Schweiz droht bei Entwicklungshilfe zu verlieren
publiziert: Freitag, 25. Aug 2006 / 17:00 Uhr

Bern - Bundesrätin Micheline Calmy-Rey hat in Bern die Jahreskonferenz der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit eröffnet.

Die Schweiz würde an Einfluss und Eigenständigkeit verlieren, mahnte Micheline Calmy-Rey.
Die Schweiz würde an Einfluss und Eigenständigkeit verlieren, mahnte Micheline Calmy-Rey.
1 Meldung im Zusammenhang
Dabei warnte sie, die Schweiz drohe in der Entwicklungszusammenarbeit im internationalen Vergleich an Terrain zu verlieren.

Die Schweiz gehöre zu einer Gruppe kleinerer, aber entwicklungspolitisch aktiven und relativ einflussreichen Gebernationen. Innerhalb dieser Gruppe seien aber etliche Länder im Begriff, ihre Entwicklungszusammenarbeit beträchtlich aufzustocken, sagte die Aussenministerin vor den rund 1500 Teilnehmern.

Es bestehe deshalb das Risiko, dass die Schweiz im internationalen Vergleich an Terrain verlieren werde. Damit weiter optimal geholfen werden könne, müsse ein vernünftiger Mittelweg gefunden werden.

Eine radikale Reduktion der Schwerpunktländer komme nämlich kaum in Frage. Ein blosses Mitmachen bei allen internationalen Initiativen andererseits führe zu einer übermässigen Verzettelung.

Besonderes Know-how zur Anwendung bringen

Die Schweiz würde an Einfluss und Eigenständigkeit verlieren, mahnte die Bundesrätin. Deshalb sei es wichtig, dass die Schweiz vermehrt ihr besonderes Know-how zur Anwendung bringe.

Dabei werde der partnerschaftliche Ansatz immer wichtiger, sagte Calmy-Rey mit Blick auf das Thema der Jahreskonferenz: «Entwicklung heisst Partnerschaft.» Partnerschaft bedeute nicht «blindes Vertrauen». Vielmehr gehe es um eine Interessengemeinschaft, die auf gleichen Werten basiere.

Neben dem bilateralen Weg bei der Entwicklungszusammenarbeit seien in der jüngsten Vergangenheit neue Partnerschaftsmodelle entstanden, vor allem im Rahmen der UNO.

Als Beispiel nannte sie den von UNO-Generalsekretär Kofi Annan 1999 am Weltwirtschaftsforum in Davos lancierten Global Compact. Seither habe sich diese Initiative zum weltweit grössten Netz zwischen Firmen, Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen (NGO) entwickelt.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der seit knapp einem Jahr ... mehr lesen
Der neue Chef des UNO- Entwicklungsprogramms (UNDP) Kermal Dervis ist der Schweiz äusserst dankbar.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des Erwerbsausfalls. Der Bundesrat hat am 22. April 2020 den Anspruch der Selbständigerwerbenden, die ihre Betriebe am 27. April oder am 11. Mai wieder öffnen können, bis zum 16. Mai verlängert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten