Schweiz ist solidarisch mit Libanon
publiziert: Freitag, 27. Jul 2012 / 22:18 Uhr
Bundesrat Didier Burkhalter.
Bundesrat Didier Burkhalter.

Beirut - Bei seinem Besuch in der libanesischen Hauptstadt Beirut hat Bundesrat Didier Burkhalter gegenüber dem Libanon seine Solidarität bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme aus Syrien bekundet.

6 Meldungen im Zusammenhang
Burkhalter sagte am Freitag, dass die Schweiz für Syrien eine Lösung bevorzuge, die alle politischen Kreise einschliesse.

Burkhalter traf in Beirut auf den libanesischen Aussenminister Adnan Mansour, den libanesischen Präsidenten Michel Suleiman und den Parlamentspräsidenten Nabih Berri. Dabei konnte er zur Kenntnis nehmen, dass die Schweizer Hilfe in der Region sehr geschätzt wird, wie Jean-Marc Crevoisier, der Sprecher des Eidgenössischen Departementes für auswärtige Angelegenheiten (EDA), auf Anfrage sagte.

«Die Schweiz ist bekannt für ihre guten Dienste. Mit unserer Präsenz wollen wir zeigen, dass wir bereit sind, eine Rolle bei der Lösung von Konflikten zu spielen», sagte Burkhalter gegenüber dem Westschweizer Radio.

Auf Antrag der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) hatte die Schweiz vor kurzem ihr Budget für humanitäre Hilfe im Zusammenhang mit der Krise in Syrien um zwei Millionen Franken erhöht. Die bereitgestellten Mittel betragen nun über 10 Millionen Franken.

Mit diesem Geld würden das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge, das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), das Welternährungsprogramm oder direkt libanesische Familien, welche syrische Flüchtlinge aufnehmen, unterstützt, sagte Crevoisier weiter.

Alle Kriegsverbrechen bestrafen

Bundesrat Didier Burkhalter sprach sich bei seinem Besuch im Libanon auch dafür aus, dass die Lage in Syrien mit politischen Mitteln gelöst werde.

Zudem bestehe die Schweiz darauf, dass die im Rahmen der Syrien-Krise begangenen Kriegsverbrechen bestraft werden. Die Schweiz werde sich dafür einsetzen, dass der Internationale Strafgerichtshof Verfahren über die Verbrechen gegen die Menschlichkeit eröffne.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripoli - In der nordlibanesischen Stadt Tripoli ist es in der Nacht erneut zu Kämpfen zwischen der sunnitischen und alawitischen ... mehr lesen
In der libanesischen Stadt hat es seit Montagabend schon viele Verletzte gegeben.
Doha - Europa bereitet sich auf einen Ansturm syrischer Flüchtling vor und setzt das Assad-Regime mit schärferen Sanktionen ... mehr lesen
Die Rebellen führen die Kämpfe in den Strassen von Damaskus noch weiter.
Beirut - Der tunesische Ex-Präsident Zine El Abidine Ben Ali ist bereit, zugunsten seiner Heimat auf allfällige ... mehr lesen
Zine Al-Abidine Ben Ali.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Die Vereinten Nationen beschleunigen ihre Vorbereitungen für eine Massenflucht aus Syrien. Derzeit hätten sich rund 100'000 Menschen vor der Gewalt in ihrer Heimat in Nachbarstaaten in Sicherheit gebracht, sagte der neu ernannte UNO-Koordinator für die syrischen Flüchtlinge, Panos Moumtzis. mehr lesen 
Die EFK schlägt dem Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) in ihrem Bericht vor, neue Kostenstudien mit verschiedenen Szenarien zu rechnen. (Symbolbild)
Die EFK schlägt dem Eidgenössischen Departement für Umwelt, ...
Entsorgungsfonds  Bern - Die AKW-Stilllegungs- und Entsorgungsfonds sind zu wenig stark dotiert. Zudem haben die Betreiber der Kernkraftwerke einen zu grossen Einfluss darauf. Zu diesen Schlüssen kommt die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) in einem Bericht. 
Mineralölsteuer  Bern - Pistenfahrzeuge sollen teilweise von der Mineralölsteuer befreit werden. Dies sieht eine ...  
Für Fahrzeuge mit Dieselpartikelfilter will der Bundesrat die Hälfte der Mineralölsteuer und den Mineralölsteuerzuschlag rückvergüten.
Geld für die Landwirtschaft. (Symbolbild)
Nationalrat verschont Landwirtschaft  Bern - Die Bauern müssen weniger zu den Sparbemühungen beitragen, als der ...  
Nationalrat gegen Budgetkürzung bei Entwicklungshilfe Bern - Der Nationalrat will nichts wissen von Kürzungen bei der Entwicklungszusammenarbeit. Er ...
Wohin fliesst der grösste Teil des Budgets? (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 6°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C stark bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 10°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten