Schweiz organisiert Treffen für Klimakonferenz
publiziert: Dienstag, 13. Jul 2010 / 10:08 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 13. Jul 2010 / 10:42 Uhr
Thema am Treffen ist die Mittelbeschaffung zur Treibhausgas-Reduktion ab 2020.
Thema am Treffen ist die Mittelbeschaffung zur Treibhausgas-Reduktion ab 2020.

Die Schweiz führt im September 2010 in Genf zusammen mit Mexiko ein informelles Ministertreffen durch. Zur Vorbereitung auf die Weltklimakonferenz von Ende November im mexikanischen Cancun soll die langfristige Finanzierung für Klimamassnahmen diskutiert werden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Mit dem Treffen der Klimaminister vom 1. bis 3. September 2010 in Genf will die Schweiz einen Beitrag zu den laufenden Klimaverhandlungen leisten, wie das Bundesamt für Umwelt mitteilte.

An der Klimakonferenz in Kopenhagen im Dezember 2009 wurde deutlich, dass die Verhandlungen in Teildossiers vorankommen müssen, wenn die internationale Gemeinschaft Ziele im Klimaschutz vereinbaren will.

Dazu müssen konkrete Fortschritte in den verschiedenen Handlungsfeldern (wie z.B. der Finanzierung oder Massnahmen gegen die Waldrodung) erarbeitet werden. Diese sind nur möglich, wenn zwischen den wichtigsten Akteuren eine Einigung in zentralen Fragen erreicht wird.

Environmental Integrity Group

Mexiko, welches den Prozess bis zur nächsten Klimakonferenz Ende November 2010 in Cancun steuert, organisiert daher zusammen mit verschiedenen Partnern mehrere derartige Treffen auf Experten- oder Ministerstufe. Das mittelamerikanische Land ist Mitglied der von der Schweiz geleiteten Verhandlungsgruppe (Environmental Integrity Group).

Mexiko hat die Schweiz angefragt, ob sie ein Treffen auf Ministerstufe zum Thema Langzeitfinanzierung organisiere. Die Schweiz setzt damit einen Prozess fort, der 2006 mit einem ähnlichen Ministertreffen in Rüschlikon (ZH) begonnen hat. Dieses diente zur Vorbereitung der UNO-Klimakonferenz in Nairobi.

Rund 30 Länder aus allen Kontinenten und Verhandlungsgruppen werden nach Genf eingeladen. Beim Thema der Langzeitfinanzierung geht es um die Frage, wie ab 2020 die Mittel für die Verminderung des Treibhausgasausstosses und die Anpassung an den Klimawandel beschafft, verwaltet und verteilt werden sollen, wie das BAFU weiter schreibt.

(ht/pd)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bonn - Vier Monate vor dem ... mehr lesen
Die Hoffnungen auf einen Durchbruch in der CO2-Frage sind gedämpft.
Der informelle Rahmen bietet Chancen für Verhandlungslösungen.
Die Schweiz organisiert diesen September ein Ministertreffen mit Blick auf die Weltklimakonferenz in Cancun. Laut dem BAFU bietet der informelle Rahmen Chancen für eine Annäherung ... mehr lesen
Bern - Bundesrat Moritz Leuenberger ... mehr lesen
Moritz Leuenberger: «Auch hier ist mal ein Wechsel fällig.»
Gastautorin Andrea Burkhardt ist Abteilungsleiterin Klima beim Bundesamt für Umwelt (BAFU).
ETH-Zukunftsblog Die internationalen Verhandlungen ... mehr lesen
Bern - Bundesrat Moritz Leuenberger ... mehr lesen
Moritz Leuenberger verbreitet einen verhaltenen Optimismus betreffend den Klimagesprächen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Weltklimakonferenz  Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die Teilnehmerstaaten der UNO-Weltklimakonferenz in Paris aufgerufen, die dort gefassten Beschlüsse zügig ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den Staaten zu verteilen, sind Ansätze gefragt, die Vergleiche ermöglichen und einen fairen Kompromiss erlauben. Genau das bietet ein neuer Klimarechner der ETH Zürich, mit dem man länderspezifische CO2-Budgets berechnen kann. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Genf 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten