Gesundheit
Schweiz in Plan zur Eliminierung von Tuberkulose aufgenommen
publiziert: Donnerstag, 3. Jul 2014 / 19:07 Uhr
Tuberkulose ist trotz des niedrigen Vorkommens noch ein Thema.
Tuberkulose ist trotz des niedrigen Vorkommens noch ein Thema.

Bern/Rom - Tuberkulose-Fälle (TB) sind in der Schweiz so rar geworden, dass sie in einen Plan zur vollständigen Eliminierung der Krankheit aufgenommen wurden. Dieser umfasst 33 Länder mit weniger als 100 jährlichen TB-Fällen auf eine Million Einwohner.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das am Donnerstag vorgestellte Rahmenkonzept der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Europäischen Atemwegsgesellschaft (ERS) umfasst eine «Vor-Eliminations»-Phase mit dem Ziel, bis 2035 nur noch 10 Fälle pro Million zu erreichen. Bis 2050 soll dann die Zahl auf weniger als einen Fall pro Million gesenkt werden.

«Starke Antibiotika und bessere Lebensstandard haben die Erkrankung in wohlhabenden Ländern fast ausgemerzt», wird Giovanni Battista Migliori vom ERS in einer Mitteilung zitiert. «Wenn wir jetzt das Falsche tun, könnte TB zurückkehren - samt mehr medikamentenresistenter Formen.»

Unter den 33 Ländern im Eliminierungs-Plan sind 21 europäische Länder, sieben aus Nord- und Südamerika, drei aus der Region östlich des Mittelmeers, sowie Australien und Neuseeland in der westpazifischen Region. Da in diesen Ländern die Fälle sinken, sänke auch die Aufmerksamkeit für die Gefahr.

Schweiz: 500 Fälle pro Jahr

In der Schweiz erkranken laut Bundesamt für Gesundheit (BAG) pro Jahr rund 550 Menschen an TB, also rund 60 pro Million, meist an einer gut behandelbaren Form. Kaum jemand stirbt noch daran. Zu den Gruppen mit dem höchsten Risiko gehören laut ERS Arme, Obdachlose, Migranten und Angehörige ethnischer Minderheiten.

So erkrankten in diesen 33 Ländern immer noch 155'000 Menschen jährlich an Tuberkulose, obwohl sie verhütbar und heilbar ist. 10'000 sterben daran. «Zugang für alle Menschen zum Gesundheitswesen ist das Muttergestein für die Eliminierung», erklärte Hiroki Nakatani, stellvertretender WHO-Generaldirektor.

Tuberkulose wird durch Mykobakterien ausgelöst und über Tröpfchen übertragen. Die meisten Menschen, die mit den Erregern in Kontakt kommen, erkranken nicht. Bei jedem Zehnten befällt der Erreger Organe, meist die Lunge. Unbehandelt verläuft TB, früher Schwindsucht genannt, oft tödlich. Ein Problem ist die zunehmende Antibiotikaresistenz vieler TB-Bakterienstämme.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel/München/Daressalaam - An Tuberkulose sterben jedes Jahr rund 74'000 Kinder weltweit, doch bei vielen infizierten Kindern wird die Krankheit nicht diagnostiziert. Nun hat ein internationales Forscherteam mit Schweizer Beteiligung einen neuen Bluttest, der ohne Schleimprobe auskommt, entwickelt und in Tansania getestet. mehr lesen 
In China sind weniger Leute an Tuberkulose erkrankt.
Peking - China ist es gelungen, die Krankheitshäufigkeit bei Tuberkulose mehr als zu halbieren. Die Anzahl der Erkrankungen ist von 170 pro 100'000 Einwohner auf 59 gesunken. mehr lesen
Genf - Rund drei Mio. Menschen, ... mehr lesen
Philipp du Cros zufolge sind drei von vier Menschen mit multiresistenter TBC heute noch nicht erfasst.
London - Immer weniger Menschen weltweit erkranken an Tuberkulose - doch die Weltgesundheitsorganisation sieht auch Rückschläge. Resistente Erreger und Fehler im System machen Medizinern zu schaffen. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten