Gespräche mit Österreichs Innenministerin
Schweiz orientiert sich im US-Datenstreit an Österreich
publiziert: Freitag, 23. Mrz 2012 / 12:52 Uhr
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.

Bern - Justizministerin Simonetta Sommaruga hat am Freitag Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner zu einem Arbeitsbesuch empfangen. Thema waren unter anderem die Verhandlungen mit dem USA über den Zugriff auf Polizeidaten.

2 Meldungen im Zusammenhang
Österreich hat mit den USA bereits ein entsprechendes Abkommen geschlossen. Die österreichische Ministerin sagte vor den Medien in Bern, auch in ihrem Land habe das Begehren der USA, auf Polizeidaten zugreifen zu können, intensive Diskussionen ausgelöst.

Österreich habe jedoch das Optimum herausgeholt und als bislang einziger Staat eine Kündigungsklausel vereinbart. Österreich könne damit das Abkommen kündigen, wenn die USA Datenschutzbestimmungen verletzten. Mikl-Leitner betonte ferner, der Zugriff auf Polizeidaten werde nicht für «Lausbubenstreiche» erlaubt. Es gehe um den Kampf gegen schwerste Kriminialität und Terrorismus.

Schweiz will Deliktkatalog

Dies strich auch Sommaruga hervor. Der Bundesrat möchte den USA nur den gewünschten Zugriff auf Polizeidaten gewähren, wenn es um Delikte geht, die mit mindestens drei Jahren Freiheitsentzug geahndet werden. Zur Diskussion stehe auch ein Deliktkatalog, sagte Sommaruga.

Eine Kündigungsklausel nach dem Vorbild des österreichischen Abkommens strebt die Schweiz ebenfalls an. Die USA drohen mit der Wiedereinführung der Visumspflicht für Schweizer Touristen, sollte die Schweiz den Zugriff auf Polizeidaten verweigern.

Bussen für Autofahrer vor Ort

Die Schweiz nimmt sich Österreich auch bei den Massnahmen gegen Lohndumping zum Vorbild, wie Sommaruga sagte. Als Stichworte nannte sie die vorgängige Lohnmeldepflicht und die Solidarhaftung gegenüber Subunternehmen.

Damit würde das beauftragte Unternehmen für alle an Dritte ausgelagerten Leistungen in gleicher Weise haften wie für seine eigenen Leistungen.

Datenschützer fordert klare Regeln

Zum Datenzugriff der USA auf Schweizer Polizeidatenbanken äusserte sich auch der Schweizer Datenschützer Hanspeter Thür. In einem Interview mit den Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Bund» verlangt Thür klare Regeln im Falle eines Abkommens mit den USA.

So hätten Privatpersonen kein Recht darauf, dass falsche Daten geändert oder gelöscht werden. Deshalb sei es wichtig, dass nur bei schwerer Kriminalität Daten ausgetauscht werden. Nach Ansicht des Datenschützers müssen die USA den Nachweis erbringen, der die Herausgabe von Daten rechtfertigt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vaduz FL - Das Liechtensteiner Parlament hat am frühen Mittwochabend im Eilverfahren das Bankgeheimnis gegenüber den USA ... mehr lesen
Das Doppelbesteuerungsabkommen mit den USA wurde entsprechend ergänzt.
Die USA will, dass künftig DNA-Profile und Fingerabdrücke automatisiert ausgetauscht werden.
Bern - Schweizerinnen und Schweizer sollen weiterhin für 90 Tage ohne Visum in die USA einreisen dürfen. Der Bundesrat hat ... mehr lesen 1
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Internet Datensafe Lösungen
DSwiss AG
Badenerstrasse 281
8003 Zürich
Passwort: Botnetze nutzen Wiederverwendung.
Passwort: Botnetze nutzen Wiederverwendung.
Cybercrime-Ansatz probiert geklaute Login-Daten auf Banking-Seiten  Wenn User das gleiche Passwort bei verschiedenen Web-Angeboten nutzen, kann sich das bitter rächen. Denn mittlerweile gibt es Botnetze, die sich genau diesen Leichtsinn zunutze machen. 
Skandal um US-Promis  Los Angeles - Ein 36-jähriger US-Amerikaner, der sich illegal Zugang zu E-Mail-Konten ...
Verdächtiger nach Nacktfoto-Skandal festgenommen Los Angeles - Im Skandal um illegal verbreitete Nacktfotos von Prominenten ist in den USA ein ...
Jennifer Lawrences Hacker muss mit 5 Jahren Haft rechnen Jennifer Lawrence (25) und viele ihrer Kolleginnen schauen derzeit gebannt nach Kalifornien.
Promis wie Jennifer Lawrence, Kate Upton, Kim Kardashian und Ariana Grande waren Opfer der Hacker-Attacke.
Vernetzte Technologielandschaften bieten deutlich mehr Angriffsflächen.
Beim Internet der Dinge  Zürich - Schweizer Firmen unterschätzen die Cyberrisiken beim Internet der Dinge. In einer KPMG-Studie gaben über die Hälfte der ...  
eGadgets Forscher tüfteln an Spezialbrille für Feuerwehrleute Lausanne - Ein Forscherteam der EPFL ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


ICT-Security - von der Strategie bis zur Umsetzung
Digitale Zertifikate der wichtigsten Anbieter zu Top-Preisen: SSL, Code ...
GlobalProtec GmbH
Route de la Gravière 18
1782 Cormagens
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten