Schweiz - EU
Schweiz plädiert für bessere Koordination der Asylverfahren
publiziert: Freitag, 5. Dez 2014 / 16:14 Uhr
Der Direktor des Bundesamtes für Migration, Mario Gattiker. (Symbolbild)
Der Direktor des Bundesamtes für Migration, Mario Gattiker. (Symbolbild)

Brüssel - Ein Schwerpunktthema am EU-Innenministertreffen am Freitag in Brüssel war der Flüchtlingsstrom im Mittelmeerraum. Der Direktor des Bundesamtes für Migration (BFM), Mario Gattiker, der die Schweiz vertrat, stellte Verbesserungen in der Zusammenarbeit mit Italien fest.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben Fortschritte erzielt», sagte er vor den Schweizer Medien. Das südliche Nachbarland war in die Kritik geraten, weil immer mehr nicht registrierte Flüchtlinge in anderen EU-Ländern und der Schweiz aufgetaucht sind.

Doch gemäss dem «Dublin»-Abkommen, an dem sich auch die Schweiz beteiligt, ist jenes Land für den Asylsuchenden verantwortlich, das dieser zuerst erreicht. Dies beinhaltet auch die Registrierung von Flüchtlingen. Zahlen des BFM zu in Italien registrierten Flüchtlingen wolle Gattiker keine nennen.

Der Flüchtlingsansturm im Mittelmeer hat Italien an seine Grenzen gebracht und die Schwachstellen des Dublin-Systems aufgezeigt. Trotzdem äusserte sich Gattiker kritisch gegenüber einer Änderung des Dublin-Systems, mit dem Verweis darauf, dass dies «viel zu lange» daure. «Wir brauchen eine schnelle Lösung.»

Daher sei die Schweiz auch bereit, über Ausgleichsmechanismen nachzudenken. «Aber nur unter der Bedingung, dass Dublin konsequent angewendet wird», sagte Gattiker. Die Schweiz hatte Italien bereits Hilfe angeboten.

Bessere Koordination bei Asylverfahren

Ausserdem plädierte der BFM-Direktor für eine bessere Koordination im Asylwesen innerhalb Europas - etwa bei der Ausgestaltung der Asylverfahren. Als Beispiel erwähnte er Asylsuchende aus Somalia. Während diese in Frankreich in etwa zehn Prozent der Fälle Asyl oder subsidiären Schutz erhielten, seien es in den Niederlanden rund 90 Prozent.

Neben den Massnahmen in Europa lobte Gattiker auch die Migrationspartnerschaften, welche Brüssel mit Staaten aus Afrika anstrebt. «Die Schweiz hat mit Migrationspartnerschaften gute Erfahrungen gemacht.»

Bei diesen Partnerschaften geht es darum, dass diese Länder ihre abgewiesenen Asylsuchenden wieder zurücknehmen. Im Gegenzug hilft die Schweiz bei der Verbesserung der Lebensbedingungen in den betroffenen Ländern mit. Migrationspartnerschaften bestehen seitens der Schweiz mit Bosnien-Herzegowina, Serbien, Kosovo, Nigeria und Tunesien.

Der vom deutschen Innenminister Thomas de Maizière lancierten Idee, Aslyverfahren im Herkunftsland der Flüchtlinge abzuhalten, begegnete Gattiker mit Skepsis. Er warf die Frage auf, was mit jenen Menschen geschehe, die kein Asyl erhielten.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das europäische Festland sieht teils tatenlos zu. (Symbolbild)
Brüssel - Die meisten EU-Staaten lehnen einen Verteilerschlüssel für Flüchtlinge ab. Hingegen einigten sich die EU-Innenminister darauf, in Ausnahmefällen freiwillig von anderen ... mehr lesen
Bern - Die Flüchtlingsströme aus dem Süden setzen das Dublin-System unter ... mehr lesen 2
Simonetta Sommaruga plädiert dafür das «Dublin-System» zu überdenken.
Mailand - Die EU-Innenminister haben in Mailand über die Flüchtlinge im Mittelmeerraum diskutiert. Viele Minister sprachen von Solidarität mit Italien, das mit der Situation überfordert ist. Doch bei der konkreten Hilfe hapert es. Vor Ort war auch Bundesrätin Sommaruga. mehr lesen  2
Europa...
ist jetzt schon die Geisel ihres wirtschaftlichen Erfolges. Die Anzahl der konkurrenzfähigen Staaten Europas hat sich seit der letzten Finanz- und Wirtschaftskrise halbiert.
Falls dieser wirtschaftliche Erfolg, sei es nun durch eine erneute Wirtschaftskrise oder durch das Aufstreben Asiens zukünftig ausbleibt, dann kommt Westeuropa in ein jugoslawisches Szenario.
Der "Zivilisationslack" Europas wird mit jedem Jahr der hohen Jugendarbeitslosigkeit dünner.
Die Flüchtlinge aus Afrika und Nahost wissen gar nicht, in welchen Hexenkessel sie in einigen Jahren geraten könnten, falls der "Schmierstoff" Geld im hochtourig laufenden Flüchtlings- und Integrationssystem der EU knapp oder gar ausgehen wird.
Das Spiel "Die oder Wir" ist in Europa noch lange nicht ausgespielt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen gewitterhaft
Basel 12°C 17°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 9°C 14°C bedeckt, starker Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Bern 10°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 10°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen gewitterhaft
Genf 11°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 12°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten