Anliegen von Organisationen
Schweiz soll 100'000 Flüchtlinge aufnehmen
publiziert: Dienstag, 6. Jan 2015 / 13:03 Uhr
Flüchtlinge aus Syrien sollen in der Schweiz Zuflucht finden.
Flüchtlinge aus Syrien sollen in der Schweiz Zuflucht finden.

Bern - Die Schweiz soll 100'000 syrische Flüchtlinge aufnehmen. Dies fordern Flüchtlingsorganisationen wie Solidarité sans Frontières in einem offenen Brief. Am Dienstag haben sie ihre Forderung vor den Medien erläutert.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz könne und müsse mehr tun, sagte, Amanda Ioset von Solidarité sans frontières. Balthasar Glättli, Nationalrat der Grünen (ZH), wies darauf hin, dass seit dem 2. Weltkrieg weltweit nie so viele Menschen auf der Flucht gewesen seien wie heute.

Angesichts der Lage in Syrien sei es unverständlich, dass die EU und die Schweiz an der Politik der Abschottung festhielten. Eine unbürokratische Aufnahme einer grossen Zahl von syrischen Bürgerkriegsflüchtlingen wäre zwar eine Herausforderung. Allerdings wäre diese im Vergleich zu jener in Syrien und dessen Nachbarländern ein Klacks.

Die Forderung sei nicht unrealistisch, betonte Ruedi Tobler, der Präsident des Schweizerischen Friedensrates. Die Schweiz sei eines der reichsten Länder der Welt. Die heutige Abwehrhaltung gegenüber Flüchtlingen sei nicht naturgegeben, sondern das Resultat einer «Gehirnwäsche».

Status nicht im Vordergrund

Die in den vergangenen Tagen diskutierte Frage, welchen Status Syrienflüchtlinge erhalten sollen, ist für die Initianten des offenen Briefes zweitrangig, wie Glättli sagte. Das Ziel sei der Schutz.

Im Vordergrund stehen für die Organisationen Kontingente: Die Schweiz soll der UNO-Flüchtlingsorganisation UNHCR anbieten, Kontingente aufzunehmen. Die vom UNHCR ausgewählten Personen würden mit diesem Verfahren in der Schweiz ohne individuelle Verfahren direkt als Flüchtlinge anerkannt.

Vorschlag von SVP-Seite

Es sei aber auch denkbar, über den Status S zu reden, welcher die vorübergehende Aufnahme von Schutzbedürftigen erlaubt, sagte Glättli. Diesen Status hatte SVP-Nationalrat Heinz Brand (GR) vor einigen Tagen ins Spiel gebracht. Der Status ist im Asylgesetz vorgesehen, wurde bisher aber noch nie angewendet.

Gemäss dem Gesetz kann die Schweiz Schutzbedürftigen für die Dauer einer schweren allgemeinen Gefährdung, insbesondere während eines Krieges oder Bürgerkrieges sowie in Situationen allgemeiner Gewalt, vorübergehenden Schutz gewähren.

Familiennachzug möglich

In vielen Fällen sei dieser Status besser als jener der vorläufigen Aufnahme, da er den Familiennachzug ermögliche, stellte Glättli fest. Während es Brand um jene Flüchtlinge gehe, die mit Hilfe von Schleppern in die Schweiz gelangt seien, stehe für ihn aber die Aufnahme zusätzlicher Flüchtlinge im Vordergrund.

Der offene Brief wird von 27 grösstenteils kleineren Organisationen unterstützt. Auch die Grünen Schweiz stehen laut Glättli aber dahinter.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Positionen der Schweiz und der EU liegen weit auseinander. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga zeigte sich ... mehr lesen
Ottawa - Kanada hat sich zur Aufnahme von tausenden weiteren Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak bereit erklärt. In den ... mehr lesen 1
Kanada kommt einer Bitte des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR nach. (Symbolbild)
Viele Menschen sind auf der Flucht.
Genf - Die Zahl der Flüchtlinge und der im eigenen Land vertriebenen ... mehr lesen
Bern - Der Druck auf das Schweizer Asylwesen dürfte im kommenden Jahr noch einmal zunehmen. Das Bundesamt für ... mehr lesen 1
Die Asylgesuche dürften ansteigen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Syrische Kinder finden in Lebanon Unterschlupf - die Aufnahmeplätze sind jedoch rar.
Beirut - Amnesty International hat eine geringe Bereitschaft reicher Länder zur Aufnahme syrischer Flüchtlinge kritisiert. Nur ... mehr lesen
Bern - Der Bund soll mehr humanitäre Visa für Syrer ausstellen, fordert das Schweizerische Rote Kreuz (SRK). Das Hilfswerk ... mehr lesen
Unter den syrischen Flüchtlingen sind viele Kinder.
Schön zu wissen,
dass beim Zombie bereits etwa 20 syrische Menschen untergebracht sind. Er ist einer von den wenigen, die nicht nur von anderen etwas fordern,nein, er geht gleich mit gutem Beispiel voran! Bravo!
Heuchler
SP und Grüne fordern 100000 Syrien Flüchtlinge Aufzunehmen ! Herr Glättli jetzt will ich taten von Ihnen sehen un bei ihnen zu Hause Flüchtlinge sehen ohne Bezahlung vom Bund! Ich habe die Forderungen der Grünen und der SP satt ! Fakt ist doch dass mann in Syrien mit Assad und seinem Gefolge aufräumt,damit die Menschen in ihrem Land bleiben können!Dann hätten auch die Schleperbanden keine Arbeit mehr und die Dramen im Mittelmeer könnte mann stoppen!
Aufgrund...
des anhaltenden Zuzuges von vielen Flüchtlingen in die CH sollten nun auch die Grüne/SP-Wähler solidarisch ihre Häuser und Wohnunen öffnen und Flüchtlinge aufnehmen und versorgen. Jetzt sind Taten notwendig, mit leeren Sprechblasen und guten Absichten ist es nicht mehr getan. Damit könnte auch das sich immer noch hartnäkig haltende Vorurteil "Flüchtlinge ja, aber nicht vor meiner Haustüre" endlich beseitigt werden. Geheuchelt wurde genug!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis ... mehr lesen
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
WISSEN: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten