Schweizer Haftbefehl gegen deutsche Beamte
Schweiz erlässt Haftbefehl gegen drei deutsche Steuerfahnder
publiziert: Samstag, 31. Mrz 2012 / 12:42 Uhr / aktualisiert: Samstag, 31. Mrz 2012 / 19:44 Uhr
Den Steuerfahndern wird Wirtschaftsspionage vorgeworfen.
Den Steuerfahndern wird Wirtschaftsspionage vorgeworfen.

Düsseldorf/Berlin/Bern - Die Schweiz hat Haftbefehl gegen drei deutsche Finanzbeamte erlassen. Sie sollen 2010 den Ankauf einer CD mit Daten von Kunden der Credit Suisse durch das Bundesland Nordrhein-Westfalen mit ausgehandelt haben. Die Bundesanwaltschaft stellte ein Rechtshilfegesuch an Deutschland.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die Bundesanwaltschaft (BA) bestätigte am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda einen vorab veröffentlichten Bericht der Zeitung «Bild am Sonntag». BA-Sprecherin Jeannette Balmer teilte mit, es bestehe der «konkrete Verdacht, dass von Deutschland aus konkrete Aufträge zum Ausspionieren von Informationen der CS erteilt wurden».

Das Bundesland Nordrhein-Westfalen hatte 2010 die CD mit Daten deutscher Kunden der Schweizer Grossbank Credit Suisse für 2,5 Millionen Euro von einem Informanten gekauft.

Balmer wies darauf hin, dass es bereits im Dezember im Zusammenhang mit dem Diebstahl von CS-Bankdaten im Dezember in der Schweiz zu einer Verurteilung gekommen sei. Die BA untersuche den Sachverhalt weiter.

«Absolut unpolitisch»

Die Haftbefehle wurden an einem heiklen Zeitpunkt ausgesprochen: Die Schweiz und Deutschland befinden sich in Nachverhandlungen zu einem Steuerabkommen, welches die Versteuerung von Geldern deutscher Bankkunden auf Schweizer Konten regeln soll. Bundesanwalt Michael Lauber betonte aber im Schweizer Radio DRS die Unabhängigkeit der BA und verneinte einen Zusammenhang mit dem Steuerstreit zwischen den Nachbarländern.

Ob der Entscheid der BA auf die aktuellen Verhandlungen über Steuerabkommen Folgen hat, konnte Lauber nicht sagen. Er sagte aber: «Die Arbeiten der Bundesanwaltschaft sind absolut unpolitisch.» Der Vorgang laufe vollkommen unabhängig von irgendwelchen politischen Fragen im momentanen Gesamtumfeld.

«Nur Pflicht getan»

Die Regierungen beider Länder hatten sich sich im August 2011 bereits auf ein Steuerabkommen geeinigt. Die deutschen Oppositionsparteien - die in der Länderkammer die Mehrheit innehaben - stellten sich im Parlament jedoch quer: Sie sagen, mit dem Abkommen würden die Steuersünder zu gut wegkommen und verlangen Nachverhandlungen.

Entsprechend empört reagierte die Opposition auf die Haftbefehle aus der Schweiz. Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft von der sozialdemokratischen SPD sagte zur «Bild am Sonntag»: «Wir verwahren uns als Land Nordrhein-Westfalen davor, dass unsere Mitarbeiter in ein kriminelles Licht gerückt werden.» Die Steuerfahnder hätten nur ihre Pflicht getan. Das sei ein «ungeheuerlicher Vorgang». Gleichzeitig äusserte sie scharfe Kritik an dem geplanten Steuerabkommen und bekräftigte die Ablehnung der SPD.

Schäuble: Tangiert Steuerabkommen nicht

Norbert Walter-Borjans (SPD), der Finanzminister des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen, warf der Schweiz vor, Ursache und Wirkung zu verwechseln. Täter seien nicht die Finanzbeamten aus NRW, sondern deutsche Steuerflüchtlinge und die Schweizer Banken, die ihnen helfen. Der Minister sicherte den drei Beamten jede Unterstützung zu.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble von der christdemokratischen CDU zeigte hingegen Verständnis für das Vorgehen der Schweiz. Die Schweiz sei ein Rechtsstaat, in dem die Verletzung des Bankgeheimnisses mit Strafe geahndet werde.

Das geplante Steuerabkommen mit der Schweiz sei deshalb durch die Haftbefehle «gar nicht» betroffen. Schäuble wies darauf hin, dass mit dem geplanten Abkommen solche Strafverfolgungen verhindert werden könnten.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Konzentration auf sehr ... mehr lesen
Wie viel die CS mit dem Stellenabbau einsparen will, ist nicht bekannt.
Geteilte Meinungen zu Schweizer Haftbefehle
Berlin - Der heftige Streit in Deutschland um das Steuerabkommen mit der Schweiz geht weiter. Dabei kommen zunehmend Stimmen zu Wort, die Verständnis für die Schweizer ... mehr lesen
Bern - Die deutsche Regierung ... mehr lesen
«Zwei benachbarte Rechtsstaaten» mit unterschiedlichen Auffassungen.
NRW-Minister Borjans wehrt sich gegen den Vorwurf der Wirtschaftsspionage.
Bern - Die Ermittlungen der ... mehr lesen 3
Weitere Artikel im Zusammenhang
Italien gehen jährlich zwischen 120 und 150 Mrd. Euro durch Steuerbetrug verloren.
Mailand - Italienische Steuerfahnder haben im vergangenen Jahr Fälle von Steuerhinterziehung im Wert von mehr als 50 Milliarden Mrd. aufgedeckt. Wie die Finanzpolizei ... mehr lesen
Angebote werden überprüft.
Hamburg - Das Steuerabkommen ... mehr lesen 3
Zürich - Der ehemalige Julius Bär ... mehr lesen
Rudolf Elmer will die Öffentlichkeit auf Fehlvergehen der Banken hinweisen.
Lasst....
die (Kinder)-Spiele beginnen... erbärmlich!
Der Finanzminister . . .
. . . kann die Schweiz verstehen und der ist in der Regierung im Gegensatz zur SPD.
höchst erfrischend,
dass es neuerdings "Pflicht" für sozialdemokratische(!) deutsche Beamte ist, illegal beschaffte Daten illegal mittels legal bezahlter Steuern zu erwerben.

Da sich unser Obersozi gewiss auch von Steinbrück, Kraft und Co. inspirieren lässt, sollten wir uns jetzt schon auf die Jahre ab 2015 freuen - vorausgesetzt, dass die Schweiz dereinst zum Land der Träume von Levrat und Anhang wird ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen  
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 10°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten