Schweiz erwartet keine starke Zunahme syrischer Flüchtlinge
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 11:00 Uhr
548 Menschen aus Syrien haben im ersten Halbjahr ein Asylgesuch gestellt.
548 Menschen aus Syrien haben im ersten Halbjahr ein Asylgesuch gestellt.

Bern - Tausende Menschen flüchten vor der anhaltenden Gewalt in Syrien in die benachbarten Länder. Hierzulande ist die Zahl von Asylgesuchen syrischer Staatsbürger zwar gestiegen, das Bundesamtes für Migration (BFM) rechnet aber insgesamt nicht mit einem starken Anstieg.

Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
5 Meldungen im Zusammenhang
Im ersten Halbjahr 2012 haben gemäss der Asylstatistik des BFM 548 Menschen aus Syrien ein Asylgesuch gestellt. Dies entspricht zwar einer Zunahme von 83,3 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode. Allerdings ging die Zahl der Gesuche im zweiten Quartal 2012 leicht zurück.

«Die künftige Entwicklung ist schwierig abzusehen», sagte BFM-Sprecher Jürg Walpen auf Anfrage. Zu unübersichtlich sei die Lage in Syrien. Walpen rechnet aber höchstens mit einem moderaten Anstieg, da die syrische Diaspora eher in Schweden und Deutschland zu finden sei.

Mehr ältere Flüchtlinge

Bei den bislang aus Syrien in die Schweiz geflüchteten Personen handle es sich grösstenteils um ältere Menschen. Nur rund ein Viertel der syrischen Gesuchsteller erhielten gemäss Walpen im laufenden Jahr Asyl (26,9 Prozent). Im vergangenen Jahr hatte die Anerkennungsquote 20,7 Prozent betragen.

Während nur wenige syrische Flüchtlinge den Weg in die Schweiz finden, sind gemäss Angaben des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) bereits gegen 150'000 Syrer in die Nachbarländer geflohen.

Die Lage der Menschen sei «prekär und verschlechtere sich laufend», schreibt Caritas Schweiz in einer Medienmitteilung. Auch die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) beurteilte die Lage in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht als «zunehmend dramatisch». Sie erhöhte ihre Hilfen in Zusammenhang mit dem Bürgerkrieg in Syrien um zwei Millionen Franken.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Nach eineinhalb Jahren der Gewalt in Syrien schlagen die Vereinten Nationen Alarm wegen der Situation der Flüchtlinge. ... mehr lesen
Über 200'000 Flüchtlinge machen sich auf den Weg für einer besseren Zukunft.
50 Prozent mehr Plätze in den Unterkünften belegt.
Basel - Die Asylsituation bei Bund und Kantonen ist angespannt, die Zahlen stiegen ... mehr lesen 1
Bern - Angesichts der Eskalation des Konflikts in Syrien fordert der Präsident der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorenkonferenz, Hans-Jürg Käser, die Aufnahme von ... mehr lesen 2
Hans-Jürg Käser, Präsident der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorenkonferenz
Das Schweizer Bürgerrecht erhalten haben im Jahr 2011 insgesamt 37'893 Personen.
Bern - Verschärfungen in mehreren Kantonen für die Einbürgerung zeigen Wirkung: ... mehr lesen
Doha - Europa bereitet sich auf einen Ansturm syrischer Flüchtling vor und setzt das Assad-Regime mit schärferen Sanktionen ... mehr lesen
Die Rebellen führen die Kämpfe in den Strassen von Damaskus noch weiter.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Für die AHV spricht unter anderem die starke Solidarität zwischen hohen und tiefen Einkommen.
Für die AHV spricht unter anderem die starke Solidarität ...
Besser als dritte Säule  Bern - Die AHV verfügt über ein viel besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als private Vorsorgelösungen. Für eine gleich hohe Rente muss teilweise mehr als doppelt so viel Geld in eine dritte Säule einbezahlt werden als in die AHV. 
Die Ausgaben für Krankheit und Alter wuchsen am stärksten. (Symbolbild)
150 Milliarden Franken für die soziale Sicherheit Neuenburg - Die Kosten der sozialen Sicherheit in der Schweiz sind 2012 real um 4,1 Prozent auf knapp 150 Milliarden ...
Flüchtlinge  Lampedusa/Vatikanstadt - Kurz vor dem Jahrestag der Flüchtlingskatastrophe vor Lampedusa hat Papst ...  
Papst Franziskus hat zuletzt immer wieder zur Solidarität mit den Flüchtlingen im Mittelmeer aufgerufen.
Im Mittelmeer könnten nach Angaben von Katastrophenhelfern bis zu 700 Flüchtlinge ums Leben gekommen sein. (Symbolbild)
Bis zu 700 tote Flüchtlinge bei Schiffsunglücken im Mittelmeer Tripolis - Bis zu 700 Flüchtlinge sind bei zwei schweren Schiffsunglücken im Mittelmeer ums Leben gekommen. ...
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 12°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 13°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten