Bundesrat Burkhalter in Kolumbien
Schweiz hilft Bogotá bei Friedensbemühungen
publiziert: Dienstag, 9. Apr 2013 / 07:38 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Apr 2013 / 08:00 Uhr
Bundesrat Didier Burkhalter. (Archivbild)
Bundesrat Didier Burkhalter. (Archivbild)

Bern - Die Schweiz will Kolumbien bei den Friedensbemühungen im eigenen Land unterstützen. Dies sagte Aussenminister Didier Burkhalter nach einem Arbeitsgespräch mit seiner Amtskollegin María Ángela Holguín Cuéllar am Montag in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Die Schweiz unterstützt die Bemühungen Kolumbiens, dem Konflikt, der das Land zerreisst, ein Ende zu setzen», sagte Burkhalter nach Angaben seines Sprechers Jean-Marc Crevoisier. Auch nach einer möglichen Beilegung des Konflikts gebe es noch viel zu tun. Wenn gewünscht, werde die Schweiz post-Konflikt-Bemühungen für einen dauerhaften Frieden in Kolumbien unterstützen.

Auch wird die Schweiz nach Angaben von Crevoisier das «Centro de Memoria Histórica» in Bogotá weiter unterstützen. Es handelt sich dabei um eine Art Informations- und Dokumentationszentrum zum Bürgerkrieg, das die Schweiz seit 2007 mitfinanziert. Burkhalter hatte das Zentrum am Samstag nach seiner Ankunft in Kolumbien besucht.

In dem knapp 50 Jahre dauernden Konflikt zwischen linken Rebellen, Paramilitärs, Drogenmafia und Armee wurden Schätzungen zufolge bislang 600'000 Menschen getötet. Im letzten Oktober waren in Norwegen Verhandlungen mit den «Revolutionären Streitkräften Kolumbiens» (FARC) zur Lösung des Konflikts eröffnet worden.

Die FARC hatte zum Auftakt der Gespräche einseitig eine zweimonatige Waffenruhe verkündet. Die Regierungstruppen gingen unterdessen weiter gegen die Rebellen vor. Ende Januar liess die FARC die Waffenruhe auslaufen.

Mehr Geld vom SECO

Zusammen mit seiner kolumbianischen Amtskollegin vereinbarte Burkhalter auch eine enge Zusammenarbeit mit Blick auf ein Projekt, das Kindern aus armen Verhältnissen eine Perspektive geben soll. Mit Beschäftigungsprogrammen solle verhindert werden, dass die Kinder den Guerillas in die Hände fallen, sagte Crevoisier.

Das Schweizer Engagement in Kolumbien soll schrittweise von einer Hilfe mit dem Ziel der Armutsbekämpfung zu einer Hilfe mit dem Ziel der wirtschaftlichen Entwicklung übergehen. Die finanzielle Unterstützung des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) verdoppelt sich laut Crevoisier für die Zeitspanne 2013-2016 auf rund 14 Millionen Franken pro Jahr.

Die beiden Länder haben zudem Gespräche vereinbart, über eine mögliche Beteiligung Kolumbiens an den «Freiwilligen Grundsätzen für Sicherheit und Menschenrechte». Die Initiative soll zum Schutz der Menschenrechte und zur Prävention von Konflikten im Zusammenhang mit der Rohstoffindustrie beitragen.

Getragen wird die Initiative von Regierungen, Unternehmen und der Zivilgesellschaft. Die Schweiz präsidiert seit März den Steuerungsausschuss der sogenannten «Voluntary Principles».

Das Treffen Burkhalters mit Holguín bildete den Abschluss seiner Südamerikareise. Vor Kolumbien besuchte der Aussenminister Chile und Peru.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Havanna - Nach mehr als sechs Monaten Verhandlungen hat die kolumbianische Regierung einen ersten wichtigen Erfolg bei den Friedensgesprächen mit den Farc-Rebellen erzielt. Beide Seiten verkündeten am Sonntag in Havanna eine Einigung in der Frage der Landverteilung an Vertriebene und Rebellen. mehr lesen 
Bogotá - Am Vortag einer neuen Verhandlungsrunde zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla sind fünf Rebellen vom Militär getötet worden. Bei einem Gefecht in der ostkolumbianischen Ortschaft La Arauquita an der Grenze zu Venezuela seien auch drei FARC-Mitglieder festgenommen worden. mehr lesen 
Bern/Bogotá - Am ersten Tag seines ... mehr lesen
Bundesrat Didier Burkhalter unterwegs in Lateinamerika. (Symbolbild)
Aussenminister Didier Burkhalter.
Lima - Aussenminister Didier Burkhalter hat in Lima vereinbart, bald eine Schweizer Expertengruppe zum Thema Rohstoffe nach Peru zu entsenden. Vor einer Woche hatte sich der Bundesrat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten