Schweiz fordert UNO-Abkommen über spaltbares Material
publiziert: Freitag, 28. Sep 2012 / 21:12 Uhr
Die 2006 verabschiedete Anti-Terror-Strategie müsse vollständig umgesetzt werden, forderte Burkhalter. (Archivbild)
Die 2006 verabschiedete Anti-Terror-Strategie müsse vollständig umgesetzt werden, forderte Burkhalter. (Archivbild)

New York - Bundesrat Didier Burkhalter hat den nuklearen Terrorismus als eine der grössten Bedrohungen für die Sicherheit bezeichnet. Ein UNO-Abkommen über spaltbares Material sei lange überfällig, sagte der Schweizer Aussenminister in New York.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Schweiz verdopple ihre Bemühungen, die Verhandlungen in der Genfer Abrüstungskonferenz für ein solches Abkommen voranzutreiben, sagte Burkhalter am Freitag an einem Treffen im Rahmen der 67. UNO-Generalversammlung, das sich mit der Verhinderung des nuklearen Terrorismus befasste. Nuklearer Terrorismus sei eine der grössten Bedrohungen der Sicherheit des Planeten.

Um dieser Gefahr zu begegnen, setzt die Schweiz auf eine Stärkung internationaler Verträge. Die Regierungen müssten sich besser an die bestehenden internationalen Instrumente halten, die zur Verhinderung solcher barbarischer Taten eingerichtet worden seien, forderte Burkhalter. Die 2006 verabschiedete Anti-Terror-Strategie müsse vollständig umgesetzt werden.

Burkhalter wies darauf hin, dass die Schweiz allen entsprechenden Abkommen beigetreten sei. Er betonte insbesondere die 2005 eingeführte Konvention über die Verhinderung von nuklearen Terroranschlägen. Erst 79 der 193 UNO-Mitglieder hätten den Vertrag ratifiziert. Das sei bei weitem nicht genug, tadelte Burkhalter.

Des Weiteren müsse die Internationale Atomenergie-Behörde IAEA im Bereich der nuklearen Sicherheit verstärkt werden. Burkhalter machte auf den Zusammenhang zwischen nuklearer Abrüstung und Sicherheit aufmerksam. Die Reduktion nuklearer Sprengköpfe und die Produktion spaltbaren Materials seien deshalb Schlüsselelemente für eine sinnvolle Strategie gegen den nuklearen Terrorismus.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Schärfere Strafen für Atomschmuggler, mehr Sicherheit bei der Lagerung von Nuklearmaterial, ... mehr lesen
Die Teilnehmerstaaten wollen Atomterror vorbeugen.
Schwanger und ausgeschafft
Schwanger und ausgeschafft
Flüchtlinge  Bellinzona - Der Fall einer syrischen Migrantin sorgt für Aufsehen: Die Frau soll wegen verweigerter medizinischer Hilfe bei einer Rückführung durch das Schweizer Grenzwachtkorps nach Italien eine Totgeburt erlitten haben. Die Flüchtlingshilfe fordert nun eine offizielle Entschuldigung durch den Bundesrat. 
Schutzbedürftige Asylsuchende warten und warten Bern - Seit Jahren versucht der Bund, Asylverfahren zu beschleunigen. Doch gerade diejenigen ... 1
Asylsuchende müssen oft lange warten.
Hilfe zugesagt  Amman - Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat sich in Jordanien ein Bild von der ... 1
40'000 Kinder stehen vor einer ungewissen Zukunft. (Archivbild)
4,7 Millionen Syrer leben in Regionen, die für humanitäre Helfer «schwierig oder unmöglich» zu erreichen sind.
Fast die Hälfte der syrischen Bevölkerung braucht Hilfe New York - Die Zahl der dringend hilfsbedürftigen Menschen in Syrien ist nach Angaben der Vereinten Nationen auf ...
So viele Flüchtlinge wie nie Genf - Gewalt und Not wie in Syrien oder im Irak treiben immer mehr Menschen in die Flucht. ... 1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2291
    Beinahe "Dieser Vorgang zeige "mit aller Deutlichkeit die Unmenschlichkeit der ... heute 11:27
  • jorian aus Dulliken 1454
    Einwanderung Fernsehtipp: Am 21. Juli kommt auf der ARD um 22:45 Uhr. ... heute 07:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2291
    In... Europa hat man noch nicht begriffen, dass der Mittlere Osten für die ... gestern 20:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2291
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... gestern 13:01
  • jorian aus Dulliken 1454
    Harley Nun den Artikel von der Metzgertochter habe ich nicht gelesn aber ... gestern 06:49
  • keinschaf aus Henau 2459
    Peinlicher Irrtum "Kaufen sich Midlife-Krisenmänner eine neue Harley, besorgt sich die ... gestern 05:23
  • BigBrother aus Arisdorf 1440
    Senf zu allem Nicht nur zur Wurst, sondern zu allem muss die Metzgerstochter ihren ... Mi, 09.07.14 20:52
  • kubra aus Port Arthur 2963
    Die SP interpretiert den Volkswillen. Nett von ihr. Wenn sie das richtig ... Mo, 07.07.14 23:57
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 11°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 15°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 12°C 17°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 13°C 20°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 14°C 19°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 13°C 21°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 15°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten