Schweiz ist solidarisch mit Libanon
publiziert: Freitag, 27. Jul 2012 / 22:18 Uhr
Bundesrat Didier Burkhalter.
Bundesrat Didier Burkhalter.

Beirut - Bei seinem Besuch in der libanesischen Hauptstadt Beirut hat Bundesrat Didier Burkhalter gegenüber dem Libanon seine Solidarität bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme aus Syrien bekundet.

6 Meldungen im Zusammenhang
Burkhalter sagte am Freitag, dass die Schweiz für Syrien eine Lösung bevorzuge, die alle politischen Kreise einschliesse.

Burkhalter traf in Beirut auf den libanesischen Aussenminister Adnan Mansour, den libanesischen Präsidenten Michel Suleiman und den Parlamentspräsidenten Nabih Berri. Dabei konnte er zur Kenntnis nehmen, dass die Schweizer Hilfe in der Region sehr geschätzt wird, wie Jean-Marc Crevoisier, der Sprecher des Eidgenössischen Departementes für auswärtige Angelegenheiten (EDA), auf Anfrage sagte.

«Die Schweiz ist bekannt für ihre guten Dienste. Mit unserer Präsenz wollen wir zeigen, dass wir bereit sind, eine Rolle bei der Lösung von Konflikten zu spielen», sagte Burkhalter gegenüber dem Westschweizer Radio.

Auf Antrag der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) hatte die Schweiz vor kurzem ihr Budget für humanitäre Hilfe im Zusammenhang mit der Krise in Syrien um zwei Millionen Franken erhöht. Die bereitgestellten Mittel betragen nun über 10 Millionen Franken.

Mit diesem Geld würden das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge, das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), das Welternährungsprogramm oder direkt libanesische Familien, welche syrische Flüchtlinge aufnehmen, unterstützt, sagte Crevoisier weiter.

Alle Kriegsverbrechen bestrafen

Bundesrat Didier Burkhalter sprach sich bei seinem Besuch im Libanon auch dafür aus, dass die Lage in Syrien mit politischen Mitteln gelöst werde.

Zudem bestehe die Schweiz darauf, dass die im Rahmen der Syrien-Krise begangenen Kriegsverbrechen bestraft werden. Die Schweiz werde sich dafür einsetzen, dass der Internationale Strafgerichtshof Verfahren über die Verbrechen gegen die Menschlichkeit eröffne.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripoli - In der nordlibanesischen Stadt Tripoli ist es in der Nacht erneut zu Kämpfen zwischen der sunnitischen und alawitischen ... mehr lesen
In der libanesischen Stadt hat es seit Montagabend schon viele Verletzte gegeben.
Doha - Europa bereitet sich auf einen Ansturm syrischer Flüchtling vor und setzt das Assad-Regime mit schärferen Sanktionen ... mehr lesen
Die Rebellen führen die Kämpfe in den Strassen von Damaskus noch weiter.
Beirut - Der tunesische Ex-Präsident Zine El Abidine Ben Ali ist bereit, zugunsten seiner Heimat auf allfällige ... mehr lesen
Zine Al-Abidine Ben Ali.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Die Vereinten Nationen beschleunigen ihre Vorbereitungen für eine Massenflucht aus Syrien. Derzeit hätten sich rund 100'000 Menschen vor der Gewalt in ihrer Heimat in Nachbarstaaten in Sicherheit gebracht, sagte der neu ernannte UNO-Koordinator für die syrischen Flüchtlinge, Panos Moumtzis. mehr lesen 
BDP-Präsident Martin Landolt: «Mir persönlich würde es derzeit sehr schwer fallen, überhaupt einen SVP-Bundesrat zu wählen.»
BDP-Präsident Martin Landolt: «Mir persönlich würde es derzeit sehr ...
Wahlen 2015  Bern - Ob seine Partei einen Bundesratssitz hat, ist für BDP-Präsident Martin Landolt derzeit zweitrangig. Wichtiger sei die Frage der Regierungsbeteiligung der SVP, die sich immer weiter rechts aussen positioniere. Er wolle Extremisten nicht mit Verantwortung belohnen. 
Lombardi: Zweiter SVP-Bundesratssitz nur mit Bedingungen Bern - CVP-Fraktionschef Filippo Lombardi spricht sich grundsätzlich für einen zweiten ...
Filippo Lombardi erwartet von SVP Wille zum Konsens
BDP will gemeinsam mit der CVP in den Bundesrat Bern - Für die BDP ist die Zauberformel überholt. Nicht eine Fusion, wohl ...
Verhandlungen im Gang  Basel - Ein Brief aus Paris um die Besteuerung des Schweizer Sektors im Flughafen ...
Frankeich und die Schweizer streiten um Gebühren des Flughafens Basel-Mülhausen.
Bundesrat Alain Berset
Fremdsprachenunterricht  Zürich - Die Kantone müssen sich an den Kompromiss halten, eine zweite ...   1
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 12°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 13°C 18°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten