Schweiz fordert Diskussion über Sicherheitsrat
publiziert: Dienstag, 15. Jul 2008 / 20:13 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 15. Jul 2008 / 21:55 Uhr

New York - Die Schweiz hat zusammen mit vier anderen kleineren Ländern eine offene Debatte gefordert, in der die Vorschläge zur Verbesserung der Arbeitsmethoden des UNO-Sicherheitsrates diskutiert werden sollen.

Die Schweiz fordert mehr Transparenz und mehr demokratische Teilhabe im Sicherheitsrat.
Die Schweiz fordert mehr Transparenz und mehr demokratische Teilhabe im Sicherheitsrat.
1 Meldung im Zusammenhang
Laut dem Schweizer Botschafter Peter Maurer konsultiert Vietnam, das gegenwärtig die Präsidentschaft des mächtigsten UNO-Gremiums inne hat, die Mitglieder des Rates. Von den fünf ständigen Vertretern seien neben Frankreich und Grossbritannien auch die USA für eine solche Debatte, sagte Maurer vor Medienvertretern am Montagabend. China und Russland stellen sich dagegen.

S5-Initiative

Anschliessend an das Scheitern von Vorschlägen zur Erweiterung des Sicherheitsrates hat die Schweiz zusammen mit Costa Rica, Jordanien, Liechtenstein und Singapur 2005 eine Reihe von Empfehlungen eingereicht, durch die die Arbeit des Rates transparenter gestaltet werden und betroffene Länder stärker in die Diskussionen einbezogen würden.

China und Russland argumentieren, dass es allein Sache des Sicherheitsrates sei, seine Arbeitsmethoden zu bestimmen. Die Vertreter der S5 genannten Initiative halten dagegen, dass die Generalversammlung mitbestimmen dürfe. Obwohl der Sicherheitsrat bisher nicht offiziell auf die Vorschläge eingegangen ist, hat das Gremium 2006 seine Arbeitsmethoden diskutiert und einige der S5-Empfehlungen aufgenommen. Diese gehen den S5 aber nicht weit genug.

Aktiv an vielen Fronten

Die Schweiz habe sich in den vergangenen Monaten auch aktiv für andere Themen eingesetzt, sagte Maurer. So legt er mit seinem mexikanischen Amtskollegen in den nächsten Wochen einen neuen Entwurf für eine Resolution der Vollversammlung über Umweltpolitik und Klimaschutz vor.

Schweizer Diplomaten haben zudem an Vorschlägen gearbeitet, wie Einzelpersonen und Firmen, die unbegründet auf die Sicherheitsratsliste der Terrorverdächtigen gekommen sind, wieder gestrichen werden können. Diese Bemühungen zeigten sich bisher aber nicht als sehr fruchtbar.

Small Arms Survey

Der Schweizer Botschafter für Abrüstung in Genf, Jürg Streuli, stellte in New York am Montag den jährlichen Small Arms Survey vor. Der Report bietet eine Übersicht über den weltweiten Handel mit Kleinwaffen und beschreibt deren Auswirkungen auf die Gesellschaft und die Entwicklung.

Streuli informierte im UNO-Hauptquartier zudem über die Genfer Deklaration, die von über 90 Staaten unterzeichnet wurde und mit der eine Prävention und Reduktion von bewaffneter Gewalt erreicht werden soll.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Andreas Baum kritisiert, dass der Sicherheitsrat wichtige Informationen hinter geschlossenen Türen teile.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner Lebensumstände. In diese Lebensumstände zählen verschieden Faktoren hinein. An oberster Stelle steht hier der materielle Besitz. mehr lesen 
Die Meldung, dass die Bundesverwaltung in Zukunft auch auf eine chinesische Cloud-Computing-Lösung setzen werde, um Daten zu speichern und zu verarbeiten, hat in der Schweiz Reaktionen, die von verblüfft bis ... mehr lesen
Schweizer Daten landen in Zukunft auf chinesischen Servern.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 7°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Bern 2°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 4°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 3°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten