Schweiz baut Dorf in Thailand auf
publiziert: Montag, 3. Jan 2005 / 15:36 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Jan 2005 / 16:30 Uhr

Phuket - Die Schweiz finanziert den Wiederaufbau eines Dorfes in Thailand, das von der Flutwelle zerstört wurde. Dafür sollen 2,3 Millionen Franken bereitgestellt werden, wie Bundesrätin Micheline Calmy-Rey in Bangkok sagte.

Bundesrätin Micheline Calmy-Rey machte sich vor Ort ein Bild.
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey machte sich vor Ort ein Bild.
13 Meldungen im Zusammenhang
Der Betrag ist Teil eines Hilfspakets von 25 Millionen Franken, das letzte Woche vom Bundesrat Joseph Deiss angekündigt worden war. Das Dorf sei noch nicht ausgewählt worden, sagte Ivo Sieber, Informationschef beim Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Nach neuesten Angaben forderte die Flutwelle in dem südasiatischen Land mindestens 5046 Todesopfer.

Die Schweizer Aussenministerin war am Wochenende in der vom Seebeben heimgesuchten Region eingetroffen. Sie traf den Vize-Aussenminister Thailands, Sorajak Kasem Suvan und kam ausserdem mit Mitgliedern des Krisenstabes zusammen.

Spitalbesuch bei verletztem Schweizer

Auch zu einem Spitalbesuch bei einem verletzten Schweizer fand die Aussenministerin Zeit. Mit anderen Schweizer Überlebenden führte sie ebenfalls Gespräche. Laut dem EDA starben in Thailand mindestens 13 Schweizer.

Inzwischen geht das EDA davon aus, dass für 111 Schweizer Touristen in den betroffenen Gebieten praktisch keine Hoffnung mehr besteht. Die Zahl der identifizierten Toten blieb bei 16.

Wenn eine Person bei hoher Todesgefahr verschwunden ist, gilt ihr Tod als höchst wahrscheinlich. Das legt das Schweizer Zivilgesetzbuch fest.

Als hohe Todesgefahren gelten Flugzeugabstürze, Brände, aber auch Naturkatastrophen wie das Seebeben im Indischen Ozean, wie Hermann Schmid von Bundesamt für Justiz sagte. Vermisste Menschen werden frühestens nach zwei Jahren für tot erklärt.

35 Mio. Franken von der Glückskette

Die Glückskette hat inzwischen 35 Millionen Franken für die Opfer des Seebebens in Südasien gesammelt. Spenden können weiter einbezahlt werden auf das Konto 10-15000-6 mit dem Vermerk Seebeben Asien.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach ihrer Reise ins Katastrophengebiet hat sich Bundesrätin Micheline ... mehr lesen
Micheline Calmy Rey war dermassen erschüttert, dass ihr an der Pressekonferenz Tränen in die Augen traten. (Archiv)
Mittags werden landesweit die Kirchenglocken läuten und Fahnen auf Halbmast gesetzt. Bild: Berner Münster.
Bern - Die Schweiz gedenkt heute mit einem nationalen Trauertag der Opfer der Flutkatastrophe. Am Mittag werden ... mehr lesen
New York - Die US-Schauspielerin ... mehr lesen
Sandra Bullock liess das Geld dem Amerikanischen Roten Kreuz zukommen.
Insgesamt 1,8 Millionen Menschen müssen in den Katastrophengebieten mit Nahrungsmitteln versorgt werden.
Jakarta - Mehr als eine Woche nach ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Opferbilanz ... mehr lesen
Die Zahl der kritischen Fälle erhöht sich auf 105.
Weitere Artikel im Zusammenhang
So eine Katastrophe soll nicht noch einmal passieren.
Jakarta - Indonesien und weitere ... mehr lesen
Bern - Nach dem Seebeben im ... mehr lesen
Grosse Spendenbereitschaft der Schweizer Bevölkerung.
Der Mann besorgte sich Namen und Adresse von Angehörigen auf der Sky News-Internetseite.
London - Die britische Polizei hat einen Mann festgenommen, der Angehörigen von in Südasien vermissten britischen Staatsangehörigen gefälschte E-Mails über deren Tod geschickt haben soll. mehr lesen
Bern/Phuket - Eine Woche nach ... mehr lesen
Die Rega kann nun die Verletzten liegend transportieren.
Calmy-Rey betrachtet die Situation vor Ort.
Bern/Phuket - Bundesrätin ... mehr lesen
Bern/Phuket - Bundesrätin Micheline ... mehr lesen
Micheline Calmy-Rey will ein Spital besuchen, in dem verletzte Schweizer behandelt werden.
Eine Frau sucht unter den aufgebahrten Opfern nach Verwandten.
Jakarta/Colombo/Neu Delhi - Eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten