Raumplanerin sieht Kapazitätsgrenze noch nicht erreicht
Schweiz hat Platz für 10 Millionen Einwohner
publiziert: Sonntag, 26. Aug 2012 / 12:28 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 26. Aug 2012 / 13:52 Uhr
Maria Lezzi, Direktorin im Bundesamt für Raumentwicklung
Maria Lezzi, Direktorin im Bundesamt für Raumentwicklung

Bern - Die aktuellen Baulandreserven der Schweiz bieten noch Platz für bis zu 2,1 Millionen zusätzliche Einwohner. Diese Rechnung macht Maria Lezzi, Direktorin des Bundesamtes für Raumentwicklung (ARE). Lezzi zeigt aber Verständnis für das verbreitete Unbehagen gegenüber dem Bevölkerungswachstum.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Annahme der Zweitwohnungsinitiative sei ein «klares Stoppsignal» gewesen, sagte Lezzi im Interview mit der Zeitung «Sonntag». Als weiteres Indiz für den Widerstand wertet die ARE-Direktorin die sich summierenden Ablehnungen von Einzonungen an Gemeindeversammlungen.

Aber auch ohne zusätzliche Einzonungen habe die heute 8 Millionen Personen zählende Schweiz Platz für 1,4 bis 2,1 zusätzliche Einwohner. Dies sei allerdings ein theoretischer Wert, betonte Lezzi. Der Entscheid, ob das Land tatsächlich so viele zusätzliche Einwohner wolle, müsse auf politischer und gesellschaftlicher Ebene getroffen werden.

Verdichtetes Bauen als Lösung

Lezzi, die dem ARE seit 2009 vorsteht, räumte Versäumnisse bei der Raumplanung ein. Grundsätzlich sei die Raumplanung Sache der Kantone. Der Bund habe seine Möglichkeiten zur Einflussnahme aber zu wenig wahrgenommen: «Wir waren diesbezüglich vielleicht zu tolerant.» Das revidierte Raumplanungsgesetz sei ein Mittel, um die Zersiedelung zu bremsen, sagte Lezzi.

Neben dem Bevölkerungswachstum sei der steigende Platzbedarf ein Faktor für das sich verändernde Landschaftsbild: «Seit 1960 hat sich die beanspruchte Wohnfläche pro Person verdoppelt». Abhilfe könnte laut Lezzi mit verdichtetem Bauen geschafft werden. Schon mit der Verlagerung vom Ein- und Zweifamilienhaus zum Drei- oder Vierfamilienhaus lasse sich «sehr viel herausholen».

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ende 2012 haben 8'036'900 Personen in der Schweiz gewohnt. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die ständige ... mehr lesen 1
Immer mehr Leute wohnen in der Schweiz.
Bern - Jede achte Person der Schweizer Wohnbevölkerung - insgesamt fast eine Million Menschen - lebt in einer der fünf ... mehr lesen 1
Die Stadt Zürich ist die bevölkerungsreichste Gemeinde.
Schweizer Bevölkerung wächst auf über 8 Millionen Einwohner.
Bern - Bald zählt die Schweiz mehr als acht Millionen Einwohnerinnen und ... mehr lesen 3
Grenchen - Im vergangenen Jahr ist die Suche nach einer Mietwohnung noch schwieriger geworden. Obwohl viele neue ... mehr lesen 2
Das Angebot kann trotz vieler neuer Wohnungen nicht mit der Nachfrage mithalten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rein mit den Fremden
Ja nur rein mit Ausländer und RAUS mit Schweizern. Wieder geht es um Geld. Die armen Schweizer verelenden hier und sterben und die meisten wandern aus. NUR die Reichen Schweizer, denen geht es gut, wie überall. Aber dass wir soviele arme Schweizer haben, das wollen die Reichen verstecken, aber das Elend was in der Schweiz ist, ist gross, jedoch wird es versteckt.
Also nur REIN mit Ausländer, wir haben ja so viel Platz. Und RAUS mit Euch Schweizer.
Hier geht es nur um Geld. Bin eine Eidgenossin und muss zusehen, wie meine Heimat den Bach runter geht. Zum Auswandern bin ich zu arm, also muss ich hier in der schönen Schweiz verelenden. Und muss mich den Ausländern anpassen. Diese Zukunft macht nicht nur mir Angst, jedoch sind die Eidgenossen sehr verschlossen und äussern sich selten. Aber viele haben Angst.
Stimmt !
Geht aber einher mit sinkender Lebensqualität aufgrund langfristig schwindender Ressourcen. Daher ist ein Abbau der Bevölkerung ins Auge zu fassen und nicht ein Ausbau.
Stimmt
diese Aussage ist völlig richtig. Es hat genug Wohnraum. Wenn sich die Bevölkerung nicht auf der Strasse und den öffentlichen Verkehrsmittel rumbewegen würden, würde es klappen.

Frau Lezzi sie erzählen einen Stuss
FDP-Präsident Philipp Müller macht seinen Unmut laut. (Archivbild)
FDP-Präsident Philipp Müller macht seinen Unmut laut. (Archivbild)
FDP-Präsident kritisiert  Bellinzona - Bei der Delegiertenversammlung der FDP in Lugano TI hat Parteipräsident Philipp Müller die Umverteilung und den Ausbau des Staates in den vergangenen vier Jahren kritisiert. Auf die Frankenstärke dürfe nun nicht mit mehr Subventionen reagiert werden. 
FDP fasst Parolen zu CVP-Initiative und Energiesteuer Bellinzona - Heute kommt die FDP für ihre erste ...
Wirtschaftsdachverband lehnt Kapitalgewinnsteuer kategorisch ab Zürich - Der Wirtschaftsdachverband economiesuisse sieht ...
Urkunde bei UNO hinterlegt  Bern/New York - Die Schweiz hat den internationalen Vertrag über den Waffenhandel ratifiziert. Der Bundesrat hinterlegte dazu bei der UNO in New York die entsprechende Urkunde, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte. Genf kandidiert für den Sitz des Sekretariat des Abkommens.  
Ban begrüsst Inkrafttreten von Waffenhandelsabkommen New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat das an Heiligabend in Kraft getretene Abkommen der ...
«Damit beginnt ein neues Kapitel in unseren gemeinsamen Anstrengungen, Verantwortung, Rechenschaft und Transparenz in den weltweiten Waffenhandel zu bringen»
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2738
    Kaliber "betriebene rassistische Hetze der SVP gegen Ausländer und ... gestern 08:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2738
    Die... Kontingentverteilung auf alle EU-Staaten wird nicht funktionieren, weil ... Mi, 28.01.15 12:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Weiterbildung ist gut, sehr gut! Aber dann bitte bei den höchsten Staatsbeamten damit anfangen! Denn ... Mi, 28.01.15 10:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2738
    Vielleicht... sollte man sich dieses Beispiel an konsequenter Abschiebung zum Vorbild ... Di, 27.01.15 14:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Ich werde nicht klug aus diesem Artikel. Was will er uns wohl sagen? Gut, es ist eine ... Fr, 23.01.15 09:36
  • PMPMPM aus Wilen SZ 174
    Journalistenlöhne halbiert? Dem Artikel kann ich soweit zustimmen, allerdings bleibe ich ratlos ... Do, 22.01.15 19:09
  • Peterchen aus Embrach 6
    die schweizer begrüssen das? Woher will Frau Sommaruga denn wissen, was die Schweizer begrüssen und ... Do, 22.01.15 14:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2738
    Was... hier gerade geschieht, liegt voll in der Logik des Kapitalismus. Das ... Do, 22.01.15 12:31
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 0°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -1°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf -3°C 2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 0°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten