Schweiz sorgt sich um nuklearen Terrorismus
Schweiz fordert UNO-Abkommen über spaltbares Material
publiziert: Freitag, 28. Sep 2012 / 21:12 Uhr
Die 2006 verabschiedete Anti-Terror-Strategie müsse vollständig umgesetzt werden, forderte Burkhalter. (Archivbild)
Die 2006 verabschiedete Anti-Terror-Strategie müsse vollständig umgesetzt werden, forderte Burkhalter. (Archivbild)

New York - Bundesrat Didier Burkhalter hat den nuklearen Terrorismus als eine der grössten Bedrohungen für die Sicherheit bezeichnet. Ein UNO-Abkommen über spaltbares Material sei lange überfällig, sagte der Schweizer Aussenminister in New York.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Schweiz verdopple ihre Bemühungen, die Verhandlungen in der Genfer Abrüstungskonferenz für ein solches Abkommen voranzutreiben, sagte Burkhalter am Freitag an einem Treffen im Rahmen der 67. UNO-Generalversammlung, das sich mit der Verhinderung des nuklearen Terrorismus befasste. Nuklearer Terrorismus sei eine der grössten Bedrohungen der Sicherheit des Planeten.

Um dieser Gefahr zu begegnen, setzt die Schweiz auf eine Stärkung internationaler Verträge. Die Regierungen müssten sich besser an die bestehenden internationalen Instrumente halten, die zur Verhinderung solcher barbarischer Taten eingerichtet worden seien, forderte Burkhalter. Die 2006 verabschiedete Anti-Terror-Strategie müsse vollständig umgesetzt werden.

Burkhalter wies darauf hin, dass die Schweiz allen entsprechenden Abkommen beigetreten sei. Er betonte insbesondere die 2005 eingeführte Konvention über die Verhinderung von nuklearen Terroranschlägen. Erst 79 der 193 UNO-Mitglieder hätten den Vertrag ratifiziert. Das sei bei weitem nicht genug, tadelte Burkhalter.

Des Weiteren müsse die Internationale Atomenergie-Behörde IAEA im Bereich der nuklearen Sicherheit verstärkt werden. Burkhalter machte auf den Zusammenhang zwischen nuklearer Abrüstung und Sicherheit aufmerksam. Die Reduktion nuklearer Sprengköpfe und die Produktion spaltbaren Materials seien deshalb Schlüsselelemente für eine sinnvolle Strategie gegen den nuklearen Terrorismus.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Schärfere Strafen für Atomschmuggler, mehr Sicherheit bei der Lagerung von Nuklearmaterial, ... mehr lesen
Die Teilnehmerstaaten wollen Atomterror vorbeugen.
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig ...
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. 
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden ...  
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Schweizer Bevölkerung steht hinter Kosten für Gotthard-Basistunnel Bern - Zwei Tage vor der Eröffnung erhält der Gotthard-Basistunnel viel Support aus ...
Nur ein Viertel der Befragten hätten nicht so viel Geld für das Gotthard-Tunnel ausgegeben.
Gross-Einsatz für die Gotthard-Eröffnung Bern - Rund 3000 Personen stehen im Einsatz, damit die offizielle Eröffnung des ...
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Basel 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Luzern 11°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten