Schweiz muss mehr gegen Rassendiskriminierung tun
publiziert: Freitag, 15. Aug 2008 / 16:51 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Aug 2008 / 18:46 Uhr

Genf - Laut dem UNO-Ausschuss gegen Rassendiskriminierung (CERD) in Genf hat die Schweiz nur bescheidene Fortschritte im Kampf gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit gemacht. Das Gremium empfiehlt schärfere Massnahmen gegen Rassendiskriminierung.

Schärfere Massnahmen gegen Rassendiskriminierung werden erwartet.
Schärfere Massnahmen gegen Rassendiskriminierung werden erwartet.
2 Meldungen im Zusammenhang
Besorgt zeigt sich die Kommission in ihren gefassten Empfehlungen unter anderem über «Volksinitiativen, die das Prinzip der Nicht-Diskriminierung in Frage stellen» - ohne diese explizit aufzuzählen. Sie bedauert auch, dass das Antirassismus-Gesetz in der Schweiz von verschiedenen Seiten in Frage gestellt wird.

Im föderalistischen System der Schweiz müsse der Bund eine Führungsrolle übernehmen und die Kantone und Gemeinden veranlassen, ihre Rechtssprechung mit den Antirassimus-Konventionen in Einklang zu bringen. Bislang hätten erst 10 Kantone Gesetze gegen Rassendiskriminierung verabschiedet.

Beunruhigt zeigt sich das CERD über die Rolle, die «gewisse Parteien und politische Organisationen» bei der wachsenden Fremdenfeindlichkeit spielten. Bei allem Respekt vor der Meinungs- und Redefreiheit solle die Schweiz Gesetze erlassen, mit denen rassistische Organisationen verboten werden könnten.

Übergriffe der Polizei

Übergriffe der Polizei insbesondere gegen Personen dunkler Hautfarbe müssten unterbunden werden. Die Kommission empfiehlt unter anderem besondere Ausbildungsprogramme für die Polizei und die Rekrutierung von Minderheiten in die Polizeikorps.

Die Kommission kritisiert im weiteren den Ausschluss von abgewiesenen Asylbewerbern aus der Sozialhilfe. Auch müsse die Diskriminierung der Fahrenden aktiv bekämpft werden.

Die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus (EKR) sowie Amnesty International begrüssen die Empfehlungen des CERD-Ausschusses an die Schweiz. Sie sehen sich in ihren Forderungen bestätigt.

Der CERD-Ausschuss hatte in der letzten Woche den Staatenbericht der Schweiz unter die Lupe genommen. Darin sieht sich die Schweiz auf gutem Weg, die Empfehlungen des Gremiums zu erfüllen. Der Bericht verweist auf mehrere Massnahmen und Projekte zur Bekämpfung der Ausländerfeindlichkeit.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mitgegangen, mitgefangen
Das ist halt die Kehrseite der "aktiven" Neutralität, das kommt davon, wenn man auf allen Hochzeiten mittanzen will, sich einbildet, "auf AUgenhöhe" mit den Grossen das Fest "mitgestalten" zu können. Vielleicht kann man da die Tischrede halten, das Menu bestimmen immer noch die Hausherren. Und den Marsch blasen sie uns auch gleich noch dazu. So zur Einstimmung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 6°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 5°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 4°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 4°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 5°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten