Schweiz hebt Sanktionen gegen Libyen auf
Schweiz gibt Vermögen zweier libyscher Banken frei
publiziert: Freitag, 23. Dez 2011 / 01:11 Uhr
Insgesamt waren noch rund 265 Millionen Franken an libyschen Vermögenswerten in der Schweiz blockiert.
Insgesamt waren noch rund 265 Millionen Franken an libyschen Vermögenswerten in der Schweiz blockiert.

Bern - Die Schweiz hat ihre Sanktionen gegen die Zentralbank und die Auslandsbank Libyens aufgehoben, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO mitteilte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Am vergangenen Freitag hatte der UNO-Sicherheitsrat in New York auf Drängen der libyschen Übergangsregierung die Sanktionen gegen die beiden Banken aufgehoben, worauf die USA ihre Sanktionen umgehend aufhoben. Die EU hatte diesen Schritt am Mittwoch nachvollzogen, die Schweiz folgte nun am Donnerstag.

Bereits Mitte September hatte das höchste UNO-Gremium die Sanktionen gegen die Nationalbank, die Auslandsbank sowie zwei weitere libysche Finanzinstitute gelockert und Geldtransfers wieder zugelassen. Die blockierten Vermögen der Institute blieben aber eingefroren.

Mit dem Entscheid des UNO-Sicherheitsrats vom Freitag könnten nun «die im Eigentum oder unter Kontrolle dieser Banken stehenden und aufgrund der UNO-Resolutionen blockierten Auslandvermögen» freigegeben werden, hatte Antje Baertschi, Leiterin Kommunikation beim SECO, bereits am Sonntag zur geplanten Aufhebung erklärt.

Insgesamt waren noch rund 265 Millionen Franken an libyschen Vermögenswerten in der Schweiz blockiert. Dabei handelt es sich gemäss SECO-Angaben zu über 90 Prozent um Gelder libyscher Staatsunternehmen.

Sanktionen gegen den iranischen Aussenminister

Weiter verschärfte die Schweiz ihre Sanktionen gegen den Iran. Gemäss einer auf der SECO-Website veröffentlichten Liste wurden allfällige Vermögen von 180 Personen und Unternehmen auf Schweizer Konten eingefroren. Zudem wurde ein Einreiseverbot gegen diese Personen verhängt.

Auf der Liste steht auch der Name des iranischen Aussenministers Ali Akbar Salehi, der früher die Atomenergie-Behörde des Iran geleitet hatte. Er wurde aber vom Ein- und Durchreiseverbot ausgenommen. Bereits Mitte November hatte die Schweiz 116 iranische Namen auf ihre Sanktionsliste gesetzt.

Sanktionen der USA und der EU

Die EU hatte ihre Strafmassnahmen gegen den Iran bereits am 1. Dezember verschärft, die USA am vergangenen Dienstag. Erste Zwangsmassnahmen gegen den Iran hatte der Bundesrat bereits 2007 beschlossen und damit entsprechende UNO-Sanktionen umgesetzt.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Libyen hat am Montag offiziell die Aufhebung des Wirtschafts- und ... mehr lesen
Jetzt erst ist die Libyenkrise beendet.
Brüssel - Die EU will eingefrorene ... mehr lesen
Die EU unterstützt die Erholung der libyschen Wirtschaft und die neuen Behörden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen  
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der ... mehr lesen  
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 1°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 1°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten