Tag der älteren Menschen
Schweiz ist drittbestes Land für Senioren
publiziert: Mittwoch, 1. Okt 2014 / 14:07 Uhr
In der Kategorie «Lebensbedingungen» belegt die Schweiz weltweit den ersten Rang.
In der Kategorie «Lebensbedingungen» belegt die Schweiz weltweit den ersten Rang.

London - Die Schweiz ist eines der besten Länder der Welt, um alt zu werden. Nur in Norwegen und Schweden ist die Lebensqualität für Senioren noch höher als hierzulande, wie ein Vergleich von fast 100 Ländern zeigt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Index wurde am Mittwoch von der Hilfsorganisation HelpAge aus Anlass des Internationalen Tags der älteren Menschen veröffentlicht. Er bewertet die wirtschaftlichen und soziale Lage der Menschen über 60 anhand von Kriterien wie Einkommenssicherheit, Gesundheit, Bildung und allgemeine Lebensbedingungen.

3 Plätze nach vorne

Im Gesamtranking rückte die Schweiz im Vergleich zur ersten Studie von 2013 vom sechsten auf den dritten Platz vor. Sie setzte sich damit noch vor Deutschland und Kanada. Generell schneiden Länder in Westeuropa, Nordamerika und Ozeanien am besten ab, Afghanistan und Mosambik am schlechtesten.

Insgesamt wurden für den «Global AgeWatch Index» 96 Staaten untersucht, die 91 Prozent der Weltbevölkerung über 60 Jahren repräsentieren. In 40 dieser Länder werden 2050 mehr als 30 Prozent der Einwohner dieses Alter überschritten haben.

Altersarmut als Tolggen im Reinheft

In der Kategorie «Lebensbedingungen» belegt die Schweiz weltweit den ersten Rang, dies dank der hohen Zufriedenheit mit dem öffentlichen Verkehr und der guten Vernetzung der älteren Menschen. So geben neun von zehn Befragten an, sich bei Problemen auf Freunde oder Verwandte verlassen zu können.

Im Bereich Gesundheit wird die Schweiz nur von Japan übertroffen. Getrübt wird das Bild vom «Seniorenparadies» Schweiz durch das mässige Abschneiden in der Kategorie Einkommenssicherheit. Mit einer für die Region überdurchschnittlichen Altersarmut kommt das Land nur auf Position 29.

Finanzielle Absicherung

Laut der Studie, die auf Zahlen von UNO, Weltbank, WHO und anderen Organisationen basiert, müssen sich hierzulande 17,6 Prozent der über 60-Jährigen mit weniger als der Hälfte des Medianeinkommens begnügen. Die Schweiz liegt damit sogar noch hinter einigen Schwellenländern zurück.

Die wirtschaftliche Lage Älterer hat sich laut den Autoren in vielen Ländern durch die Einführung von staatlichen Renten verbessert. Diese gibt es inzwischen in mehr als 100 Ländern. So erhielten in China 133 Millionen alte Menschen auf dem Land seit 2009 Zugang zu einer Rente. Hingegen sind gemäss HelpAge weltweit noch immer 150 Millionen Personen ohne finanzielle Absicherung im Alter.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Riehen, Muri bei Bern, Chiasso und Zollikon sind die «ältesten» Städte ... mehr lesen
Den tiefsten Anteil an Menschen im Pensionsalter weist mit rund einem Zehntel Gland im Waadtland auf. (Symbolbild)
Vereinbarkeit von Privatsituation und Beruf sowie die Zusammenarbeit zwischen der jungen und älteren Belegschaft wurde gewünscht.
Bern - Die demografische Entwicklung erfordert bei Arbeitgebern ein Umdenken. So erwartet die berufstätige Generation «50plus» angesichts der Diskussion über die Erhöhung des ... mehr lesen
Älter werden in unserer Zeit.
London - Die Weltbevölkerung wird ... mehr lesen
Bern - Stürze fordern in der Schweiz ... mehr lesen
Vor allem für hochbetagte Seniorinnen und Senioren enden Stürze oft tödlich. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rund 130'000 Personen waren trotz Erwerbsarbeit von Armut betroffen.
Neuenburg - Jede 13. Person in der Schweiz hat 2012 ein Leben in Armut geführt. Das entspricht 590'000 Einwohnerinnen und Einwohnern. 130'000 davon waren trotz Erwerbstätigkeit arm. mehr lesen
Achtens Asien China altert schnell. Der Westen alterte auch, jedoch weniger schnell. Die Renten sind heute überall in Gefahr. Die Anhebung des ... mehr lesen
Chinesische Rentner: In zehn Jahren von 200 auf 300 Millionen; ein schnell wachsendes Problem.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 5°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten