Schweinegrippe-Virus
Schweiz erst «am Anfang der Grippewelle»
publiziert: Mittwoch, 5. Jan 2011 / 12:40 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Jan 2011 / 19:34 Uhr
Bei 66 Prozent der Grippefälle in der Schweiz handelt es sich um den Schweinegrippe-Virus. (Archivbild)
Bei 66 Prozent der Grippefälle in der Schweiz handelt es sich um den Schweinegrippe-Virus. (Archivbild)

Bern - Die Grippe-Welle in der Schweiz wächst. Hochgerechnet auf 100'000 Einwohner haben 83 Personen in der letzten Woche 2010 einen Arzt wegen Grippe besucht. Bei 66 Prozent der nachgewiesenen Viren handelte es sich um das Schweinegrippe-Virus A(H1N1).

4 Meldungen im Zusammenhang
Das tönt alarmierend, aber Daniel Koch, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG), gab am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA zu den gleichentags veröffentlichten Zahlen Entwarnung: Ausser für Risikogruppen sei A(H1N1) «ein relativ harmloses Virus, das sich wie eine gewöhnliche Grippe auskurieren lässt».

Gleichzeitig wies der BAG-Experte darauf hin, dass Risikopatienten sich gegen die Grippe impfen lassen sollten: «Dies gilt auch für jüngere Chronischkranke und für Schwangere.» Impfen wird zudem empfohlen für Frühgeborene, ältere Menschen, Bewohner von Alters- und Pflegeheimen sowie das Gesundheitspersonal.

Allerletzter Moment für Grippeimpfung

Nun sei «der allerletzte Moment» für eine Grippeimpfung, sagte Koch. Der Aufbau des Impfschutzes benötige etwa zwei Wochen. Man stehe «erst am Anfang der Grippewelle». Dies im Gegensatz zu letztem Winter, als in der Schweiz bereits Ende November die Spitze der Schweinegrippe-Fälle erreicht war.

In diesem Winter war in der Schweiz der epidemische Schwellenwert von 72 Arztbesuchen pro 100'000 Einwohner erstmals in der zweitletzten Woche des Jahres 2010 überschritten worden. Hochgerechnet auf 100'000 Einwohner hatten 79 Personen einen Arzt wegen Grippe aufgesucht.

Gemäss den am Mittwoch publizierten BAG-Zahlen stieg in der letzten Woche 2010 die Inzidenz auf 83 grippebedingte Arztkonsulationen pro 100'000 Einwohner.

Babys und Kleinkinder

Am stärksten erwischt hat es Kinder bis zu vier Jahren. Auf 100'000 Einwohner kam es in dieser Altersgruppe zu 112 Konsultationen beim Arzt. Bei Kindern im Alter von 5 bis 14 Jahren betrug die Inzidenz 83 und bei Personen zwischen 15 und 29 Jahren 100. 97 lautet der Wert für 30- bis 64-Jährige. Bei Seniorinnen und Senioren über 65 Jahren hingegen gab es lediglich 9 Arztbesuche wegen Grippe auf 100'000 Einwohner.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Grippe hat die Schweiz ... mehr lesen
Wie in den Vorwochen fesselte die Grippe Kinder und junge Erwachsene deutlich häufiger ans Bett als ältere Menschen.
Das H1N1-Virus dominiert «zunehmend» die diesjährige Grippewelle.
Bern - Die saisonale Grippewelle hat ... mehr lesen
Bern - Noch lässt die alljährliche ... mehr lesen
Die Schweiz ist noch weit von einer Grippeepidemie entfernt.
Herisau: 66 Rekruten haben sich mit dem Schweinegrippe-Virus infiziert. (Symbolbild)
Bern - Seit Dienstag haben sich in der Kaserne Herisau in Appenzell Ausserrhoden insgesamt 66 Rekruten mit dem Schweinegrippe-Virus angesteckt. 40 Rekruten, welche seit 48 Stunden frei ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 5°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten