Ausländische Bevölkerung wächst
Schweiz ist attraktiv für Einwanderer aus der EU
publiziert: Freitag, 8. Feb 2013 / 16:53 Uhr
Immer mehr Ausländer kommen in die Schweiz.
Immer mehr Ausländer kommen in die Schweiz.

Bern - Die Attraktivität der Schweiz bleibt für Ausländer ungebrochen: Ende des vergangenen Jahres haben 1,825 Millionen Menschen ohne Schweizer Pass dauerhaft in der Schweiz gelebt. Das ist wie schon im Vorjahr ein Anstieg um 3 Prozent gegenüber dem vorhergehenden Jahr.

11 Meldungen im Zusammenhang
Die ausländische Bevölkerung wuchs im Laufe des Jahres unter dem Strich um 53'000 Personen, wie aus der am Freitag publizierten Ausländerstatistik des Bundesamtes für Migration (BFM) hervorgeht. Der Zuwachs der ausländischen Wohnbevölkerung ist hauptsächlich auf die Einwanderung aus EU-Ländern zurückzuführen, deren Bürger von einer erleichterten Einwanderung profitieren.

Die Zahl der Menschen aus den 27 EU-Staaten sowie den EFTA-Staaten hat um 4,1 Prozent auf 1,2 Millionen zugenommen. Aus Staaten ausserhalb der EU stammten 630'000 Menschen und damit 0,9 Prozent mehr als Ende 2011. Nicht enthalten sind in dieser Statistik Leute, die als Kurzaufenthalter weniger als 12 Monate in der Schweiz weilten, sowie Asylsuchende und vorläufig Aufgenommene.

Die Einwanderung aus der EU hat in den vergangenen Wochen zu Diskussion über die Weiterführung und Erweiterung der Ventilklausel geführt. Es ist wahrscheinlich, dass die Voraussetzungen erfüllt sind, damit die Schweiz die Einwanderung aus der EU erneut beschränken kann. Entsprechende Diskussion laufen in der Regierung. Ein Entscheid fällt aber voraussichtlich nicht vor April.

Markante Abnahme bei Einbürgerungen

Die Statistik zeigt weiter, dass während des vergangenen Jahres 144'000 Ausländerinnen und Ausländer in die Schweiz eingewandert sind, während 66'000 das Land verlassen haben. 20'000 Geburten von Ausländern standen 6000 Todesfälle gegenüber. Das ist praktisch gleich viel wie 2011.

Dagegen gingen die Einbürgerungen deutlich zurück. 34'000 Menschen erhielten den Schweizer Pass. Das sind 7,2 Prozent weniger als noch 2011. Eingebürgert wurden vor allem Italiener (4000), Serben (3500) und Deutsche (3400).

Die Einreisen sind zum grössten Teil auf Ausländer zurückzuführen, die in die Schweiz kamen, um einer Arbeit ohne Kontingentierung nachzugehen (41,2 Prozent). Es folgt als zweitwichtigster Grund der Familiennachzug (31,6 Prozent). Rund 11 Prozent der Menschen kamen zur Aus- und Weiterbildung in die Schweiz und 8 Prozent für eine Arbeit, bei der es eine Kontingentierung gibt.

Deutlich mehr Portugiesen

Die grösste Ausländergruppe stellen die Italiener mit 294'000 Personen, vor den Deutschen (285'000), Portugiesen (238'000), Franzosen (104'000) und Serben (95'000).

Am stärksten gewachsen ist die portugiesische Diaspora (14'000), gefolgt von der deutschen (8500), kosovarischen (7500) und französischen (4500). Geschrumpft ist besonders die serbische Bevölkerung (-8100) in der Schweiz, gefolgt von der kroatischen (-1000) und den Menschen aus Sri Lanka (-650).

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Zwei aussereheliche Töchter aus der Heimat eines eingebürgerten Türken ... mehr lesen 1
Um Schweizer zu werden, brauche es keine enge Verbundenheit mit der Schweiz. (Symbolbild)
Seit 2008 sind die Gesuchszahlen kontinuierlich gesunken. (Symbolbild)
Bern - Im Jahr 2012 haben 35'056 Personen das Schweizer Bürgerrecht erworben. Dies sind gegen 3000 weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Einbürgerungen nahm um über 7 Prozent ab. Die Details ... mehr lesen
Immer mehr Leute wohnen in der Schweiz.
Bern - Ende 2012 haben 8'036'900 ... mehr lesen 1
Bern - Der Bundesrat soll die ... mehr lesen
Die Schweiz bleibt weiterhin beliebt bei auswanderungswilligen EU-Bürgern.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Den Schweizer Pass soll nur erhalten, wer mindestens zehn Jahre in der Schweiz gelebt hat.
Bern - Der Nationalrat will das ... mehr lesen 14
Bern - Wer keine Niederlassungsbewilligung hat, soll in der Schweiz künftig nicht mehr eingebürgert werden können. So will es der Nationalrat. Er hat sich mit 129 zu 59 Stimmen für diese Änderung des Bürgerrechtsgesetzes ausgesprochen. mehr lesen  1
Bern - Die Hürden für Einbürgerungen in der Schweiz sollen angehoben werden. Dies möchte die Staatspolitische Kommission des Nationalrates (SPK). Sie empfiehlt dem Rat, das Bürgerrechtsgesetz zu verschärfen. mehr lesen  1
Brüssel/Bern - Für die EU ist der ... mehr lesen
Laut Brüssel soll Schweiz EU-Recht «dynamisch» übernehmen
Bern - Trotz Wirtschaftskrise ist die Schweiz mehr denn je ein attraktives Land für Einwanderer. In den ersten neun Monaten dieses Jahres liessen sich so viele Ausländer in der Schweiz nieder wie noch nie. mehr lesen  7
Nicht zu vergessen
Nicht zu vergessen, dass wir es bei aller normaler Dummheit noch schaffen die eigene Bevölkerung rechtlich zu diskriminieren. Vergleich: Schweizer heiratet Ausländerin oder Familiennachzug von Ausländern, Rassismusgesetz, Ausländer darf Bankkonto haben Auslandsschweizer nicht usw.

Blöde an die Macht!
Scheint...
immer enger zu werden in der CH. Daran wird man auch mit der Ventilklausel nichts ändern können, da der Familiennachzug und die Zuwanderung über das unbrauchbare Asylrecht weiterhin ungebremst anhält. Offenbar hat man im Minusgeschäft "Massenzuwanderung" die Kontrolle völlig verloren.
Ungesundes Bevölkerungswachstum wie in Indien
Ein Bevölkerungswachstum von über 3% jährlich entspricht dem Bevölkerungswachstum von afrikanischen Ländern und Indien. Wohin das führt, sieht man dort. Höchste Zeit, die Notbremse zu ziehen, sonst haben wir in 10 Jahren 15 Mio. Einwohner. Bei einem Bevölkerungswachstum von 2% verdoppelt sich die Bevölkerung alle 25 Jahre.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten