Schweiz setzt sich für Reformen und internationale Sicherheit ein
publiziert: Dienstag, 25. Sep 2012 / 07:49 Uhr
Eveline Widmer-Schlumpf möchte bei der diesjährigen Generalversammlung bekanntgeben, dass die Schweiz mehr Wert auf die Sicherheit legt.
Eveline Widmer-Schlumpf möchte bei der diesjährigen Generalversammlung bekanntgeben, dass die Schweiz mehr Wert auf die Sicherheit legt.

New York - Für die Schweiz haben UNO-Reformen und die internationale Sicherheit Priorität an der 67. Generalversammlung, die in diesen Tagen in New York eröffnet wird. Dies sagten Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf und Aussenminister Didier Burkhalter vor Pressevertretern am Montagabend in New York.

Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die UNO brauche Reformen um wirksamer zu sein, sagte Widmer-Schlumpf, die am Dienstagnachmittag (Ortszeit) ihre Rede vor der Generalversammlung hält. Ein wichtiges Anliegen sei ihr eine Demokratisierung des Sicherheitsrates, sagte die Bundespräsidentin.

Die Schweiz setze sich seit ihrem Beitritt vor zehn Jahren für eine Reform des mächtigsten Gremiums der UNO ein, das von den Siegermächten des Zweiten Weltkrieges dominiert werde und nicht mehr die geopolitische Realität reflektiere.

Zusammen mit anderen Ländern will die Schweiz den Sicherheitsrat in einem Brief dazu auffordern, die Situation in Syrien an den Internationalen Strafgerichtshof ICC zu verweisen. Laut Bundesrat Burkhalter unterstützen bis jetzt 23 Staaten dieses Vorhaben.

Die Schweiz als Friedensstaat

Bevor das Schreiben dem Rat überreicht werde, wolle man aber noch eine breitere Unterstützung erreichen, sagte Burkhalter. In einer Rede an einer Debatte am Montag über die Rechtsstaatlichkeit sagte Widmer-Schlumpf, der ICC müsse gegen alle Parteien ermitteln, die in Syrien Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hätten.

Weitere Anliegen der Schweiz sind die nachhaltige Entwicklung, Energie-Effizienz und der Kampf gegen den Klimawandel. Auch kämpfe die Schweiz zusammen mit allen ihren Nachbarländern für die weltweite Abschaffung der Todesstrafe, sagte Aussenminister Burkhalter.

Er machte zudem auf die Rolle aufmerksam, die die Schweiz bei der Konfliktprävention als Mediatorin spiele. Im weiteren setze sich das Land für die Abrüstung ein. Der Bundesrat nimmt diese Woche in New York auch an einem Treffen über die Gefahr von nuklearem Terrorismus teil.

Die Bundespräsidentin zog eine positive Bilanz der Arbeit der Schweiz an der UNO in der ersten Dekade der Mitgliedschaft. Das Land habe auch ein gutes Zeichen gesetzt, in dem es per Volksabstimmung über den Beitritt abgestimmt habe, kein anderes UNO-Mitglied sei so demokratisch vorgegangen.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Didier Burkhalter und die Aussenminister der fünf Nachbarländer der Schweiz haben aus Anlass des 10. ... mehr lesen
Didier Burkhalter wird weiter gegen die Todesstrafe kämpfen.
«Beispielloser Schaden für die menschliche Gesellschaft und die derzeitige wirtschaftliche Entwicklung»
New York - Der Klimawandel verlangsamt derzeit die weltweite Wirtschaftsproduktion ... mehr lesen
New York - Am Rande der UNO-Generalversammlung hat Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf auf ... mehr lesen
Die Bundespräsidentin sicherte dem ägyptischen Präsidenten Mohamed Mursi schweizer Unterstützung zu.
New York - In New York hat Aussenminister Didier Burkhalter im Rahmen der ... mehr lesen
Bundesrat Didier Burkhalter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf.
New York - Die Schweizer Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf weilt zur ... mehr lesen
New York - In New York ist am Dienstag die 67. UNO-Generalversammlung eröffnet worden. Die Schweiz hat sich dafür sechs Schwerpunkte gesetzt. Präsidiert wird die ... mehr lesen
Der Nahe Osten und der syrische Bürgerkrieg stehen im Zentrum der Beratungen.
Man müsse «noch mehr arbeiten, sich noch mehr für unsere Werte engagieren», so Burkhalter.
Genf - Die Schweiz hat am Montag ihren 10. Jahrestag in der UNO gefeiert. Am ... mehr lesen
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Im Mittelmeer könnten nach Angaben von Katastrophenhelfern bis zu 700 Flüchtlinge ums Leben gekommen sein. (Symbolbild)
Im Mittelmeer könnten nach Angaben ...
Flüchtlinge  Tripolis - Bis zu 700 Flüchtlinge sind bei zwei schweren Schiffsunglücken im Mittelmeer ums Leben gekommen. Ein Flüchtlingsboot soll sogar vorsätzlich versenkt worden sein. 
Fast 4000 Flüchtlinge erreichen Italiens Küsten Rom - Die italienische Marine und die Hafenbehörden haben am vergangenen Wochenende fast 4000 ...
Im Jahr 2014 verschwanden schon 1889 Menschen während der gefährlichen Fahrt.
18 tote Bootsflüchtlinge vor Lampedusa entdeckt Rom - Wieder ein Flüchtlingsdrama im Mittelmeer: Während Tausende in den ...
Erst 16 von bis zu 200 Flüchtlinge vor Libyen gerettet Tripolis - Vor der Küste Libyens ist ein kleines Holzboot mit bis ...
Soziale Spannungen  Berlin - Der sozialpolitische Sprengstoff in Europa hat nach eine Studie der Bertelsmann-Stiftung im Zuge der Euro-Staatsschuldenkrise zugenommen. Zwar habe sich die EU zuletzt stabilisiert, abgenommen habe hingegen das Mass an sozialer Gerechtigkeit in weiten Teilen Europas.  
Mindeststandards des Bundes zur Sozialhilfe wären von Vorteil: Leistungen für den Grundbedarf, also für Essen, Kleider und Körperpflege, sollten für das ganze Land einheitlich festgelegt werden. (Symbolbild)
SKOS fordert landesweit verbindliche Spielregeln bei Sozialhilfe Bern - Die Kosten der Sozialhilfe müssen aus Sicht des Co-Präsidenten der SKOS, Felix Wolffers, gerechter ...
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 13°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 13°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 13°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 13°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 17°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten