Schweiz erhält verschärftes Asyl- und Ausländerrecht
publiziert: Sonntag, 24. Sep 2006 / 17:33 Uhr

Bern - Die Stimmberechtigten haben die so genannte «Lex Blocher» überaus klar gutgeheissen. Völlig ungefährdet nahm im Windschatten auch das neue Ausländergesetz die Hürde des Referendums.

17 Meldungen im Zusammenhang
Die vor allem von der Linken sowie Hilfswerken und Kirchen als unmenschlich hart und völkerrechtswidrig bekämpfte Revision des Asylgesetzes passierte mit knapp 1 598 500 Ja (67,8 Prozent) gegen gut 760 800 Nein (32,2 Prozent). Das Ständemehr war nicht verlangt. Aus keinem einzigen Kanton wurde aber eine Nein-Mehrheit gemeldet.

Der Souverän folgte damit der Parole des Bundesrates und der bürgerlichen Parteien. Diese hatten geltend gemacht, dass trotz oder gerade wegen der verstärkten Massnahmen gegen Missbräuche der Schutz der tatsächlich Verfolgten im Sinne der Flüchtlingskonvention und der humanitären Tradition gewahrt bleibe.

Schwyz am deutlichsten dafür

Am deutlichsten angenommen wurde das auf Betreiben von Justizminister Christoph Blocher im Parlament noch weiter verschärfte Asylgesetz mit 80,1 Prozent Ja im Kanton Schwyz. Mehrheiten von mehr als drei Vierteln meldeten auch Nidwalden (79,6), Appenzell Innerrhoden (78,6), Glarus (78,2), Thurgau (78,0), Obwalden (76,9), Aargau (76,2) und St. Gallen (75,5).

Am wenigsten gut kam die Gesetzesrevision in den Westschweizer Kantonen Genf (51,3 Prozent Ja), Jura (52,8), Neuenburg (52,9) und Waadt (57,2) an. Auch in Basel-Stadt stimmten nur 59,2 Prozent zu, in Freiburg immerhin schon 63,2, im Wallis 64,8.

Arbeitsbeschränkungen

Das Ausländergesetz wurde in allen Kantonen und mit rund 1 601 900 Ja (68,0 Prozent) gegen gut 755 200 Nein (32,0 Prozent) angenommen. Es gilt für Staatsangehörige ausserhalb der EU und EFTA und beschränkt deren Zulassung zum Arbeitsmarkt auf besonders Qualifizierte.

Nach Kantonen ergab sich ein sehr ähnliches Bild wie bei der Asylgesetzrevision. Das Höchstresultat lieferte allerdings mit 79,7 Prozent Ja der Kanton Nidwalden. Es folgten Schwyz (79,0), Appenzell Innerrhoden (78,8), Glarus (78,0), Thurgau (77,9), Aargau 76,6), Obwalden (76,4), St. Gallen (75,6) und Zug (75,5).

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Mit einem Hotelschiff auf dem Rhein will der Kanton Basel-Stadt in Zukunft ... mehr lesen 1
Schon 1985 hatte der Bund ein Rheinschiff als Empfangsstelle genutzt.
Der Vorbehalt bei der Familienzusammmenführung stösst auf Kritik.
Genf - Am internationalen Tag der Kinderrechte hat in Genf ein Experte der UNO das neue Schweizer Asylgesetz kritisiert. Dieses verstosse gegen die UNO-Kinderrechtskonvention, die die ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz sind in den ... mehr lesen
Eritrea, Aghanistan und Serbien waren die häufigsten Herkunftsländer.
Bern - Für den Identitätsnachweis bei ... mehr lesen
Asylbewerber in Erstaufnahmezentrum. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Es wäre laut BFM «absurd», auf ein Asylgesuch nicht einzutreten, bloss weil die Papiere fehlten.
Bern - Die Schweizerische ... mehr lesen
Bern - Minderjährige werden länger in Ausschaffungshaft genommen als ... mehr lesen
Von Haftdauern zwischen sechs und neun Monaten sind 4 bis 5 Prozent der Minderjährigen betroffen.
Gesamthaft nahmen die Gesuche in den ersten neun Monaten gegenüber dem Vorjahr um 0,3 Prozent zu.
Bern - Im September sind in der ... mehr lesen
Lausanne - 400 bis 500 Personen ... mehr lesen
Der Europäische Tag für Einwanderer wurde im Mai am vierten Europäischen Sozialforum in Athen lanciert.
In dem Abstimmungsresultat sehen die Autoren auch den demografischen Wandel.
Bern - Die KOSA-Initiative hat mehr ... mehr lesen
Bern - Die Gegner von Asyl- und Ausländergesetz wollen nach der ... mehr lesen
Alt-Bundesrätin Ruth Dreifuss kündigte heute die Gründung einer Organisation an, die die Einhaltung des Rechts überprüfen soll.
Die ausländischen Medien berichten über den Ausgang der Abstimmungen in der Schweiz.
Brüssel - Die Bewertung ist ... mehr lesen
Röstigraben und ein Stadt-Land-Graben waren feststellbar, aber nicht entscheidend.
Bern - Beim jüngsten Urnengang hat ... mehr lesen
Auf Seiten der bürgerlichen Bundesratsparteien schert die SVP mit ihren Abstimmungsparolen am häufigsten aus dem Regierungslager aus.
Bern - Die SP hat bei der ... mehr lesen
Bern - Die deutliche Annahme des ... mehr lesen
SVP-Präsident Ueli Maurer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten