Schweiz peilt gegen Gabun erfolgreicher Start an
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 10:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 16:25 Uhr
Fabian Frei will positive Eindrücke und Erfahrungen des Turniers aufsaugen.
Fabian Frei will positive Eindrücke und Erfahrungen des Turniers aufsaugen.

Heute Abend (18.15 Uhr/live auf fussball.ch) startet die Schweizer U23-Auswahl in Newcastle zum Olympia-Fussballturnier. Gegen den unberechenbaren Afrika-Cup-Sieger Gabun will die selbstbewusste SFV-Equipe einen ersten Akzent setzen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Mit dem Olympia-Virus hat sich im Norden Englands irgendwie noch keiner richtig infiziert. Die klassischen Symbole der Spiele zieren das Strassenbild der Premier-League-Stadt nur vereinzelt. Es herrscht Ruhe. Das gilt auch für das temporäre Camp der Schweizer. Sie haben sich fernab des olympischen Zentrums ohne Nebengeräusche auf ihren ersten Einsatz vorbereitet.

Ziel: Viertelfinal in London

Fabian Frei stört sich am etwas tristen Rahmen nicht gross: «Darauf haben wir uns einstellen können. Wir erzeugen das Olympia-Feeling im Hotel gleich selber.» Der Double-Gewinner aus Basel will vor allem positive Eindrücke und Erfahrungen des Turniers aufsaugen. Er plant einen längeren Aufenthalt in England: «Unser Ziel ist der Viertelfinal in London.»

Den Konkurrenten der Gruppenphase ist Frei seit dem Flug auf die Insel täglich mehrfach begegnet. Die Teams von Gabun, Mexiko und Südkorea logieren im gleichen Hotel wie die Schweizer. An einer EM oder WM wäre das undenkbar; dort wird der Abschottung oberste Priorität eingeräumt. Für Frei ist die ungewohnte «Wohngemeinschaft» kein Thema: «Sie sind ja nur auf dem Platz Gegner. Daneben kann man sich anständig Hallo sagen.»

«Es sieht relativ gut aus»

Frei verbreitet - wie die übrigen SFV-Vertreter übrigens auch - Zuversicht. Vor dem womöglich kämpferischen und unbequemen Stil Gabuns fürchtet sich der robuste Mittelfeldspieler nicht: «Sie werden defensiv gut stehen. Aber ich rechne nicht damit, dass sie uns spielerisch dominieren können.» Es müsse im Interesse der Schweizer sein, «ihnen unser Spiel aufzudrängen».

In den letzten zweieinhalb Wochen hat die neu formierte Equipe von Pierluigi Tami hart und zielstrebig gearbeitet. Der akribische Tessiner vermittelte den Spielern seine Vorstellung vom dominanten Spiel täglich. Die Botschaft und die taktischen Ideen sind angekommen: «Es sieht relativ gut aus, was wir bis jetzt erarbeitet haben. Es war nicht allzu schwierig, in der kurzen Zeit etwas einzustudieren.»

«Kontrollierte Offensive»

Den «Tami-Stil» schätzt Frei ohnehin. Der Ostschweizer passt optimal zur couragierten Strategie - möglichst viel Ballbesitz und das konsequente Bestreben, in der Offensive Akzente zu setzen. Anzunehmen ist, dass sich die Schweizer in einem flexiblen 4-1-4-1-System (wird im Angriff zum 4-3-3) formieren werden.

Mit der «kontrollierten Offensive» seien sie vor einem Jahr an der U21-EM in Dänemark vorzüglich gefahren, so Frei - ohne Gegentor bis zur 0:2-Niederlage im Final gegen Spanien, mit dem auch in diesem Sommer bis zum letzten Turniertag zu rechnen ist.

Mögliche Formation Schweiz:
Benaglio (Wolfsburg); Morganella (Palermo), Affolter (Bremen), Klose (Nürnberg), Rodriguez (Wolfsburg); Wiss (Luzern); Frei (Basel), Hochstrasser (Luzern), Kasami (Fulham), Emeghara (Lorient); Mehmedi (Dynamo Kiew).

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer Fussballer verpassen im Startspiel gegen Gabun den angepeilten Erfolg. Trotz früher 1:0-Führung (5' ... mehr lesen
Xavier Hochstrasser trat nicht gross in Erscheinung. (Archivbild)
Bruno Ecuele kommt definitiv nicht nach London. (Archivbild)
Olympische Sommerspiele Gabun hat am Tag vor dem Olympia-Start gegen die Schweiz in Newcastle noch nicht alle personellen Probleme bereinigt. Die ... mehr lesen
Gernot Rohr kennt Gabun im Detail. Der deutsch-französische Coach betreute bis im Frühling die Nationalmannschaft der ... mehr lesen
Gernot Rohr: «Gabun ist ein Team ohne Hang zur Selbstinszenierung.»
Diego Benaglio: «Jeder wäre gerne mitgekommen.»
In der Bundesliga hat sich Diego Benaglio (28) längst etabliert. Nun führt der Wolfsburger Keeper das Schweizer ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Am Donnerstag startet eine Schweizer Auswahl erstmals wieder seit 1928 zu einem Olympia-Turnier. Vor der Partie gegen Gabun ... mehr lesen
Pierluigi Tami fordert Bewegung und Mut von seinen Spielern.
Die Brasilianer wollen brillieren.
Die Brasilianer wollen brillieren.
Top 10 ein Muss  Knapp zwei Jahre vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro hat sich Brasilien sportlich ehrgeizige Ziele gesetzt. Die Athleten des Gastgeberlandes sollen nach Vorstellung des nationalen Olympischen Komitees (COB) 2016 zwischen 27 und 30 Medaillen holen, damit das Ergebnis von 2012 in London deutlich übertreffen und unter besten zehn Nationen im Medaillenspiegel kommen. Vor zwei Jahren holten Brasiliens Sportler 17 Medaillen. 
Viel Herzblut investiert  Angeführt von Swiss-Olympic-Präsident Jörg Schild hat eine Delegation von «Lausanne 2020» offiziell die Kandidatur für die Olympischen ...
Swiss-Olympic-Präsident Jörg Schild. (Archivbild)
Der Olympiapark 2012 in London.
Notfallplan  Weil Rio im Zeitplan für die Sommerspiele 2016 so weit zurückliegt, wird über eine erneute ...  
IOC-Präsident: «Kein Tag zu verlieren» IOC-Präsident Thomas Bach äusserte sich anlässlich eines Gesprächs mit Schweizer Medienvertretern durchaus ...
IOC-Präsident Thomas Bach.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 915
    Die Auguren Wie schön, das alles heute erst gelesen zu haben! Man kann sich ... Do, 10.07.14 18:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 915
    Barça senkt den Level Hätten besser einen gut abgerichteten Bullterrier gekauft, wäre nicht ... Do, 10.07.14 18:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2326
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 915
    Neymar wurde brutal gefoult! Der Angreifer erlitt die Verletzung am Freitagabend in Fortaleza nach ... Sa, 05.07.14 10:28
  • LinusLuchs aus Basel 17
    Das passt zur FIFA Wo sehr viel Geld im Spiel ist, gibt es Leute mit krimineller Energie. ... Do, 03.07.14 08:29
  • Tamucksa aus Strengelbach 1
    Schweizer Nati WM 2014 Ich möchte der Schweizer Nati sagen dass Sie trotz Ausscheidens die ... Mi, 02.07.14 16:57
  • thomy aus Bern 4128
    Ich meine, dass bisher ... ... die fairsten und intelligentesten Mannschaften in den ... Mo, 23.06.14 20:23
  • HeinrichFrei aus Zürich 337
    Die FIFA gilt in Brasilien als Abzocker: We need food, not football Spiele ohne Brot: Fussballweltmeisterschaft in Brasilien Die FIFA ... Mo, 16.06.14 19:10
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 14°C 18°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 14°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, starker Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 16°C 22°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 18°C 24°C bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten