FDP will Zuwanderungsbeschränkung
«Schweiz darf nicht zum Asterixdorf werden»
publiziert: Samstag, 27. Jun 2015 / 11:53 Uhr / aktualisiert: Samstag, 27. Jun 2015 / 14:15 Uhr
FDP-Parteipräsident Philipp Müller: Die FDP habe eine exzellente Ausgangslage, im Herbst zu gewinnen.
FDP-Parteipräsident Philipp Müller: Die FDP habe eine exzellente Ausgangslage, im Herbst zu gewinnen.

Amriswil TG - In Amriswil TG hat die FDP Schweiz an ihrer Delegiertenversammlung drei Grundsatzpapiere verabschiedet. Ziel der darin aufgeführten Massnahmen ist es, die Zuwanderung zu beschränken - ohne dadurch die bilateralen Verträge zu gefährden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die FDP habe eine exzellente Ausgangslage, im Herbst zu gewinnen, sagte Parteipräsident Philipp Müller zu Beginn der Versammlung in Amriswil vor den 184 Delegierten und warnte gleichzeitig: «Wir sollten uns nicht zurücklehnen».

Die FDP habe Antworten zu den Themen, die die Leute bewegten. Zuoberst stehe die Zuwanderungspolitik. «Wir wissen, was wir tun könnten, ohne die bilateralen Verträge zu gefährden», erklärte der FDP-Parteipräsident. Es sei nicht denkbar, dass sich die Schweiz «wie ein Asterixdorf» isoliere.

Zuwanderung besser kontrollieren

Nach dem 9. Februar 2014 habe sich die Schweiz in zwei Hälften geteilt wiedergefunden, erinnerte FDP-Bundesrat Didier Burkhalter in seiner Rede. Seither sei es die Aufgabe der Politik, aufzuzeigen, dass die Zukunft des Landes nicht in der Teilung liege, sondern im Zusammenhalt.

Es gehe darum, die Zuwanderung besser zu kontrollieren und den bilateralen Weg zu stärken, so Burkhalter. Genau diesen Auftrag der Bevölkerung setze der Bundesrat um.

Die Delegierten diskutierten anschliessend drei Resolutionen, mit denen die Partei auf die Annahme der SVP-Zuwanderungsinitiative reagieren will.

Bilaterale Verträge erneuern

In einem Grundsatzpapier forderte die FDP, «die Erneuerung des bilateralen Wegs». Man habe mit den bilateralen Verträgen «eine massgeschneiderte Lösung» gefunden, argumentierte die St. Galler FDP-Ständerätin Karin Keller-Sutter.

Allerdings hat die FDP für die Verträge auch Grenzen definiert: Im Resolutionstext heisst es, es gebe «rote Linien», damit ein neues Verhandlungsresultat mit der EU unterstützt werden könne. So müsse etwa das Volk das letzte Wort bei der Übernahme von EU-Recht haben.

In einer weiteren Resolution verlangt die Partei «eine harte aber faire Zuwanderungspolitik». Es brauche strengere Voraussetzungen, sagte der Basler FDP-Nationalrat Daniel Stolz. So sei die Zuwanderung in das Sozialsystem zu unterbinden.

Falsche Anreize abbauen

Die Wirtschaft leide unter dem Fachkräftemangel, steht in einem weiteren Grundsatzpapier. Die Förderung des inländischen Potenzials an Arbeitskräften würde eine Drosselung der Migration ermöglichen.

Um dieses Ziel zu erreichen, müssten falsche Anreize abgebaut werden. So solle der Steuerabzug für die Kosten der externen Kinderbetreuung erhöht werden. Kritisiert wurde unter anderem die Progression bei den Steuern und Krippentarifen, die die Mittelstandsfamilien stark belasteten.

Alle drei Resolutionen wurden von den Delegierten genehmigt. Nur einmal gab es eine Gegenstimmung - bei der Abstimmung über das Grundsatzpapier, das strengere Regelungen für die Zuwanderung verlangt.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Rund vier Monate vor den ... mehr lesen
Rund vier Monate vor den eidgenössischen Wahlen steigt die FDP weiter in der Gunst der Wahlberechtigten.
SVP-Präsident Toni Brunner: Er habe inzwischen das Vertrauen verloren, dass es den zwei Mitte-Parteien wirklich ernst sei, einschneidende Massnahmen für den Standort Schweiz konsequent umzusetzen.
Aarau - Knapp drei Monate nach dem Zustandekommen ist der Schulterschluss der drei Mitte-rechts-Parteien laut SVP-Präsident Toni Brunner Makulatur. Er kritisiert FDP und CVP scharf. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten