Widerstand gegen «Internet-Zensur»
Schweiz legt ACTA auf Eis
publiziert: Mittwoch, 9. Mai 2012 / 13:03 Uhr
Erfolgreicher Widerstand. (Archivbild)
Erfolgreicher Widerstand. (Archivbild)

Bern - Der Bundesrat will seine Unterschrift noch nicht unter das umstrittene ACTA-Abkommen gegen Fälschungen und Internetpiraterie setzen. Er hat am Mittwoch beschlossen abzuwarten, bis «genügend Entscheidelemente für die Beurteilung des weiteren Vorgehens» vorliegen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dies hält die Regierung in einer Antwort auf ein Schreiben der aussenpolitischen Kommission (APK) des Nationalrats fest. Diese hatte Zweifel am ACTA-Abkommen geäussert und den Bundesrat dazu aufgefordert, mit der Unterzeichnung zuzuwarten, bis ein Entscheid des Europäischen Gerichtshofes vorliegt.

Auch die Parteien sowie economiesuisse hatten gefordert, dass der Bundesrat die Unterzeichnung und Ratifizierung des Abkommens sistiert. Für die FDP ist unklar, ob die USA anderen Ländern via ACTA eine extraterritoriale Anwendung ihrer eigenen Gesetze aufzwingen können.

Den USA gehe es um den Schutz der eigenen Unterhaltungsindustrie. Die SP kritisiert, dass das Abkommen ausserhalb der politischen Gremien ausgehandelt wurde.

Das ACTA-Abkommen soll auf internationaler Ebene die gross angelegte und kommerziell orientierte Fälschung und Piraterie bekämpfen helfen. Mit dem Abkommen soll die Zusammenarbeit unter den Mitgliedstaaten vertieft werden.

ACTA in der Kritik

Seit dem Abschluss der Verhandlungen wächst die Kritik an ACTA. «Der Bundesrat nimmt diese Befürchtungen ernst, denn sie betreffen grundlegende Freiheiten und wichtige Rechtsgüter», hält das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement in der Medienmitteilung fest. Deshalb verzichte die Schweiz vorerst auf eine Unterzeichnung des Abkommens.

Nun wartet die Schweiz zusätzliche Entscheidungsgrundlagen ab. Als solche gelten die Verfahren in den fünf EU-Mitgliedstaaten, welche die Unterzeichnung von ACTA aufgeschoben haben, und das von der APK erwähnte und von der EU-Kommission in Auftrag gegebene Gutachten beim Europäischen Gerichtshof. Auch das Ratifikationsverfahren in der EU wertet der Bundesrat als richtungsweisend.

Furcht vor Zensur

Das Abkommen, das Internetpiraterie bekämpfen soll, ist in ganz Europa umstritten. In den vergangenen Monaten kam es in vielen Ländern zu Protestkundgebungen. Nur ein Teil der EU-Staaten hat es bisher unterzeichnet. Auch in der Schweiz wächst der Widerstand.

ACTA sieht unter anderem vor, dass Internet-Anbieter für Urheberrechtsverletzungen von Kunden haftbar gemacht werden können. Kritiker sehen darin eine Pflicht für die Provider, Inhalte zu zensurieren.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Nach Lausanne und Zürich ... mehr lesen
Widerstand für ein freies Internet. (Symbolbild)
Lausanne - Mehr als 200 Personen sind am Samstag in Lausanne gegen das ACTA-Abkommen auf die Strasse gegangen. Die vorwiegend jugendlichen und teilweise maskierten Aktivisten demonstrierten gegen Zensur und die fehlende demokratische Debatte über das internationale Abkommen. mehr lesen 
EU-Handelskommissar Karel De Gucht will Fakten schaffen.
Brüssel - Die EU-Kommission hat eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Transparenz und Einblick in die Besitzverhältnisse dank ReverseWhois-Abfragen auf reversewhois.ch
Transparenz und Einblick in die Besitzverhältnisse dank ...
reversewhois.ch - Neuer Service zum Herausfinden von Domaineigentümern  St. Gallen - Im September lanciert domains.ch, ein Angebot der VADIAN.NET AG, den neuen Service reversewhois.ch um Webmastern, Journalisten, Konkursämtern und interessierten Mitbürgern eine einfachere Möglichkeit zu geben Domains im Besitz einer bestimmten Organisation oder Person zu eruieren. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik gefordert ist, damit auch Video-Streamingdienste angemessen für Musik bezahlen.
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter ... mehr lesen  
Neuer Rivale von «YouTube Red»  Das US-Medienunternehmen Fullscreen ist unzufrieden mit der finanziellen Ausbeute seiner ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten