CO2-Ausstoss leicht gesunken
Schweiz erzielt kleine Fortschritte beim Klimaschutz
publiziert: Dienstag, 26. Jul 2011 / 12:24 Uhr
Der CO2-Ausstoss in der Schweiz ging um 0,7 Prozent zurück.
Der CO2-Ausstoss in der Schweiz ging um 0,7 Prozent zurück.

Bern - Die CO2-Bilanz der Schweiz hat sich im vergangenen Jahr leicht verbessert. Unter dem Strich ging der CO2-Ausstoss im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozent zurück. Inklusive gekauften CO2-Zertifikaten liegen die Emissionen damit 8,1 Prozent unter dem Wert von 1990.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Ziel für die Reduktion des durchschnittlichen CO2-Ausstosses liegt bei minus 10 Prozent bis 2012 gegenüber dem Niveau von 1990. Davon ist die Schweiz damit noch weit entfernt, wie der CO2-Statistik 2010 des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) vom Mittwoch zu entnehmen ist.

Für den Rückgang 2010 um 0,7 Prozent ist vor allem ein rechnerischer Kniff verantwortlich: Die Schweiz berücksichtigt in ihrer CO2-Statistik jeweils das vorherrschende Klima. Obwohl 2010 ein relativ kaltes Jahr war und entsprechend viel geheizt wurde, nahm der CO2-Ausstoss nicht im erwarteten Ausmass zu. In absoluten Zahlen stieg der Ausstoss um 3,5 Prozent oder 1,3 Millionen Tonnen.

Fortschritte bei Gebäuden

«Klimakorrigiert» 2010 wurde mit Brennstoffen (-1 Prozent) weniger CO2 ausgestossen als 2009. Auch bei den Treibstoffen - ohne Klimakorrektur - verzeichnete die Schweiz einen leichten Rückgang um 0,4 Prozent. Nach wie vor krass ist aber der Unterschied zwischen den Emissionsentwicklungen der zwei Kategorien seit 1990.

Bei den Brennstoffen (Heizöl) sank der CO2-Ausstoss zwischen 1990 und 2010 um 12,9 Prozent. Das Ziel von minus 15 Prozent für 2012 rückt damit in Griffnähe. In weiter Ferne liegt dagegen das Ziel von minus 8 Prozent bei den Emissionen aus Treibstoffen (Benzin): Sie nahmen seit 2009 um total 12,9 Prozent zu.

Als Grund für den Unterschied gelten die getroffenen Massnahmen, wie Paul Filliger vom BAFU auf Anfrage erklärte. Sanierungsprogramme oder CO2-Abgabe auf Heizöl zeigten bei den Gebäuden Wirkung.

Keine Massnahmen bei Autos

Bei den Treibstoffverbrauchern tat sich dagegen fast nichts. Der Rückgang für 2010 erklärt sich denn auch vor allem dadurch, dass der Tanktourismus wegen des starken Franken zurückging.

Als erfreuliche Entwicklung lässt sich bei den Treibstoffen immerhin feststellen, dass die verkauften Neuwagen im vergangenen Jahr etwas klimafreundlicher waren: Sie verbrauchten noch 161 Gramm CO2 pro Kilometer gegenüber 167 Gramm im Jahr davor (-3,5 Prozent). Dafür stieg die Zahl der gefahrenen Kilometer an.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der Ausstoss des ... mehr lesen
Enorme Mengen an Kohlendioxid werden weltweit in die Luft geblasen.
São Paulo - In Ballungszentren sind ... mehr lesen
Auf der ganzen Welt müssen sich die Menschen an den Klimawandel anpassen.
Treibhausgas-Ausstoss: «Das sind die schlimmsten Nachrichten zum Thema Klima.»
London - Der Ausstoss an klimaschädlichen Treibhausgasen hat im vergangenen Jahr ein neues Rekordhoch erreicht. Nach einer von der britischen Zeitung «The Guardian» am Montag ... mehr lesen
161g/km
«...dass die verkauften Neuwagen im vergangenen Jahr etwas klimafreundlicher waren: Sie verbrauchten noch 161 Gramm CO2 pro Kilometer...»

Das ist ja nun wirklich erfreulich, dass Motoren entwickelt wurden, die CO2 verbrauchen! ;-))
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 Millionen Menschen unter Umweltverschmutzungen. (Symbolbild)
Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 ...
Top 10  Zürich - Blei, Öl, Quecksilber oder Pestizide: Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 Millionen Menschen unter Umweltverschmutzungen. mehr lesen 
ETH-Zukunftsblog Erfolgsgeschichte  In diesen Tagen werden in Stockholm wieder die Nobelpreise gesprochen. Grund genug, sich an zwei Preise im ... mehr lesen  
Thomas Peter ist Vorsteher des Departements Umweltsystemwissenschaften und Professor für Atmosphärische Chemie am Institut für Atmosphäre und Klima.
Anthony Patt ist Professor für Mensch-Umwelt-Systeme am Departement Umweltsystemwissenschaften. Er forscht insbesondere zu angewandten Fragen der Klimapolitik.
ETH-Zukunftsblog Zwiespalt  Vergangenen Freitag erschien der erste von drei Teilen des fünften Weltklimaberichts. Die ... mehr lesen  
Pläne vorgelegt  Washington - Die US-Regierung macht ernst bei Präsident Barack Obamas Versprechen im Kampf gegen den Klimawandel: Die Umweltschutzbehörde EPA legte am Freitag einen Entwurf für die ... mehr lesen
Barack Obama will die Kohlendioxid-Verschmutzung bis zum Jahr 2030 um drei Milliarden Tonnen verringern.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten