Leuthard zuversichtlich
Schweiz macht bei Koalition reicher und armer Staaten mit
publiziert: Donnerstag, 10. Dez 2015 / 17:09 Uhr
Doris Leuthard glaubt weiter an einen Durchbruch in Paris. (Archivbild)
Doris Leuthard glaubt weiter an einen Durchbruch in Paris. (Archivbild)

Paris - Die Schweiz ist an der Klimakonferenz in Paris einem breiten Bündnis aus reichen und armen Staaten beigetreten, damit die Verhandlungen zu einem guten Abschluss kommen. Laut Bundesrätin Doris Leuthard ist es jetzt an den Ministern, den Durchbruch zu schaffen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Experten in den Delegationen könnten noch Jahre lang über technische Einzelheiten verhandeln. «Aber diese Zeit haben wir nicht mehr», mahnte Leuthard am Donnerstag vor den Medien in Paris. Es sei jetzt an den Ministern, die nötigen Entscheide zu fällen.

Sie bleibe in Paris, da jetzt die «entscheidende Nacht» folge. Für Freitag erwarte sie einen weiteren Text, der dann vielleicht die Endfassung sein werde. Sie bleibe weiterhin zuversichtlich, dass ein Durchbruch erzielt werden könne.

Die Schweiz mache jetzt bei der am Mittwoch bekannt gewordenen Koalition der Ehrgeizigen (High Ambition Coalition) mit, zu der auch die EU, die USA, die kleinen Inselstaaten in Pazifik und Atlantik sowie auch Mexiko und Norwegen angehören.

Das Bündnis wolle im Abkommen einen Mechanismus für die Klimaziele, eine Überprüfung dieser Ziele alle fünf Jahre, einen klaren Weg hinaus aus der fossilen Energie und Klimafinanzierung mit einem Jahresbudget von 100 Milliarden Dollar. Als Fernziel setzt sich der Zusammenschluss für eine Erderwärmung von 1,5 Grad ein.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - In Paris haben es die 196 ... mehr lesen 1
Die Debatte verzögert sich. (Archivbild)
Laurent Fabius legte den dritten Entwurf vor. (Archivbild)
Paris - Die Verhandlungen für einen ... mehr lesen
Laurent Fabius sagte, es gibt noch Arbeit trotz Fortschritte.
Paris - Die Klimaverhandlungen in ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Weltklimakonferenz  Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die Teilnehmerstaaten der ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den Staaten zu verteilen, sind Ansätze gefragt, die ... mehr lesen  
Ansätze sind gefragt, welche Vergleiche ermöglichen und eine faire Verteilung des globalen CO2-Budget unter den Staaten ermöglicht.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Schneeregen
Basel 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Schnee
Bern 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Schnee
Luzern 4°C 8°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
Genf 3°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Lugano 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten