Schweiz soll Migrationspolitik diskutieren
publiziert: Freitag, 17. Jun 2011 / 16:07 Uhr
Viele Parlamentarier verlangen eine Sonderdebatte zur Migration.
Viele Parlamentarier verlangen eine Sonderdebatte zur Migration.

Bern - Vertreterinnen und Vertreter von Politik, Fachstellen und NGOs fordern eine Debatte zur Schweizer Migrationspolitik der Zukunft. Gemeinsam haben sie Fakten, Zahlen und Szenarien zusammengetragen, die sie in diese Diskussionen einbringen wollen.

Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
6 Meldungen im Zusammenhang
Geleitet wurde der Runde Tisch von der Zürcher FDP-Nationalrätin Doris Fiala. «Unser Ziel war es, eine Auslegeordnung zu machen mit Szenarien zur Zukunft: sauber, umfassend und schonungslos», sagte Fiala am Freitag in Bern vor den Medien. «Jetzt muss die Debatte zu migrationspolitischen Fragen, das Ringen um Lösungen beginnen.»

Auf Wertungen verzichtet

Die Gruppe präsentierte einen 60-seitigen Bericht zur «Schweizerischen Migrationspolitik 2030» mit Fakten, Zahlen und möglichen Szenarien. Auf Wertungen sei bewusst verzichtet worden, sagte Fiala. Diese gehörten auf die politische Ebene und seien somit Sache des Bundesrates und der Parteien.

Aufgeworfen wird im Bericht etwa die Frage nach übergeordneten Zielen der Einwanderungspolitik im Jahr 2030: Soll die Zahl der Einwohner stabil bleiben? Oder die Zuwanderung nach Bedarf des Arbeitsmarktes gesteuert und beschränkt werden? Soll die demografische Alterung bekämpft werden? Was erhält Priorität?

Aufgeworfen werden unter anderem Themen wie Bildungsoffensive, Schwarzarbeit als Erschwernis für die Integration von schlecht qualifizierten Migranten, Familiennachzug für Personen aus Drittstaaten oder Auswirkungen auf die Infrastruktur. Festgestellt wird aber, dass die Schweiz die Migration nur beschränkt selbst steuern kann.

Sonderdebatte verlangt

Um die künftige Migrationspolitik im Parlament einmal mehr aufs Tapet zu bringen, verlangen laut Fiala 98 Parlamentsmitglieder von Links bis Rechts eine weitere Sonderdebatte zur Migrationspolitik. Dem Bundesrat empfiehlt der Runde Tisch, eine breit abgestützte Expertengruppe zum Thema Migration einzusetzen.

Am Runden Tisch sassen die Nationalräte Felix Müri (SVP/LU), Andy Tschümperlin (SP/SZ) und Gerhard Pfister (CVP/ZG). Vertreten waren unter anderen das Bundesamt für Migration (BFM), der Arbeitgeber- und der Gewerbeverband, das Rote Kreuz und Caritas, die kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren und der Think Tank «Avenir Suisse».

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Freiburg - Schliesst ein Lehrling mit Migrationshintergrund seine ... mehr lesen
Eine Rolle spielen auch das Einreisealter sowie die Bleibeabsichten der Familie, wie die Autoren der Studie feststellen. (Symbolbild)
Der Bund sucht zusätzliche Asylunterkünfte.
Bern - Die Asylzentren in der Schweiz sind laut Justizministerin Simonetta Sommaruga an ihrer Belastungsgrenze angelangt. Der ... mehr lesen 5
Bern - Der Thurgauer Unternehmer und SVP-Nationalrat Peter Spuhler unterstützt die Volksinitiative seiner Partei zur ... mehr lesen 1
Peter Spuhler: Die bilateralen Verträge seien für die Schweizer Wirtschaft überlebenswichtig.
Asylsuchende aus Sri Lanka beim Deutschunterricht in Frauenfeld.
Bern - Neun Jahre nach Inkrafttreten des Personenfreizügigkeitsabkommmens zieht die Bundesverwaltung eine positive ... mehr lesen 2
Bern - Angehörige der alten EU-Staaten sowie der EFTA-Staaten können weiterhin ohne Kontingente in der Schweiz eine ... mehr lesen 2
Die Voraussetzungen für die Ventilklausel sind nicht erfüllt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
SP-Präsident Christian Levrat: Die Integrationspolitik sei eine Herausforderung.
Bern - Die Debatte um die Personenfreizügigkeit beeinflusst auch die Migrationspolitik ... mehr lesen 1
Um die
Migration in den Griff zu bekommen wären drastische Massnahmen nötig. Und solche Massnahmen auch nur schon in Erwägung zu ziehen ist in der CH nicht möglich, noch nicht. Somit wird man auch weiterhin die nächsten Jahren um den heissen Brei herumschwafeln mit Fakten, Zahlen und Szenarien. Das wird man solange tun bis zum Kollaps, und dann wird das grosse Stauenen kommen. Mit Reden ist es jedenfalls nicht mehr getan.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Die Schweizer Bevölkerung ist grosszügig.
Die Schweizer Bevölkerung ist grosszügig.
Rund 1,7 Milliarden Franken gespendet  Zürich - Schweizerinnen und Schweizer spenden gerne für einen guten Zweck: Gegen 1,7 Milliarden Franken haben sie 2013 den verschiedenen Hilfswerken zukommen lassen. Das sind rund 3 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Stiftung Zewo am Montag mitteilte. 
Herbe Vorwürfe  Kuwait-Stadt - Unbezahlte Löhne, eingezogene Reisepässe, körperliche Gewalt und Zwangsarbeit: Die Arbeitsbedingungen Millionen ausländischer Gastarbeiter in den Golfstaaten sind nach Einschätzung von 90 Menschenrechtsgruppen unzumutbar.  
Vergangenheitsbewältigung  Bern - Die Wiedergutmachungs-Initiative für Verdingkinder und andere Opfer fürsorgerischer ...  
Bis Anfang der 1980er Jahre wurden Jugendliche oder junge Erwachsene, welche angeblich ein «liederliches Leben» führten, zur Arbeitserziehung  fremdplatziert.
Sonntagspresse meldet Rückhalt für Bersets Rentenreform-Paket Bern - Ein Placet vom Volk für die Reformvorschläge des Bundesrats zur Altersvorsorge, ein ...
Vergangene Woche hat Innenminister Alain Berset das Reformpaket zur Altersvorsorge vorgestellt.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 6°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 11°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Bern 7°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten