Hilfsangebot
Schweiz bietet Iran nach Erdbeben Hilfe an
publiziert: Montag, 13. Aug 2012 / 11:49 Uhr
Die Schweiz hilft den iranischen Behörden nach den schweren Erdbeben.
Die Schweiz hilft den iranischen Behörden nach den schweren Erdbeben.

Bern - Die Schweiz ist bereit, die iranischen Behörden bei der Bewältigung der Erdbebenkatastrophe zu unterstützen. Ein entsprechendes Hilfsangebot hat sie an die iranische Regierung übermittelt.

Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Humanitäre Hilfe der Schweiz stellt ein Soforteinsatzteam zusammen, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Montag mitteilte. Dieses Team könnte bei Bedarf innerhalb von 24 Stunden ins Katastrophengebiet entsandt werden, um Bedürfnisse abzuklären und Sofortmassnahmen einzuleiten.

Kontakt zur Schweizer Botschaft in Teheran, den iranischen Behörden und Partnerorganisationen hat die Humanitäre Hilfe der Schweiz bereits aufgenommen, wie es weiter heisst.

Auch andere Staaten wie Deutschland, die USA, Singapur oder Taiwan hatten Iran Unterstützung angeboten. Die Regierung in Teheran erklärte darauf jedoch, sie komme selbst mit der Notlage zurecht.

Mehr als 300 Todesopfer

Die Zahl der Opfer der Erdbeben im Nordwesten des Irans stieg auf mehr als 300. Bei den Beben seien 306 Menschen ums Leben gekommen, die meisten von ihnen Frauen und Kinder, sagte Gesundheitsministerin Marsieh Wahid Dastdscherdi.

3037 weitere Menschen seien verletzt worden. Von den 268 Toten, die in Leichenschauhäuser gebracht wurden, seien 219 Frauen oder Kinder und 49 Männer gewesen. Mehr als 2000 der Verletzten seien vor Ort versorgt, die anderen in Spitäler der Region gebracht worden, sagte die Ministerin.

Der Nordwesten des Irans war am Samstag kurz nacheinander von zwei Erdstössen der Stärke 6,3 und 6,4 erschüttert worden. Betroffen war die vorwiegend ländliche Bergregion um die Städte Warsakan, Ahar und Heris in der Provinz von Ost-Aserbaidschan.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Bei einem Erdbeben im Osten des Iran sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 20 wurden ... mehr lesen
Das Beben der Stärke 5,5 hatte am Mittwoch die Provinz Chorasan erschüttert. (Symbolbild)
Bern - Die Humanitäre Hilfe der Schweiz hat 40 Tonnen Hilfsgüter ins Erdbebengebiet im Nordwesten Irans verschickt. Die Güter wie Zelte, Heizkörper und Decken sollten noch am Samstagabend in Täbris eintreffen. mehr lesen 
Teheran - Nach den schweren Erdbeben im Nordwesten Irans hat die Regierung in Teheran das Hilfsangebot aus der Schweiz angenommen. Am Donnerstag werde ein vierköpfiges Expertenteam ins Erdbebengebiet reisen, teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Mittwoch mit. mehr lesen 
Teheran - Nach den schweren Erdbeben im Iran haben die Rettungskräfte am Sonntag die Suche nach Überlebenden eingestellt. Das ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Teheran - Die Zahl der Opfer der schweren Erdbeben im Iran ist weiter stark ... mehr lesen 1
Teheran - Bei schweren Erdbeben im Nordwesten Irans sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen und 400 ... mehr lesen
Kurz nach dem Hauptbeben ereignete sich nach Angaben es iranischen Erdbebeninstituts ein Nachbeben mit einer Stärke von 6,0.
Prioritäten!
"Die Regierung in Teheran erklärte darauf jedoch, sie komme selbst mit der Notlage zurecht"
Das darf doch auch erwartet werden. Wer Milliarden in die Rüstung und die Entwicklung der Atombombe steckt und es sich noch leistet seine Nachbarn zu bedrohen wie die iranische Regierung, der wird doch auch in der Lage sein, diese Katastrophe alleine zu meistern.
Falls nicht, sind die Prioritäten offenbar falsch gesetzt im Iran.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
'Rekordzahl' an entlassenen Kindersoldaten -  Regierung und Streitkräfte Myanmars bemühen sich verstärkt darum.
'Rekordzahl' an entlassenen Kindersoldaten - ...
In Myanmar  Bangkok - In Myanmar sind im vergangenen Jahr mehr als 400 Kinder und Jugendliche aus dem Armeedienst entlassen worden. Die UNO hatte im Juni 2012 mit der Regierung in Rangun einen Aktionsplan gegen den Einsatz von Kindersoldaten vereinbart. 
World Vision Südosten Afrikas unter Wasser  Schwere Regenfälle haben im Südosten Afrikas grosse Überschwemmungen verursacht. ...  
Viele Regionen Malawis sind von der Umwelt abgeschnitten. World Vision nutzt Helikopter, um die Hilfsgüter zu verteilen.
World Vision verteilt in Tacloban bereits am Sonntag Soforthilfe-Sets für die Opfer von Taifun Hagupit.
Philippinen: World Vision versorgt Betroffene nach Taifun Über 100'000 Menschen sind in der Stadt Tacloban vor Taifun Hagupit in Evakuierungszentren geflüchtet. World ...
Wieder mehr Menschen suchen in der Schweiz Asyl.
In der Schweiz weniger als in Europa  Bern - Im vergangenen Jahr haben 23'765 Menschen der Schweiz um Asyl ersucht. Das waren 11 Prozent oder 2300 mehr als 2013. In ...  1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2719
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1143
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1143
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1546
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1143
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1143
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
Harald Bugmann ist Professor für Waldökologie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog «Warum nicht endlich Wald roden?» Der Wald geniesst in der Schweiz seit über hundert Jahren ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -5°C -4°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -3°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
St.Gallen -3°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Bern -2°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Luzern -0°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 2°C 4°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Lugano 8°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten