Schweiz bei Schengen im Rückstand
publiziert: Dienstag, 18. Dez 2007 / 09:22 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 18. Dez 2007 / 09:47 Uhr

Brüssel/Bern - Für die Schweiz wird es jetzt schon eng, den geplanten Termin vom 1. November 2008 für die Schengen-Anbindung einzuhalten. Bereits ist man im Rückstand auf den Zeitplan.

Ab November 2008 soll es keine Kontrollen an der Grenze mehr geben.
Ab November 2008 soll es keine Kontrollen an der Grenze mehr geben.
10 Meldungen im Zusammenhang
Seit Monaten appellieren Bern und die EU-Kommission an die EU-Staaten, den Weg für die Ratifizierung des Schengenabkommens der Schweiz frei zu machen. Eigentlich war diese noch für das laufende Jahr geplant gewesen, doch die parlamentarische Zustimmung aus Griechenland, Tschechien und Belgien steht weiter aus.

Testanschluss

Luzius Mader, Vizedirektor im Bundesamt für Justiz, verhehlte kürzlich in Brüssel nicht, dass man sich bereits Gedanken macht über eine Verschiebung. Wie das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) erklärt, führt die fehlende Ratifizierung vor allem im Bereich des Anschlusses an die notwendigen EU-Netzwerke zu einem Rückstand.

Erst wenn dieser Testanschluss steht, können die Schweizer Fahnungsdatenbank (RIPOL) und das Schengen-Informationssystem (SIS) vernetzt werden. Und dabei kommen den Behörden auch noch die Fussballer in die Quere. Denn während der sechswöchigen EURO 2008 müssen alle Arbeiten ruhen, die Datenbanken werden für die Polizeiarbeit genutzt.

Auftragsvergabe

Ein weiterer Stolperstein könnten Beschwerden gegen die Auftragsvergabe für die technische Umrüstung werden. Diese könnten «die Terminplanung beeinflussen», wie EJPD-Sprecher Sascha Hardegger sagt. Der Bundesrat beschloss Ende Oktober wegen der Dringlichkeit, die Beschaffung nicht förmlich auszuschreiben.

Der Zeitplan könne nur eingehalten werden, «wenn keine weiteren unvorhergesehenen Verzögerungen eintreten», so Hardegger. Hinter vorgehaltener Hand geben einige Akteure zu, dass die Arbeiten unterschätzt wurden.

Flughäfen bis Kantonsgesetze

Dank der Hilfe der portugiesischen und künftigen slowenischen EU-Ratspräsidentschaft verfügen die Schweizer Behörden informell bereits über den Fragebogen, der die Grundlage war für die Überprüfung der Schengentauglichkeit der neun osteuropäischen Staaten. Wann die Schweizer Evaluierung durchgeführt wird, ist noch nicht genau bestimmt.

Minutiös überprüfen werden EU-Fachleute dabei nicht nur die technischen und rechtlichen Anpassungen auf Bundesebene, sondern auch die Arbeiten an den Flughäfen - den einzigen künftigen Schengen-Aussengrenzen der Schweiz - und die gesetzlichen Anpassungen und Ausbildungen in den polizeihoheitlichen Kantonen. «Alle Kantone sind im Zeitplan», gibt sich Stefan Leutert, zuständiger Experte bei der Justiz- und Polizeidirektorenkonferenz zuversichtlich.

Kritik der Datenschützer

Ende Oktober schlugen jedoch die kantonalen Datenschützer Alarm. Denn die EU verlangt eine unabhängige Kontrolle des Datenschutzes bei der schengenweiten Polizeifahndung.

In einigen Kantonen sei der parlamentarische Prozess ins Stocken geraten, in anderen, vor allem kleinen Kantonen, fehlten die Ressourcen, sagt Bruno Baeriswyl, Präsident der Vereinigung der Schweizerischen Datenschutzbeauftragten. Er spricht von «nur sehr zögerlichen» Anpassungen, weil das Bewusstsein für den Umgang mit den sensiblen Daten häufig fehle.

(von Eva Herrmann, SDA/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Das bilaterale ... mehr lesen
Die Schweiz muss ihre Schengentauglichkeit beweisen.
Zuerst müssen die EU-Staaten der Ratifizierung einstimmig zustimmen.
Brüssel - Die Assoziierung an Schengen/Dublin rückt näher: Die letzten drei EU-Staaten haben ihre Vorbehalte wegen notwendiger nationaler Verfahren aufgehoben, wie die tschechische, ... mehr lesen
Bern - In Blau statt in Grau-Grün tritt ... mehr lesen
Der Warenverkehr muss weiterhin kontrolliert werden.
Keine Selbstkritik: Christoph Blocher.
Bern - Nach vier Jahren im Bundesrat ... mehr lesen
Budapest - Mit Feierstunden an der ... mehr lesen
Das «grenzenlose Europa» umfasst nun ein Gebiet mit 400 Mio. Menschen: Grenzöffnung in Zittau, an der deutsch-polnisch-tschechischen Grenze.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Symbolische Öffnung der Grenzen in Zittau.
Prag - Im Dreiländereck ... mehr lesen
Bern - Die neu gewählte ... mehr lesen
Eveline Widmer-Schlumpf übernimmt ab Januar 2008 das Justiz- und Polizeidepartement.
Wann die Schweiz nun dem Schengenraum beitritt, weiss man noch nicht genau.
Brüssel - Der für den 1. November 2008 geplante Beitritt der Schweiz zum Schengenraum könnte sich verzögern. Die ausstehende Ratifizierung des Schengen-Abkommens und die ... mehr lesen
Brüssel - Ab dem 21. Dezember ist ... mehr lesen
In der Schweiz plant der Bundesrat, Schengen Anfang November 2008 beizutreten.
Die Schliessung der Liechtenstein-Grenze wäre ein Schildbürgerstreich, so Blocher.
Brüssel - Ab dem 1. November 2008 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten