deutlich von denen ab, die noch in der Vergangenheit galten. Kommunikationsfähigkeit beschreibt im modernen Business nicht nur rhetorisches Geschick in der Muttersprache, sondern auch das Beherrschen mindestens einer Fremdsprache. mehr lesen 
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im kaufmännischen Bereich in Bern. Die Bildung als Dienstleistung ist jedoch längstens nicht nur ein Vermitteln von Know-how. Lehrende und Studierende der Generationen Y und Z haben eine breitere Palette an Ansprüchen. mehr lesen  
Publinews Kindercity Volketswil  In der Kindercity in Volketswil lernen ... mehr lesen  
Unser Anliegen ist das Wecken und Unterstützen des frühkindlichen Verständnisses für Technologie und Naturwissenschaften - letztendlich zum langfristigen Nutzen der Schweizer Bildung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten