Didier Burkhalter setzt sich ein
Schweiz fordert Abschaffung der Todesstrafe
publiziert: Mittwoch, 10. Okt 2012 / 11:42 Uhr
Didier Burkhalter wird weiter gegen die Todesstrafe kämpfen.
Didier Burkhalter wird weiter gegen die Todesstrafe kämpfen.

Bern - Bundesrat Didier Burkhalter und die Aussenminister der fünf Nachbarländer der Schweiz haben aus Anlass des 10. Welttags gegen die Todesstrafe den Willen bekräftigt, sich für deren Abschaffung einzusetzen. Die Todesstrafe mache die Welt nicht besser, sagte Burkhalter.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
6 Meldungen im Zusammenhang
In rund 50 Ländern wird heute die Todesstrafe noch angewandt. Über 130 Staaten haben sie abgeschafft oder ein Moratorium beschlossen. Diese Zahl sei ermutigend, schrieb das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Mittwoch. Sie beweise, dass die bisherigen Initiativen und Bemühungen Früchte tragen.

«Doch wir sind noch nicht am Ziel und wir müssen unser Engagement deshalb zusätzlich verstärken. Solange die Todesstrafe existiert, werden wir weiterhin dagegen kämpfen. Die Vorstellung, im Namen der Gerechtigkeit zu töten, widerspricht den Grundwerten, für die unsere Länder einstehen», erklären die Aussenminister in ihrem gemeinsamen Aufruf.

Appell in mehreren Zeitungen

Der Appell erschien auf Initiative der Schweiz am Mittwoch in verschiedenen schweizerischen und europäischen Zeitungen. Neben EDA-Chef Didier Burkhalter unterzeichneten die Aussenminister Deutschlands, Guido Westerwelle, Frankreichs, Laurent Fabius, Liechtensteins, Aurelia Frick, Österreichs, Michael Spindelegger, und Italiens, Giulio Terzi, den Text.

«Die Todesstrafe macht die Welt nicht besser» und erhöhe die Sicherheit in einer Gesellschaft nicht, sagte Bundesrat Burkhalter in einem Interview mit der Westschweizer Tageszeitung «La Liberté» vom Mittwoch. Der Kampf für die Abschaffung der Todesstrafe gehöre zu den obersten Prioritäten in der Schweizer Menschenrechtspolitik.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Rund 1500 Menschenrechtsvertreter, Politiker und Diplomaten aus 90 Ländern sind in Spanien zum Fünften Weltkongress ... mehr lesen
Didier Burkhalter betonte das «Recht auf Leben».
New York - Eine Rekordzahl von Staaten hat im Menschenrechtsausschuss der UNO-Vollversammlung für eine Resolution gestimmt, die die weltweite Abschaffung der Todesstrafe zum Ziel hat. Der Text wurde in New York mit 110 zu 39 Stimmen angenommen, wie die UNO mitteilte. mehr lesen 
Bislang haben 17 US-Bundesstaaten die Todesstrafe abgeschafft.
Los Angeles - Die Kalifornier haben gegen die Abschaffung der Todesstrafe ... mehr lesen
New York - Vor der für den heutigen Samstag geplanten Hinrichtung von elf Verurteilten im Iran haben die Vereinten Nationen die Regierung in Teheran zu einem Moratorium für die Todesstrafe aufgerufen. mehr lesen 
New York - Für die Schweiz haben UNO-Reformen und die internationale Sicherheit Priorität an der 67. ... mehr lesen
Eveline Widmer-Schlumpf möchte bei der diesjährigen Generalversammlung bekanntgeben, dass die Schweiz mehr Wert auf die Sicherheit legt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zumindest in Connecticut ein Bild der Vergangenheit.
New York - Die Todesstrafe befindet sich in den USA weiter auf dem Rückzug: Connecticut hat als 17. Bundesstaat die Bestrafung ... mehr lesen
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Pierre Maudet wünsche sich eine friedliche Taxi-Szene. (Archivbild)
Pierre Maudet wünsche sich eine friedliche Taxi-Szene. (Archivbild)
Maudet verspricht neues Gesetz  Genf - In Genf sollen Taxis und der Fahrdienst Uber in fairer Konkurrenz nebeneinander fahren können. Nachdem der Kanton von Uber gefordert hat, den Dienst einzustellen, hat Staatsrat Pierre Maudet ein neues Taxigesetz angekündigt. 
Uber will gegen den Entscheid Rekurs einlegen.
Kanton Genf verbietet Fahrdienst Uber Genf - Der Kanton Genf fordert vom Fahrdienst Uber, seinen Dienst in Genf einzustellen. Dieser verstosse gegen das kantonale ...
Widmer-Schlumpf betonte, dass die Schweiz als Staat keine aktive Rolle im Streit der Banken mit der amerikanischen Justiz mehr spiele.
«Konstruktive» Gespräche in Washington  Washington - Im Steuerstreit zwischen Schweizer Banken und der US-Justiz zeichnen sich ...   1
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -1°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 1°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 0°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 9°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten