Laut EPFL-Präsident
Schweiz hat Nachholbedarf bei Stipendien
publiziert: Samstag, 5. Mrz 2016 / 09:47 Uhr
Bei den Studiengebühren ist eine Lösung gesucht.
Bei den Studiengebühren ist eine Lösung gesucht.

Lausanne - Der designierte Präsident der ETH Lausanne (EPFL), Martin Vetterli, zeigt sich bereit, mit Studentenvertretern über Studiengebühren zu diskutieren. Er weist darauf hin, dass eine umfassendere Lösung gefunden werden müsse, insbesondere bei Stipendien.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Hier kann die Schweiz sich verbessern», sagte Vetterli in einem Interview, das die Westschweizer Zeitungen «24 Heures» und «Tribune de Genève» am Samstag publizierten. Im Januar 2017 wird Vetterli die Nachfolge von Patrick Aebischer an der Spitze der EPFL antreten.

Was die Höhe der Studiengebühren angeht, zeigte sich der Neuenburger offen, mit den Studierendenvertretern «einen konstruktiven Dialog» zu führen. Ein Studierender müsse sich bislang pro Semester mit 633 Franken an den Kosten beteiligen.

«Gemäss einer internen Schätzung müssten diese Gebühren heute knapp 1000 Franken betragen, nur schon um die Inflation zu kompensieren», sagte Vetterli. Er werde die Studierenden aber fragen, ob dieser Betrag gerechtfertigt sei für das, was sie im Gegenzug erhielten. So hätten sich etwa die Studienbedingungen stark verbessert.

«Das wahre Problem»

Der künftige EPFL-Präsident sieht allerdings auch ein Risiko bei den Studiengebühren. In gewissen US-Universitäten seien die Gebühren verdoppelt worden, was die öffentliche Hand wiederum zum Anlass genommen habe, ihre Beiträge zu kürzen - mit der Argumentation, die Hochschule könne dies ja mit weiteren Einschreibegebühren kompensieren.

Das «wahre Problem» ist laut Vetterli, wenn eine Familie ihrem Kind sagt, es müsse eine Lehre absolvieren, weil sie nicht die Mittel hätten, um es ins Gymnasium zu schicken. «Wir müssen eine umfassendere Lösung finden, insbesondere bei den Stipendien.»

Vetterli spricht sich in diesem Zusammenhang für ein Leistungssystem aus, damit der Zugang zum Studium auf dem Talent der Studierenden beruhe und nicht auf dem sozialen Status deren Eltern.

Weniger Mittel

Das Amt des EPFL-Präsidenten bringe eine «sehr grosse Verantwortung» mit sich, sagte Vetterli weiter. Besonders zum jetzigen Zeitpunkt, da der Bund die Ausgaben für Forschung, Ausbildung und Innovation senken wolle. Denn auch wenn das Budget in absoluten Zahlen erhöht werde, würden die betroffenen Institutionen «über weit weniger Mittel verfügen», als für die ihr zugewiesenen Aufgaben nötig seien. «Das ist ein schlechtes Zeichen.»

Laut Vetterli muss die Schweiz in den Bildungssektor investieren, «gerade jetzt, da unsere Beziehungen zum wissenschaftlichen Europa durch politisch schwierige Umstände bedroht sind».

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Die Studenten und Studentinnen der ETH könnten ab 2017 doppelt so viele Studiengebühren zahlen müssen wie ... mehr lesen
Ein Studium an der ETH könnte teuer werden.
Der Föderalismus im Stipendienwesen bleibt erhalten, ebenso die Unterschiede von Kanton zu Kanton.
Bern - Stipendien bleiben Sache der Kantone. Die Stimmberechtigten haben die Stipendieninitiative, die schweizweit ... mehr lesen
Sprachaufenthalte weltweit
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig ...
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen 
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am ... mehr lesen
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In kritischen Phasen leiden auch soziale Kompetenzen darunter  Der Umzug in eine grössere Wohnung oder in ein besseres Viertel mag den Eltern als Segen für ihre Kinder erscheinen - dabei kann genau das Gegenteil der Fall sein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten