Bund zieht positive Bilanz
Schweiz seit zehn Jahren UNO-Mitglied
publiziert: Dienstag, 21. Feb 2012 / 13:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Feb 2012 / 23:03 Uhr
Die Schweiz möchte sich um einen Sitz im Sicherheitsrat bewerben.
Die Schweiz möchte sich um einen Sitz im Sicherheitsrat bewerben.

Bern - Knapp zehn Jahre nach dem Ja des Stimmvolks zum UNO-Beitritt zieht die offizielle Schweiz eine positive Bilanz der Mitgliedschaft. Die veränderten Realitäten der Weltpolitik stellen aber nicht nur die Schweiz, sondern auch die UNO selbst vor neue Herausforderungen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Durch den Beitritt zur UNO erhielt die Schweiz Mitsprache in wichtigen globalen Gremien, wie Peter Maurer, Staatssekretär im Eidg. Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA), am Dienstag vor den Medien erklärte.

Das Land habe somit seine Interessen einbringen können, ohne die eigene Unabhängigkeit eingebüsst zu haben, sagte der ehemalige UNO-Botschafter der Schweiz in New York. "Die Ängste gewisser Kreise, dass die Schweiz ihre Neutralität und Souveränität verlieren würde, haben sich nicht bewahrheitet."

Menschenrechtsrat

Maurer hob das vielfältige Engagement der Eidgenossenschaft in den Vereinten Nationen hervor. So habe sich das Land an vorderster Front dafür eingesetzt, dass die Vermittlungsrolle der UNO in Konflikten gestärkt wird.

Zudem habe die Schweiz massgeblichen Anteil gehabt an der Gründung des UNO-Menschenrechtsrats in Genf im Jahr 2006. Der Rat wird auch künftig eine wichtige Rolle in der Arbeit der Eidgenossenschaft einnehmen, wie Jürg Lauber, Chef der Abteilung Vereinte Nationen und internationale Organisationen im EDA, sagte.

"Das Ziel ist, dass der Menschenrechtsrat Staaten künftig nicht nur verurteilt, sondern auch unterstützt." Als Beispiel führte er Nordafrika an, wo es nun darum gehe, Institutionen zur Gewährleistung der Menschenrechte aufzubauen.

Kandidatur für Sicherheitsrat

Die Schweiz hat aber auch eigene Ambitionen innerhalb der UNO. 2023/2024 will sie Einsitz im wichtigsten Gremium der Organisation, dem Sicherheitsrat, nehmen. Gegenwärtig werde eine Strategie entwickelt für die Wahl, die Ende 2022 stattfinden wird, sagte Lauber.

Die Schweiz müsse einerseits für ihre Stärken werben, sagte Peter Maurer. Diese lägen vor allem im Bereich der "soft security", der etwa zivile Friedensförderung, Konfliktprävention und Diplomatie umfasst. Andererseits sei auch die Wahltaktik entscheidend. "Es geht auch um den Austausch von Stimmen", stellte Maurer klar.

Das Schweizer Engagement im Sicherheitsrat beschränkt sich aber nicht auf die Kandidatur für einen Sitz. Das Gremium steht auch im Zentrum der Diskussion über institutionelle Reformen innerhalb der UNO.

Mit den fünf ständigen Mitgliedern USA, Russland, China, Grossbritannien und Frankreich, die ein Vetorecht haben, repräsentiere der Sicherheitsrat noch immer die Machtverhältnisse von 1945, sagte Maurer.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - In letzter Minute hat die Schweiz in der UNO-Generalversammlung eine ... mehr lesen
Widerstand der Schweiz im UNO-Sicherheitsrat. (Archivbild)
Die Schweiz nimmt in der UNO eine «mittlere Position» ein.
Bern - In Menschenrechtsfragen auf ... mehr lesen
New York/Bern - Die Schweiz will ... mehr lesen
Der UNO-Sicherheitsrat soll «demokratisiert» werden.
Bern - Die Schweiz setzt sich ein für eine Reform des UNO-Sicherheitsrats. Dieser spiegle in seiner Zusammensetzung die heutigen Realitäten nicht mehr, sagt der Schweizer Botschafter an der UNO in New York, Paul Seger. Der Sicherheitsrat müsse deshalb erweitert werden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden ... mehr lesen  
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 16°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 25°C Gewitter mit Hagelrisikoleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten