Schweiz erhält vier neue Naturpärke
publiziert: Donnerstag, 23. Aug 2012 / 11:56 Uhr
Wunderbare Landschaft im Naturpark Pfyn-Finges.
Wunderbare Landschaft im Naturpark Pfyn-Finges.

Bern - In der Schweiz gibt es vier neue regionale Naturpärke. Das Bundesamt für Umwelt hat grünes Licht gegeben für die Pärke Beverin (GR), Doubs (JU/NE/BE), Jura Vaudois (VD) und Pfyn-Finges (VS).

Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
4 Meldungen im Zusammenhang
Die vier Pärke hatten Anfang Jahr ein Gesuch eingereicht. Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) hat ihnen nun allen das Park-Label verliehen, wie aus einer Mitteilung des BAFU vom Donnerstag hervorgeht.

Mit diesem Entscheid gibt es ab 2013 insgesamt 15 Pärke von nationaler Bedeutung - deren 14 sind regionale Naturpärke, einer ist ein Naturerlebnispark. Ihre Gesamtfläche beträgt 4700 Quadratkilometer. Das sind rund elf Prozent der Schweizer Landesfläche. Die vier neuen Pärke umfassen rund 1473 Quadratkilometer.

Kantonale Richtpläne anpassen

Wie das Netzwerk Schweizer Pärke in einer Mitteilung präzisierte, verteilen sich die Pärke auf 71 Gemeinden in sechs Kantonen. Die Gemeinden haben sich alle demokratisch für eine Teilnahme ausgesprochen. In den Gebieten wohnen insgesamt über 123'000 Personen. Die vier neuen Pärke treten im kommenden Januar in die zehnjährige Betriebsphase ein.

Das BAFU hat die Naturpärke teilweise unter Auflagen gutgeheissen. So müssen für die Pärke Doubs und Beverin die kantonalen Richtpläne angepasst und durch den Bundesrat genehmigt werden.

Anwärter für Nationalpärke

Gemäss Einschätzung des Netzwerks wird die grösste Herausforderung für die Pärke in den nächsten Jahren darin bestehen, einen zweiten Nationalpark in der Schweiz zu schaffen. Vielversprechende Kandidaten seien die Naturpärke Adula (GR/TI) und Locarnese (TI).

Für Nationalpark-Projekte gelten laut Netzwerk erhöhte Anforderungen. Sie müssten nicht nur in der lokalen Bevölkerung gut verankert sein, sondern auf die Unterstützung des gesamten Landes zählen können. Beide Pärke wollen ihre Gesuche voraussichtlich 2015 beim BAFU einreichen. Bis dann müsse die Bevölkerung darüber abgestimmt haben.

Jährlich zehn Millionen vom Bund

Dem Bund stehen seit Januar 2012 jährlich zehn Millionen Franken für die Förderung und Bekanntmachung der Schweizer Pärke zur Verfügung, wie das BAFU schreibt. Das Bundesamt hat zudem den gesetzlichen Auftrag, die Marke «Schweizer Pärke» bekannt zu machen. Deshalb ist im Mai die Infokampagne «Schweizer Pärke: Näher als man denkt» gestartet.

Die rechtlichen Grundlagen für die Schaffung von Pärken nationaler Bedeutung sind seit Dezember 2007 in Kraft. Das revidierte Natur- und Heimatschutzgesetz definiert die Parkkategorien. Seit 2008 hat das BAFU in fünf Eingaberunden Gesuche für die Verleihung des Park-Labels erhalten.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Errichtung von regionalen Naturpärken in Neckertal SG/AR, Schaffhausen und Simplon VS wird vom Bund finanziell ... mehr lesen
Das Neckertal mit intakter Kultur- und Naturlandschaft, typischen Streusiedlungen und natürlichem Flussverlauf.
Schneider-Ammann überreicht Bündner Naturpark nationales Label.
Tiefencastel - Der Bündner Parc Ela hat in Tiefencastel die Anerkennung als ... mehr lesen
Bern - Vier Kandidaten für einen regionalen Naturpark haben am Freitag beim Bundesamt für Umwelt (BAFU) die Gesuche ... mehr lesen
Guldental unterhalb des Scheltenpasses.
Blick in das Walliser Binntal.
Bern - Die Schweizer Naturparklandschaft bekommt Zuwachs: Beim Bundesamt ... mehr lesen
Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Wie geht es weiter mit unserer Erde?
Wie geht es weiter mit unserer Erde?
Bis 2100 verdreifacht  London - Die Welt muss sich wegen des Klimawandels und des Bevölkerungswachstums zunehmend auf extreme Wetterbedingungen wie Flutkatastrophen, Dürren und Hitzewellen einstellen. Eine Studie der britischen Royal Society sagt voraus: Ihre Zahl wird sich bis 2100 verdreifachen. 
Menschheit für Hitzewellen mitverantwortlich Washington - Der vom Menschen verursachte Klimawandel kann Hitzewellen ...
Dürren bedrohen Hunderttausende auf der Welt Peking - Von Mittelamerika bis China: Weltweit haben Dürren grosse ...
Klimaschutz  Bern - Nach dem Willen des Ständerats soll die Schweiz ihre Anstrengungen zur Reduktion von Treibhausgasen fortsetzen. Er hat am Dienstag der Änderung des Kyoto-Protokolls zugestimmt. Es handelt sich um die internationale Verpflichtung der Schweiz für die Jahre 2013-2020.  
Die USA und China sind weltweit die grössten Treibhausgas-Produzenten.
G20-Staaten machen Tempo beim Klimaschutz Brisbane - Trotz anfänglichen Widerstands der australischen Gastgeber haben die G20 bei ihrem Gipfel in Brisbane Tempo beim ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1070
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1070
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1070
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
  • Kassandra aus Frauenfeld 1070
    Lieber HeinrichFrei Es ist schon eine ziemliche Zumutung, den Menschen weiss zu machen, ... Fr, 14.11.14 18:53
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten