Schweiz knüpft Birma-Hilfe an Bedingungen
publiziert: Sonntag, 25. Mai 2008 / 22:20 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 25. Mai 2008 / 22:37 Uhr

Rangun - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat grosszügigere Spenden für die Opfer des Zyklons in Birma angemahnt. Jede Hilfe, die nicht an Bedingungen geknüpft sei, sei willkommen, sagte Ban auf einer Geberkonferenz in Rangun.

Die Schweiz fordert den direkten Zugang seiner Helfer.
Die Schweiz fordert den direkten Zugang seiner Helfer.
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz versprach, die Hilfe von 2,5 Millionen - eine Million davon ging an das Welternährungsprogramm (WFP) - auf 4 Millionen Franken zu erhöhen. Bedingung sei, dass die Helfer direkten Zugang zu den Opfern erhielten, sagte eine Sprecherin des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Nach Schätzungen von Teilnehmern sagten die Geber insgesamt 50 Millionen Dollar an Hilfen zu, die hauptsächlich in Hilfsprogramme der UNO fliessen sollen. Ban betonte zudem, die Regierung Birmas scheine sich nun zu bewegen, nachdem bürokratische Hindernisse eine effektive Hilfe zuvor beträchtlich behindert hätten.

Birma gegen Auflagen

Der burmesische Regierungschef Thein Sein betonte, sein Land akzeptiere nur Spenden und Hilfe von Ländern, die keinerlei Auflagen machten. «Wir freuen uns über jede Hilfe, die aus gutem Willen gegeben wird, vorausgesetzt es werden keine Auflagen gemacht und nichts wird politisiert», sagte er.

Bei der von den UNO und dem südostasiatischen Staatenbündnis ASEAN organisierten Konferenz trafen in Rangun 500 Vertreter aus mehr als 50 Ländern - darunter der Schweiz - zusammen, um finanzielle Hilfen für das seit Jahren abgeschottete Land zu koordinieren.

Milliardenkosten für Wiederaufbau

Die burmesische Militärregierung schätzt die Kosten für den Wiederaufbau auf 10,7 Milliarden Dollar. Sie beharrt auf ihrem Standpunkt, dass die Überlebenden inzwischen ausreichend versorgt seien und die Phase des Wiederaufbaus begonnen habe.

Die Vereinten Nationen gehen hingegen davon aus, dass auch drei Wochen nach dem verheerenden Wirbelsturm «Nargis» erst ein Viertel der rund 2,5 Millionen Bedürftigen ausreichend versorgt ist. 134'000 Menschen sind tot oder gelten als vermisst.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz hat ihre Hilfe an ... mehr lesen
Mit den ersten 2,5 Mio. Franken wurden 40 Tonnen Hilfsgüter nach Birma geschafft. (Archivbild)
Der von der Militärregierung in Birma vorgelegte Entwurf für eine neue Verfassung ist nach offiziellen Angaben angenommen worden.
Rangun - Der von der Militärregierung in Birma vorgelegte Entwurf für eine neue Verfassung ist nach offiziellen Angaben in einer Volksabstimmung mit grosser Mehrheit angenommen worden. mehr lesen
Bangkok - Die birmesische Botschaft ... mehr lesen
Die birmesische Botschaft in Thailand hat ihre Visa-Abteilung nach einem Brand geschlossen. (Archivbild)
Ban Ki Moon berichtet über die Einstellung des birmesischen Ministerpräsidenten Thein Sein.
Rangun - UNO-Generalsekretär Ban ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Hilfsorganisationen sind «vorsichtig optimistisch».
Naypyidaw - Internationale Hilfsorganisationen haben zunächst vorsichtig und skeptisch auf die Ankündigung Birmas reagiert, alle ausländischen Helfer einreisen zu lassen. Viele Details ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in den nächsten Wochen. mehr lesen  
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San Suu Kyi Präsident? mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten