Schweiz droht bei Entwicklungshilfe zu verlieren
publiziert: Freitag, 25. Aug 2006 / 17:00 Uhr

Bern - Bundesrätin Micheline Calmy-Rey hat in Bern die Jahreskonferenz der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit eröffnet.

Die Schweiz würde an Einfluss und Eigenständigkeit verlieren, mahnte Micheline Calmy-Rey.
Die Schweiz würde an Einfluss und Eigenständigkeit verlieren, mahnte Micheline Calmy-Rey.
1 Meldung im Zusammenhang
Dabei warnte sie, die Schweiz drohe in der Entwicklungszusammenarbeit im internationalen Vergleich an Terrain zu verlieren.

Die Schweiz gehöre zu einer Gruppe kleinerer, aber entwicklungspolitisch aktiven und relativ einflussreichen Gebernationen. Innerhalb dieser Gruppe seien aber etliche Länder im Begriff, ihre Entwicklungszusammenarbeit beträchtlich aufzustocken, sagte die Aussenministerin vor den rund 1500 Teilnehmern.

Es bestehe deshalb das Risiko, dass die Schweiz im internationalen Vergleich an Terrain verlieren werde. Damit weiter optimal geholfen werden könne, müsse ein vernünftiger Mittelweg gefunden werden.

Eine radikale Reduktion der Schwerpunktländer komme nämlich kaum in Frage. Ein blosses Mitmachen bei allen internationalen Initiativen andererseits führe zu einer übermässigen Verzettelung.

Besonderes Know-how zur Anwendung bringen

Die Schweiz würde an Einfluss und Eigenständigkeit verlieren, mahnte die Bundesrätin. Deshalb sei es wichtig, dass die Schweiz vermehrt ihr besonderes Know-how zur Anwendung bringe.

Dabei werde der partnerschaftliche Ansatz immer wichtiger, sagte Calmy-Rey mit Blick auf das Thema der Jahreskonferenz: «Entwicklung heisst Partnerschaft.» Partnerschaft bedeute nicht «blindes Vertrauen». Vielmehr gehe es um eine Interessengemeinschaft, die auf gleichen Werten basiere.

Neben dem bilateralen Weg bei der Entwicklungszusammenarbeit seien in der jüngsten Vergangenheit neue Partnerschaftsmodelle entstanden, vor allem im Rahmen der UNO.

Als Beispiel nannte sie den von UNO-Generalsekretär Kofi Annan 1999 am Weltwirtschaftsforum in Davos lancierten Global Compact. Seither habe sich diese Initiative zum weltweit grössten Netz zwischen Firmen, Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen (NGO) entwickelt.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der seit knapp einem Jahr ... mehr lesen
Der neue Chef des UNO- Entwicklungsprogramms (UNDP) Kermal Dervis ist der Schweiz äusserst dankbar.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten