«Entwicklung ist schwierig abzuschätzen»
Schweiz erwartet keine starke Zunahme syrischer Flüchtlinge
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 11:00 Uhr
548 Menschen aus Syrien haben im ersten Halbjahr ein Asylgesuch gestellt.
548 Menschen aus Syrien haben im ersten Halbjahr ein Asylgesuch gestellt.

Bern - Tausende Menschen flüchten vor der anhaltenden Gewalt in Syrien in die benachbarten Länder. Hierzulande ist die Zahl von Asylgesuchen syrischer Staatsbürger zwar gestiegen, das Bundesamtes für Migration (BFM) rechnet aber insgesamt nicht mit einem starken Anstieg.

Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
5 Meldungen im Zusammenhang
Im ersten Halbjahr 2012 haben gemäss der Asylstatistik des BFM 548 Menschen aus Syrien ein Asylgesuch gestellt. Dies entspricht zwar einer Zunahme von 83,3 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode. Allerdings ging die Zahl der Gesuche im zweiten Quartal 2012 leicht zurück.

«Die künftige Entwicklung ist schwierig abzusehen», sagte BFM-Sprecher Jürg Walpen auf Anfrage. Zu unübersichtlich sei die Lage in Syrien. Walpen rechnet aber höchstens mit einem moderaten Anstieg, da die syrische Diaspora eher in Schweden und Deutschland zu finden sei.

Mehr ältere Flüchtlinge

Bei den bislang aus Syrien in die Schweiz geflüchteten Personen handle es sich grösstenteils um ältere Menschen. Nur rund ein Viertel der syrischen Gesuchsteller erhielten gemäss Walpen im laufenden Jahr Asyl (26,9 Prozent). Im vergangenen Jahr hatte die Anerkennungsquote 20,7 Prozent betragen.

Während nur wenige syrische Flüchtlinge den Weg in die Schweiz finden, sind gemäss Angaben des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) bereits gegen 150'000 Syrer in die Nachbarländer geflohen.

Die Lage der Menschen sei «prekär und verschlechtere sich laufend», schreibt Caritas Schweiz in einer Medienmitteilung. Auch die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) beurteilte die Lage in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht als «zunehmend dramatisch». Sie erhöhte ihre Hilfen in Zusammenhang mit dem Bürgerkrieg in Syrien um zwei Millionen Franken.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Nach eineinhalb Jahren der Gewalt in Syrien schlagen die Vereinten Nationen Alarm wegen der Situation der Flüchtlinge. ... mehr lesen
Über 200'000 Flüchtlinge machen sich auf den Weg für einer besseren Zukunft.
50 Prozent mehr Plätze in den Unterkünften belegt.
Basel - Die Asylsituation bei Bund und Kantonen ist angespannt, die Zahlen stiegen ... mehr lesen 1
Bern - Angesichts der Eskalation des Konflikts in Syrien fordert der Präsident der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorenkonferenz, Hans-Jürg Käser, die Aufnahme von ... mehr lesen 2
Hans-Jürg Käser, Präsident der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorenkonferenz
Das Schweizer Bürgerrecht erhalten haben im Jahr 2011 insgesamt 37'893 Personen.
Bern - Verschärfungen in mehreren Kantonen für die Einbürgerung zeigen Wirkung: ... mehr lesen
Doha - Europa bereitet sich auf einen Ansturm syrischer Flüchtling vor und setzt das Assad-Regime mit schärferen Sanktionen ... mehr lesen
Die Rebellen führen die Kämpfe in den Strassen von Damaskus noch weiter.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Der Bundesrat möchte in den nächsten drei Jahren 3000 Flüchtlinge aus Syrien die einreise ermöglichen.
Der Bundesrat möchte in den nächsten drei Jahren ...
Bundesrat  Bern - Der Bundesrat will in den nächsten drei Jahren 3000 weiteren Syrerinnen und Syrern Schutz gewähren. Bis zu 1000 von ihnen sollen noch im Lauf dieses Jahres in die Schweiz einreisen können. Auch die Mittel für die Hilfe vor Ort werden aufgestockt. 
Die Wahl auf den Ort - das Freiburger Institut Guglera in Giffers - sei nicht willkürlich gefallen. (Symbolbild)
Asylunterkunft in Giffers FR: Rund 1000 Bürger an Anlass Giffers FR - Die geplante Asylunterkunft im freiburgischen Giffers beunruhigt die Einwohnerinnen und Einwohner. ... 1
Verteilte Ressourcen  Genf - Das UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte in Genf will sich neu ausrichten. Seine Präsenz ...  
Das Menschenrechtskommissariat will Ressourcen von Genf verlegen.
Wegen Negativzinsen  Bern - Die Nationalbank soll auf Guthaben von Sozialversicherungen und Pensionskassen keine Negativzinsen erheben. Vertreter der vier grossen Parteien im Ständerat verlangen, dass die kleine Kammer dazu eine Erklärung abgibt.   1
WISSEN: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • Cataract aus Zürich 32
    So ein Schwachsinn.... E-Zigaretten unter das Tabakgesetzt zu stellen wäre gleich blöd, wie ... Do, 05.02.15 18:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2842
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1216
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1216
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1569
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1216
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
Daniel Spreng ist emeritierter Professor, Bereich Energiewirtschaft und Energieanalyse.
ETH-Zukunftsblog Kohle, Klima und Entwicklung - die Rolle Indiens Die Energiegewinnung aus Kohle nimmt ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -4°C 2°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -5°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -2°C 4°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -4°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern -2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 3°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 4°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten