Schweiz warnt vor Reisen nach Ägypten
Schweiz gibt Reisewarnung für ganz Ägypten aus
publiziert: Sonntag, 30. Jan 2011 / 16:35 Uhr
Ägypten ist zwar billig, aber nicht ohne Risiko.
Ägypten ist zwar billig, aber nicht ohne Risiko.

Bern/Kairo - Die Schweiz warnt seit Sonntag vor Reisen nach Ägypten. Vor Touristen- und anderen nicht dringenden Reisen werde abgeraten, erklärte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Zudem forderte das EDA in Ägypten lebende Schweizer dazu auf, das Land vorübergehend zu verlassen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Schweizer Botschaft in Kairo sind gemäss EDA 1574 Landsleute gemeldet. Das EDA forderte diese dazu auf, ihre Abreise bei der Schweizer Botschaft in Kairo zu melden.

Die Botschaft werde ab Montag nach dem Ende der nächtlichen Ausgangssperre auf dem internationalen Flughafen in Kairo präsent sein, um den Ausreisewilligen zu helfen, sagte EDA-Sprecher Georg Farago am Sonntag. Zudem wurde eine Helpline beim EDA in Bern sowie bei der Botschaft in Kairo eingerichtet.

Die Botschaft selbst liegt mitten im Zentrum Kairos und damit «mitten in der Protestbewegung», schreibt das EDA. Man habe Massnahmen getroffen, um eine permanente Präsenz zu sichern - «natürlich ohne dabei die Sicherheit unserer Mitarbeiter zu gefährden. In der Botschaft sei ein Krisenstab an der Arbeit, der am Freitag mit zusätzlichem Personal aus Bern verstärkt worden sei.

Erst am Freitag hatte das EDA seine Reisehinweise im Internet verschärft und vor Aufenthalten in Kairo und den Grossstädten Alexandria, Suez und Ismailia gewarnt.

Keine Ferienflüge nach Ägypten mehr

Für Schweizer Touristen wiederum bedeutet die Reisewarnung, dass bis auf weiteres die Veranstalter keine Touristen mehr nach Ägypten fliegen. Die Flugzeuge fliegen jedoch weiter hinunter, um Touristen aus dem Land abzuholen.

Bereits gebuchte Reisen mit einer Abreise bis zum 15. Februar könnten wegen der Reisewarnung bei den Veranstaltern kostenlos umgebucht oder annulliert werden, sagte eine Sprecherin von Hotelplan am Sonntag.

Das Vorgehen sei mit Kuoni, Tui Suisse sowie dem Schweizerischen Reisebüroverband abgestimmt, sagte Sprecherin Prisca Huguenin-dit-Lenoir weiter. Ein Sprecher von Tui Suisse bestätigte die Angaben.

Sonderflüge möglich

Die meisten Touristen aus der Schweiz besuchen die Badestrände am Roten Meer, wo es bislang ruhig blieb. Eine Minderheit der Besucher kreuzt zudem auf dem Nil. Das EDA riet den Touristen, sich nun mit ihren Reiseunternehmen in Verbindung zu setzen.

Kuoni hat nach Angaben vom Sonntag 600 Gäste in Ägypten, Tui Suisse rund 400. Mit Hotelplan hielten sich 568 Touristen in Ägypten auf. Falls viele Gäste frühzeitig abreisen möchten, würden Sonderflüge organisiert, erklärten die Veranstalter.

Helpline des EDA in Bern: Tel. 0800 24 73 65; Helpline der Botschaft in Kairo: Tel. +20 2 2575 8284

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Eidg. Departement für ... mehr lesen
Nicht Sicher.
Kuoni
Zürich - Der grösste Schweizer Reiseveranstalter Kuoni bleibt Ägypten auch nach dem Rücktritt von Präsident Husni Mubarak vorderhand fern. Bis Ende März sind keine Flüge ... mehr lesen
Dschungelbuch In Tunesien und in Ägypten rumort ... mehr lesen 2
Nur sicher mit Diktator? Strand in Nordafrika.
Leere Kulturstätte in Tunesien.
Crawley/Bern - Wegen der Unruhen ... mehr lesen 2
Kairo - Der Druck der Strasse in ... mehr lesen 1
Präsident Mubarak kündigte an, er wolle die versprochenen demokratischen Veränderungen rasch umsetzen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kairo - Tausende von Demonstranten ... mehr lesen 2
Hoffnungsträger: Friedensnobelpreisträger Mohammed al-Baradei.
Gipfeltreffen der Afrikanischen Union (AU) in Addis Abeba /Äthiopien.
Addis Abeba - Die Staats- und Regierungschefs der Afrikanischen Union (AU) haben auf ihrem Gipfeltreffen am Sonntag über die Lage in Ägypten und Tunesien beraten. In der ... mehr lesen
Kairo - Die US-Botschaft in Kairo hat am Sonntag alle Amerikaner aufgefordert, ... mehr lesen
US-Bürger werden durch die amerikanische Botschaft aufgefordert, Ägypten zu verlassen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Grandhotel Giessbach
Grandhotel Giessbach
Das geschichtsträchtige Hotel hoch über dem Brienzersee  Wahrlich fürstlich residieren Sie im historischen Ambiente des Grandhotels Giessbach, das von der traumhaften Naturlandschaft des Brienzersees, der Giessbachfälle sowie von herrlichen Wiesen, Wäldern und Bergen umgeben ist. In diesem Historic Hotel können Sie sich getrost in eine längst vergangene Zeit versetzen lassen und dadurch auf galante und entspannte Art dem Alltagsstress entfliehen. mehr lesen 
Die Digitalisierung hat unser Reiseverhalten in den letzten Jahren verändert
Publinews Per Smartphone die nächste Traumreise buchen, per Tablet am Flughafen einchecken oder aber die schönste Sightseeing Route für ... mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten